Wi Drive macht das Auto zum Hotspot und Server

Internetanbindung und Datensynchronisation mit dem Heimnetzwerk

Mit dem Wi Drive von Dension können Autos um einen UMTS-Internetzugang und einen 802.11n-Hotspot erweitert werden. Befindet sich das Auto im Empfangsbereich des heimischen WLANs, kann es darüber Daten synchronisieren und so etwa die Musiksammlung immer aktuell halten.

Anzeige

Dension Wi Drive
Dension Wi Drive
Dension Audio Systems entwickelte bisher iPod-Dockingstations, die in Autos mehrerer Hersteller - zum Beispiel Audi, Lancia und VW - eingesetzt werden. Mit dem Wi Drive soll im Sommer 2009 noch ein programmierbarer 802.11n-Access-Point hinzukommen. Dension bewirbt das Gerät als Hotspot für das Auto.

Wi Drive basiert auf einem XScale-Prozessor, 32 MByte Flash-Speicher und Embedded-Linux. Am Gehäuse finden sich drei USB-2.0-Schnittstellen, von denen eine für UMTS-Modems vorgesehen ist. Die Stromversorgung erfolgt über das Auto; entweder fest verdrahtet oder über den Zigarettenanzünder. Für größere WLAN-Reichweite sorgt eine Diversity-Antenne, die in Fensternähe platziert werden kann.

Dension Wi Drive
Dension Wi Drive
Über USB lassen sich auch Datenträger wie USB-Sticks oder Festplatten anschließen, sofern sie sich mit 500 mA zufriedengeben. Darauf liegende Daten können dann über ein ebenfalls angestecktes USB-Autoradio wiedergegeben werden. Für den Fall, dass kein USB-Anschluss am Autoradio vorhanden ist, bietet Dension seine Produkte Gateway 300 und 500 zum Nachrüsten an.

Damit die Musiksammlung im Auto stets aktuell ist, kann in Reichweite des heimischen Netzwerks ein automatischer Datenabgleich erfolgen - beispielsweise zeitgesteuert in jeder Nacht. Der zu Hause stehende PC mit spezieller Software (derzeit nur für Windows) kümmert sich dann um das Kopieren.

WLAN-Antenne des Dension Wi Drive
WLAN-Antenne des Dension Wi Drive
Ein Stromsparmechanismus soll verhindern, dass die Autobatterie nach mehreren Tagen der Nichtbenutzung des Autos durch ein immer wieder aktualisierendes Wi Drive entleert wird. Bei schwacher Batterieleistung deaktiviert sich das Gerät.

Die Internetverbindung wird über ein USB-Modem aufgebaut und kann über WLAN genutzt werden - ungeschützt oder verschlüsselt. An einem auf der Cebit 2009 gezeigten Vorserienmodell steckte ein Vodafone-UMTS-Modem. Es sollen auch andere UMTS-Modems unabhängig vom Provider unterstützt werden, sofern passende Treiber für die Chips existieren. Die Konfiguration erfolgt über ein Webinterface.

Dension Wi Drive
Dension Wi Drive
Ist eine UMTS-Verbindung aufgebaut, kann darüber in Verbindung mit einem USB-Autoradio Internetradio empfangen werden. Dazu trickst Dension: Dem Autoradio wird eine MP3-Datei mit festen Strukturen vorgegaukelt, das Wii Drive liefert jedoch einen darin angegebenen Stream. Laut Dension muss für jeden Sender eine eigene MP3-Datei angelegt werden, deren Aufruf dann zum Start des Internetradios führt.

Dension will die Open-Source-Community für das Wi Drive begeistern und mit einem Software Development Kit (SDK) die Entwicklung von Anwendungen fördern.

Das fertige Wi Drive soll ab Sommer 2009 verkauft werden, einen Preis will Dension erst später offiziell nennen. In einer Vorankündigung im Februar war noch von Mitte April 2009 zu lesen.

Wer das Gerät auf der Cebit 2009 (3. bis 8. März) in Halle 15 am Stand F34 verpasst hat, soll es auf der Car + Sound 2009 (16. bis 19. April) und eventuell auch auf der IFA 2009 (4. bis 9. September) begutachten können.


Furz 07. Mär 2009

Ja klar. Und im Urlaub auch immer schön Schnitzel mit Pilzsosse und Pommes essen.....

rumpumpel 06. Mär 2009

..jop...und selbst wenn es einen guten terrestrischen Radiosender gäbe, so ists schnell...

häh 06. Mär 2009

mario kart oder was?

mhhh 06. Mär 2009

Wenn auch nur einen anständigen sender geben würde, nein das Radio kann man leider nur...

Name tut... 06. Mär 2009

Um permanent aufs Lenkrad zu reihern? Nein Danke, FM-Radio ist tot, mausetot, nicht zu...

Kommentieren




Anzeige

  1. IT-Projektmanager (m/w)
    FTI Group, München
  2. Softwareentwickler Microsoft C# / .NET (m/w)
    HABA - Erfinder für Kinder, Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  3. IT Spezialist/IT Spezialistin Applikationsmanagement II
    Messe Frankfurt GmbH, Frankfurt am Main
  4. Senior Consultant SAP CRM / Solution Architect SAP CRM (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning bei München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Cortana im Test

    Gebt Windows Phone eine Stimme

  2. Megaupload

    Kim Dotcom bekommt sein Vermögen zurück

  3. Wolfenstein The New Order

    "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

  4. Microsoft Office 365 Personal

    Günstigeres Cloud-Office für Privatpersonen

  5. Planeten

    Bekommt der Saturn Nachwuchs?

  6. Linux

    Fehlende Kconfig-Details verärgern Distro-Maintainer

  7. Intel

    Umsatz mit Smartphones und Tablets bricht massiv ein

  8. Samsung

    Galaxy-S5-Bauteile teurer als beim iPhone 5S und Galaxy S4

  9. OLED

    Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter

  10. Nach Undercover-Recherche

    Zalando geht juristisch gegen RTL-Journalistin vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Lego Der Hobbit: I am King under the Mountain
Test Lego Der Hobbit
I am King under the Mountain

Erst kullern die Klötzchen, dann die Lachtränen: Traveller's Tales' chaotische Mischung aus Jump 'n' Run und Action-Adventure ist urkomisch, atmosphärisch dicht und oft mehr Film als Spiel. König unter dem Berg ist nicht Smaug, sondern Slapstick.

  1. Lego Minifigures angespielt Abenteuer mit rund 100 Klassen
  2. Jason Alleman Tastatur aus Lego
  3. Kunststoffklötzchen Lego spielen in Google Chrome

Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku
Solarauto
Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

  1. E-Power Formula 3 Elektrorennwagen auf Formel-3-Basis
  2. Industrie-Ethernet-Anschluss Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S
  3. Tesla Mit Titanpanzer gegen Akkubrände

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

    •  / 
    Zum Artikel