Google rechnet AdSense in Euro ab

Täglich Umrechnung der Einnahmen in US-Dollar

Google bietet seinen AdSense-Partnern in Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und den Niederlanden ab sofort die Möglichkeit, Zahlungen in Euro statt US-Dollar abzuwickeln. Bislang rechnet Google nur in US-Dollar.

Anzeige

Laut Google gehört der Wunsch nach einer Abrechnung in der Landeswährung zu den am häufigsten geäußerten Wünschen seiner AdSense-Partner. Ab sofort bietet Google zumindest in fünf Ländern eine Abrechnung in der Landeswährung Euro an.

Intern rechnet Google zwar weiterhin in US-Dollar - schließlich wird für AdWords-Anzeigen in US-Dollar bezahlt -, rechnet die Einnahmen aber täglich zum Vortagskurs in Euro um. Damit will Google das Risiko von Währungsschwankungen für seine Partner reduzieren. Der Dollarkurs hat in den letzten Monaten erhebliche Sprünge gemacht. War ein Euro im August 2008 noch knapp 1,60 US-Dollar wert, waren es im November 2008 nur noch 1,25 US-Dollar. Ende 2008 stieg der Kurs dann wieder auf knapp 1,45 US-Dollar und liegt aktuell wieder bei 1,25 US-Dollar.

Details der Euro-Abrechnung beschreibt Google in einem Blogeintrag.


HaGaBa 05. Mär 2009

Siehst Du richtig... wenn Du auch siehst, dass Du dazu ein Publisher in Irland sein musst !

Ekelpack 05. Mär 2009

Adblock... yes I do.

Die Mehrwertsteuer 05. Mär 2009

Zahlt denn irgendjemand Mehrwertsteuer in Deutschland um Anzeigen bei Google zu schalten...

keine Ahnung 04. Mär 2009

War das nicht steuerfrei weil eine "Aufwandsentschädigung?"

Siga 04. Mär 2009

Und wieso war es vorher nicht Umsatzsteuerpflichtig. Da es grenzübeschreitend ist, kann...

Kommentieren


Leben des wolf-u.li / 04. Mär 2009

Howto: Abrechnung von Google Adsense nun auch in Euro

SEO und SEM / 04. Mär 2009

AdSense nun in Euro



Anzeige

  1. Technischer Projektleiter (m/w) Automotive
    Siemens AG, Erlangen
  2. Dynamics NAV Entwickler (m/w)
    teamix GmbH, Nürnberg
  3. Business Analyst (m/w) für Online Communication Systems
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Software Fahrwerkselektronik
    Continental AG, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       

  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

OS X Yosemite im Test: Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
OS X Yosemite im Test
Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
  1. OS X 10.10 Yosemite ist da
  2. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  3. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

    •  / 
    Zum Artikel