Start-up "Caustic" will Raytracing für Spiele etablieren

Neues Unternehmen um Exmitarbeiter von Apple entwickelt Hard- und Software

Ein Bericht des Wall Street Journals über das bisher weitgehend unbekannte US-Unternehmen "Caustic Graphics" sorgt für Aufsehen. Laut WSJ will Caustic mit eigener Hardware und einer Programmierschnittstelle für 3D-Anwendungen Raytracing für Spiele zum Durchbruch verhelfen.

Anzeige

Hinter Caustic stecken einige bekannte Entwickler der Grafikszene. Technikchef und einer der Gründer ist James McCombe, der von 2001 bis 2006 für Apple unter anderem an OpenGL und den Grafikfunktionen des iPhone und iPod touch arbeitete. Ebenfalls aus dem Handheld-Bereich kommt Sandro Pintz, der an der Entwicklung von Nvidias Mobilchips beteiligt und davor für PortalPlayer tätig war. Dieses Unternehmen hatte bis 2006 die SoCs für Apples iPods hergestellt und war dann von Nvidia gekauft worden. Insgesamt beschäftigt Caustic nach Angaben des Unternehmens 35 Mitarbeiter und konnte bisher 11 Millionen US-Dollar an Kapital auftreiben.

Ziel von Caustic ist ein 3D-System, das Echtzeit-Raytracing mit einer Kombination aus neuer Hard- und Software ermöglichen soll. US-Journalisten und Analysten hat Caustic seine Lösung laut einem Bericht des Wall Street Journal bereits gezeigt. Der auf den Grafikmarkt spezialisierte Jon Peddie meinte: "Das ist die erste ehrliche Beschleunigung von Raytracing, die ich gesehen habe."

Dieses Statement überrascht, da etliche Unternehmen in den letzten Jahren an Echtzeit-Raytracing geforscht hatten. Intel beispielsweise führt regelmäßig auf Mehrkern-CPUs berechnete Beschleunigungen von Quake-Engines vor, die bereits einen beachtlichen Qualitätsgrad erreicht haben. Und auch Intels kommendem Manycore-Beschleuniger für Grafik, Larrabee, wird beachtliche Raytracing-Rechenleistung nachgesagt.

Die Karte CausticONE
Die Karte CausticONE
Caustic entwickelt jedoch eigene Hardware und eine Programmierschnittstelle und verrät bisher nicht, auf welche Technik es dabei setzt. Auf der Webseite des Unternehmens finden sich nur gerenderte Darstellungen einer Steckkarte namens "CausticONE", die zwei Prozessoren mit eigenem Speicher zu besitzen scheint. Die Prozessoren bezeichnete Caustic kurzzeitig auf seiner Webseite als "FPGA", meinte damit aber nicht die bei Beschleunigerchips übliche Abkürzung für "Field Programmable Gate Array", sondern übersetzte das Kürzel als "Floating Point Graphics Accelerator". Dieser Hinweis ist inzwischen aus den Webseiten wieder verschwunden.

CPUs und GPUs werden eingebunden
CPUs und GPUs werden eingebunden
Der Beschleuniger auf der Caustic-Karte soll jedoch nicht alleine die Berechnungen durchführen. CPUs und GPUs kann er ebenso dafür heranziehen und die Vernetzung der verfügbaren Prozessoren steuern. Das geschieht in Verbindung mit der Schnittstelle "CausticGL", die auf der Shader-Sprache GLSL von OpenGL aufbaut. Dafür hat Caustic eigene Extensions geschrieben. Vor allem diese Software bezeichnet Jon Peddie auf der Webseite von Caustic als "sehr innovativ".

Schon jetzt soll die Lösung nach Angaben des Unternehmens bei Raytracing 20-mal schneller arbeiten als bisherige PC-Hardware. Bis zum Jahr 2010 will Caustic diese Leistung nochmals verzehnfachen - mit neuen Chips. Auf welche Prozessoren sich diese Vergleiche beziehen, gibt Caustic bisher nicht an.


Dudelsack 26. Jun 2009

Hey, ein Nerdlängevergleich! Wenn ihr nicht umbedingt vergleichen müsstet, wer ähm die...

coder 14. Mär 2009

1. Das ist nur ein gerendertes Modell der Karte. Davon auf den genauen Verbrauch aller...

Quaky 14. Mär 2009

Heute brauchen schon Computer mit SLI oder Crossfire fast 900 Watt. An dem Bild sieht man...

coder 12. Mär 2009

Das Paper ist zwar etwas neuer, beschäftigt sich aber wieder nur mit der Lösung eines...

ich auch 11. Mär 2009

also wenn schon dann sowas, wo du doch immer nach dem neuesten schreist. (heigh-ti-ti...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Software Tester / Testspezialist / Testberater / Senior Software Testconsultant (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen) und München
  2. Datenspezialist (m/w) Geoinformationssysteme (GIS)
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe
  3. Informatiker (m/w)
    Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  4. Spezialist Testdaten-Management und Datenmigration (m/w)
    imbus AG, Hofheim (bei Frankfurt am Main), Köln und München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Samsung, Apple und Nokia

    Welche Smartphone-Kamera ist die Beste?

  2. Filesharing

    Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft

  3. Bundesverkehrsministerium

    Kennzeichen-Scan statt Maut-Vignette

  4. Haftungsprivilegien

    Wann macht sich ein Hoster strafbar?

  5. Settop-Box

    Skys Streaming-Client ist der Roku 3

  6. Steam

    Square Enix weitet Geo-Lock bei Spielen aus

  7. Smartphone

    LGs 5-Zoll-Display hat einen 0,7 mm dünnen Rand

  8. Staatsanwaltschaft Dresden

    Öffentliche Fahndung nach Kinox.to-Betreiber

  9. Sicherheit

    Nacktscanner jetzt doch für deutsche Flughäfen

  10. HDMI-Handshake

    Firmware 2.0 lässt manche Playstation 4 verstummen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel