Abo
  • Services:
Anzeige

Wasserzeichen im Filmton sollen Kopierer orten

Position eines Camcorders im Kinosaal kann festgestellt werden

Ein bei der IEEE eingereichter Forschungsbericht beschreibt, wie sich beim illegalen Abfilmen von Kinofilmen die Position des Camcorders ausmachen lässt. Über Wasserzeichen in den Tonspuren soll sich der Sitzplatz des Schwarzkopierers orten lassen.

Das bereits im Februar 2009 beim "Institute of Electrical and Electronics Engineers" (IEEE) vorgelegte Papier schlägt vor, im Mehrkanalton von Kinofilmen ein akustisches Wasserzeichen anzubringen. In welchem Kino ein abgefilmter Streifen aufgezeichnet wurde, lässt sich schon länger über Wasserzeichen im Bildmaterial feststellen.

Anzeige

Dieses Verfahren ist seit Jahren gängige Praxis, erstmals wurde die Öffentlichkeit in Deutschland Mitte 2004 darauf aufmerksam. Damals versah die Constantin Film alle Kopien von Michael "Bully" Herbigs "(T)Raumschiff Surprise" zum Kinostart mit Wasserzeichen. Bereits eine Woche später tauchte eine per Camcorder erstellte Version des Films in Tauschbörsen auf, die einem kleinen Lichtspielhaus zugeordnet werden konnte. Constantin feierte das mit einer Pressemitteilung, die noch immer als PDF einsehbar ist.

Mit solchen Methoden ist das Abfilmen selbst nicht zu verhindern. Außerdem ist nur klar, in welchem Kino die Schwarzkopie erstellt wurde, nicht aber von wem. Wenn die Filmbranche dem Vorschlag der Forscher um Ryuki Tachibana (IBM) folgt, soll das schon bei der Vorführung sehr genau möglich sein. Das Verfahren der Ortung von Wasserzeichen soll auf 44 Zentimeter genau arbeiten. Im Idealfall reicht das, um einen einzelnen Sitz im Kino zu identifizieren.

Die verräterischen Signale werden in allen Spuren des Filmtons versteckt und sollen die Klangqualität nicht beeinträchtigen. Zeichnet ein Camcorder sie per Mikrofon in Stereo oder Mono auf, entstehen dabei Laufzeitunterschiede der einzelnen Wasserzeichen. Ähnlich wie bei anderen Ortungsverfahren, etwa GPS, soll sich so eine Peilung ergeben, die den Ort der Aufzeichnung recht genau wiedergibt. Die nötigen Signale dürften recht robust sein und auch mehrfaches Umwandeln in andere Dateiformate überleben - dazu hatte Ryuki Tachibana bereits 2002 eine Arbeit (PDF) veröffentlicht.

Rechtlich problematisch wird bei den nun vorgeschlagenen Wasserzeichen aber die spätere Identifizierung des Filmabfilmers. Da die Methode nicht die Aufzeichnung selbst verhindern kann, geht es darum, nach der Veröffentlichung der Kopie festzustellen, wer auf dem Platz saß, an dem die Aufnahme angefertigt wurde.

Hat sich der Schwarzkopierer mit seiner Kunden- oder Kreditkarte für das bevorzugte Kino eine Eintrittskarte gekauft, ist das einfach. In anderen Fällen müssten wohl Überwachungstechniken oder die Aufnahme von Personalien genutzt werden, um jederzeit festzuhalten, wer welchen Film auf welchem Platz gesehen hat.


eye home zur Startseite
fn0rd 16. Mär 2009

Noch... Aber aus dem Grund versuchen sie ja gerade bei ihren ganzen...

Galvatron 11. Mär 2009

Eben NICHT. Mich interessiert die Sitznummer schon, wenn ich sie reserviert habe. Und...

Boneman 10. Mär 2009

Na, wenn das auf 44cm genau geht, dann wäre es mal interessant zu wissen, was bei der...

mir 10. Mär 2009

au ja das wird toll, nie wieder langweilige kinobesuche. sonder jedesmal richtig "action...

John2k 10. Mär 2009

mehrere Aufzeichnungen zusammenzurechnen, damit sich die Signale überlagern und eine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Wuppertal
  2. AreaDigital AG, Fürth
  3. über Robert Half Technology, Großraum Düsseldorf
  4. BOGE, Bielefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)
  3. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  2. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  3. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  4. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone

  5. XPG SX8000

    Adatas erste PCIe-NVMe-SSD nutzt bewährte Komponenten

  6. UBBF2016

    Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten

  7. Mögliche Übernahme

    Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors

  8. Huawei

    Vectoring erreicht bald 250 MBit/s in Deutschland

  9. Kaufberatung

    Das richtige Solid-State-Drive

  10. Android-Smartphone

    Huawei bringt Nova Plus doch nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

Fifa 17 im Test: Mehr Drama auf dem Fußballplatz
Fifa 17 im Test
Mehr Drama auf dem Fußballplatz
  1. Fifa 17 Was macht Dragon Age in meiner Fifa-Demo?
  2. Electronic Arts Millionenliga mit dem Ultimate Team
  3. Fifa 17 Sonderpartnerschaft mit den Bayern

  1. Re: "Macht fast alles anders"

    rasenpfleger | 02:53

  2. Re: So eine Verschwendung von Steuergeldern

    Moe479 | 02:45

  3. Re: o2 Free Tarife betroffen!

    Moe479 | 02:42

  4. Re: rote / blaue pille / pua

    pk_erchner | 02:39

  5. Re: Schickt diesen Irren endlich in Rente!

    Moe479 | 02:37


  1. 19:24

  2. 19:05

  3. 18:25

  4. 17:29

  5. 14:07

  6. 13:45

  7. 13:18

  8. 12:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel