Apple stellt schnellere iMacs vor

Komplettrechner mit 20- und 24-Zoll-Display

Schnellere Prozessoren und mehr Arbeitsspeicher verpasst Apple dem iMac. So sind die Komplettrechner mit 20- und 24-Zoll-Display, mit Intels Core 2 Duo und mit bis zu 3,06 GHz zu haben.

Anzeige

Apple iMac
Apple iMac
Die iMac-Familie beginnt mit dem 20-Zoll-Modell (1.680 x 1.050 Pixel) für 1.099 Euro mit 2,66 GHz schnellem Core 2 Duo (6 MByte L2-Cache), 2 GByte DDR3-Speicher mit 1.066 MHz und einer 320 GByte großen SATA-Festplatte. Um die Grafik kümmert sich in den kleinen Modellen Nvidias 9400M.

Einen iMac mit 24-Zoll-Display gibt es ab 1.399 Euro. Dieser zeigt dann eine volle HD-Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln und ist mit einem Core 2 Duo mit 3,06 GHz sowie 4 GByte DDR3-Speicher und einer 640 GByte großen Festplatte ausgestattet. Die 24-Zoll-Modelle bietet Apple zudem mit Nvidias Grafikchip Geforce GT 120 mit 256 MByte GDDR3, Geforce GT 130 mit 512 MByte oder ATIs Radeon HD 4850 mit 512 MByte an.

Apple iMac
Apple iMac
Das Spitzenmodell mit einem Core 2 Duo mit 3,06 GHz, 4 GByte DDR3-Speicher, Nvidias Geforce GT 130 mit 512 MByte GDDR3-Speicher, einer 1 TByte großen SATA-Festplatte mit 7.200 U/Min sowie einem 8x Double-Layer SuperDrive kostet 2.099 Euro.

Alle neuen Modelle unterstützen AirPort Extreme (WLAN nach 802.11n), Bluetooth 2.1+EDR, Gigabit-Ethernet und bieten einen FireWire-800-Port sowie insgesamt sechs USB-2.0-Anschlüsse. Zwei davon befinden sich allerdings in der Apple-Tastatur.


Raven 06. Mär 2009

Willst du lustig sein? Natürlich werden die Kabel von permanent angeschlossenen Geräten...

dersichdenwolft... 05. Mär 2009

Habe grade mal die Konkurrenzprodukte von Sony und Dell mit dem iMac verglichen. Ich...

nene... 05. Mär 2009

also ein völlig überteuertes produkt kaufen, das dann auch noch qulitativ gar nicht nicht...

Charlotte 05. Mär 2009

Äh....und 100% aller zurückgebliebenen atmen Luft. Ich hätte nicht gedacht, dass "IT...

löller 04. Mär 2009

liefern die mittlerweile genug strom für den hauseigenen ipod?

Kommentieren




Anzeige

  1. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)
  2. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  3. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  4. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel