Anzeige

Bundesverfassungsgericht entscheidet gegen Wahlcomputer

Überprüfbarkeit der Stimmenzählung für die Wähler nicht gegeben

Das Bundesverfassungsgericht hat sein Urteil zu Wahlcomputern gefällt. Danach sind die bisherigen Wahlautomaten in Deutschland verboten. Bereits der Einsatz von Wahlcomputern bei der Bundestagswahl 2005 war verfassungswidrig, so die Richter, da die Überprüfbarkeit der Stimmenzählung für die Wähler nicht gegeben war.

Anzeige

Das Bundesverfassungsgericht hat heute in Karlsruhe gegen Wahlcomputer entschieden. Danach war der Einsatz der Abstimmungsrechner bei der Bundestagswahl 2005 verfassungswidrig, weil die Wähler die Stimmenzählung nicht überprüfen konnten. Die Bundeswahlgeräteverordnung sei teilweise nicht mit der Verfassung vereinbar und die Transparenz bei elektronischer Stimmabgabe nicht immer gewährleistet. Der Wahlvorgang müsse ohne Fachkenntnisse nachvollzogen werden können, so die Richter. Weil es aber keine Hinweise auf Fehler gäbe, bleibe die Wahl gültig.

Der Politologe Joachim Wiesner und sein Sohn, der Softwarespezialist Ulrich Wiesner, hatten nach dem Einsatz der Wahlautomaten bei der Bundestagswahl 2005 in knapp 2.000 Wahllokalen in mehreren Bundesländern Wahlprüfungsbeschwerde eingelegt. Die Wiesners halten den Einsatz der Geräte für verfassungswidrig, da es unmöglich ist, "das Zustandekommen des Wahlergebnisses überhaupt zu kontrollieren".

Das Bundesverfassungsgericht gab ihnen recht: Während bei der herkömmlichen Wahl mit Stimmzetteln Manipulationen nur mit "erheblichem Einsatz und einem präventiv wirkenden sehr hohen Entdeckungsrisiko möglich" seien, wären "Programmierfehler in der Software oder zielgerichtete Wahlfälschungen durch Manipulation der Software bei elektronischen Wahlgeräten nur schwer erkennbar".

Ein allgemeines Verbot von Wahlcomputern hat Karlsruhe damit nicht ausgesprochen: "Der Gesetzgeber ist nicht gehindert, bei den Wahlen elektronische Wahlgeräte einzusetzen, wenn die verfassungsrechtlich gebotene Möglichkeit einer zuverlässigen Richtigkeitskontrolle gesichert ist", heißt es in der Urteilsbegründung.

Klaus Klang, der Landeswahlleiter von Sachsen-Anhalt, wo 80 Wahlcomputer im Einsatz sind, räumte gegenüber dem Sender MDR Info ein, dass es eine "sehr ernstzunehmende" Frage sei, inwieweit von Computern aufgezeichnete Wahlergebnisse nachträglich überprüfbar seien. Nach der technischen Aufzeichnung könne man die Ergebnisse auswerten und die Stimmverteilung feststellen: "Aber ich kann nicht mehr den einzelnen Stimmzettel, die einzelne Stimmabgabe im Einzelnen nachvollziehen."

Wenn das Bundesverfassungsgericht "riesige" Bedenken habe, "dann werden wir am 7. Juni bei unseren Kommunalwahlen und bei den Bundestagswahlen diese Geräte nicht einsetzen". Zu möglichen Hackerangriffen sagte Klang: "Wenn es passiert, dass die Überwachungskette unterbrochen ist, dann habe ich auch die Möglichkeit der Manipulation." Das habe man in Sachsen-Anhalt durch strenge Schulungen und durch hinreichende Informationen bei den Wahlvorständen zu verhindern versucht, was laut Klang auch gelungen sei.


eye home zur Startseite
rommi 06. Mär 2009

Oh weia, dich hat wohl der Hafer gestochen GVU? Du argumentierst nicht sondern...

Botschafter Hiobs 05. Mär 2009

wird darüber in den Massenmedien schon nicht mehr berichtet. Über Althaus Schiunfall und...

B. U. 04. Mär 2009

Da kann man sich natürlich schon etwas ausdenken, wie z.B. ausgedruckte die Wahlzettel...

Wikifan 04. Mär 2009

Strafanzeige wegen Wahlbetrugs stellen?

Wikifan 04. Mär 2009

Korrekt! http://www.abendblatt.de/daten/2006/06/06/570156.html

Kommentieren


politik-digital.de / 05. Mär 2009

Links, zwo, drei, vier (KW 10)

Compyblog / 03. Mär 2009

Verfassung 1:0 Wahlcomputer

bastelschubla.de / 03. Mär 2009

Wahl2.0 - ohne Wahlcomputer



Anzeige

  1. IT-Komponentenverantwortlich- e/r für Backupsysteme
    Landeshauptstadt München, München
  2. Systemadministrator (m/w)
    LF Europe (Germany) Services GmbH, Norderstedt bei Hamburg
  3. Solution Architect (m/w) Business Solutions Group Functions
    IKEA IT Germany GmbH, Wiesbaden (Wallau)
  4. Softwareentwickler (m/w) C++
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: DEUS EX: MANKIND DIVIDED - Collector's Edition (PC/PS4/Xbox One)
    119,00€/129,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. Fallout 4 - Season Pass
    26,98€ (Bestpreis!)
  3. TIPP: Ubisoft Blockbuster Sale
    (u. a. The Division 29,97€, Far Cry Primal 29,97€, Anno 2205 24,97€, Assassin's Creed...

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Kernel

    Linux 4.7-rc1 unterstützt AMDs Polaris

  2. Fehler in Blogsystem

    200.000 Zugangsdaten von SZ-Magazin kopiert

  3. Aufräumen von Prozessen beim Logout

    Systemd-Neuerung sorgt für Nutzerkontroversen

  4. Overwatch im Test

    Superhelden ohne Sammelsucht

  5. Mobilfunk

    Wirtschaftssenatorin will 5G-Testbed in Berlin durchsetzen

  6. Streit der Tech-Milliardäre

    Ebay-Gründer unterstützt Gawker im Streit mit Hulk Hogan

  7. Siri-Lautsprecher

    Apple setzt auf Horch und Guck

  8. Soylent-Flüssignahrung

    Die Freiheit, nicht ans Essen zu denken

  9. Fraunhofer IPMS

    Multispektralkamera benötigt nur ein Objektiv

  10. Transformer 3 (Pro)

    Asus zeigt Detachables mit Kaby Lake



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi5 im Test: Das fast perfekte Top-Smartphone
Xiaomi Mi5 im Test
Das fast perfekte Top-Smartphone
  1. Konkurrenz zu DJI Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne
  2. YI 4K Xiaomi greift mit 4K-Actionkamera GoPro an

Hyperloop Global Challenge: Jeder will den Rohrpostzug
Hyperloop Global Challenge
Jeder will den Rohrpostzug
  1. Hyperloop HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen
  2. Hyperloop One Der Hyperloop fährt - wenn auch nur kurz
  3. Inductrack Hyperloop schwebt ohne Strom

Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. Doom im Technik-Test Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  2. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  3. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden

  1. Soylent und co..

    Fox85 | 16:31

  2. Re: Zukünftige Nervtötereien cholerischer Buchhalter

    M.P. | 16:30

  3. Re: Wann wird autonomes Fahren endlich zur Pflicht?

    derdiedas | 16:30

  4. Re: Ich bin froh über jeden Blitzer

    kendon | 16:29

  5. Re: Ein Hoch auf die Umwelt...

    bofhl | 16:28


  1. 16:29

  2. 15:57

  3. 15:15

  4. 14:00

  5. 13:28

  6. 13:08

  7. 12:54

  8. 12:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
      •  0/00
      Zum Artikel