Abo
  • Services:
Anzeige

Adobe Reader: Sicherheitsleck ohne JavaScript ausnutzbar

Bis Mitte März 2009 will Adobe einen Patch veröffentlichen

Secunia ist es gelungen, die gefährliche Sicherheitslücke in Adobes PDF-Programmen auch ohne JavaScript auszunutzen. Gegenmaßnahmen wie etwa das Abschalten von JavaScript helfen also nicht. Ein Patch von Adobe gegen die bereits aktiv ausgenutzte Sicherheitslücke lässt weiterhin auf sich warten.

Adobes PDF-Produktfamilie mit dem Adobe Reader und Acrobat ist von einer gefährlichen Sicherheitslücke betroffen, die schon aktiv ausgenutzt wird. Als eine erste Gegenmaßnahme empfiehlt aktuell unter anderem auch Adobe die Abschaltung von JavaScript. Dies soll zumindest beim aktuellen Sicherheitsleck dessen Ausführung verhindern.

Anzeige

Einen grundsätzlichen Schutz bietet das jedoch nicht, da die Schwachstelle nicht in der JavaScript-Komponente liegt, wie Adobe zugibt. Alle derzeit im Umlauf befindlichen Schadcodes nutzen aber noch JavaScript, berichtet Internet Storm Center. Möglicherweise nicht mehr lange.

Den Sicherheitsspezialisten von Secunia ist es nach eigenen Angaben gelungen, Schadcode zu entwickeln, der die Sicherheitslücke von JavaScript losgelöst ausnutzt, um Kontrolle über einen Rechner mit den Rechten des Nutzers zu erlangen. In den meisten Fällen ist das mit Administratorrechten des Endanwenders verbunden. Secunia empfiehlt, möglichst vorsichtig beim Umgang mit PDF-Dateien zu sein.

Spätestens wenn die ersten Schädlinge im Umlauf sind, die ohne JavaScript auskommen, kann der Nutzer nur darauf vertrauen, dass der eigene Virenscanner schnell genug aktualisiert wird. Das ist jedoch in letzter Zeit immer häufiger nicht mehr der Fall. Bei gezielten Angriffen besteht sogar die Chance, dass Antivirenhersteller erst sehr spät davon erfahren.

Auf einen Patch müssen Anwender von Adobe Reader und Acrobat weiterhin warten. Die Version 9 soll spätestens am 11. März 2009 aktualisiert werden. Ein Patch für die Versionen 7 und 8 ist bis zum 18. März 2009 geplant, teilte Adobe mit.

In der Zwischenzeit hilft - neben besonderer Vorsicht - der Einsatz alternativer PDF-Programme, wie etwa dem Foxit Reader für Windows. Auch mit Google Docs lassen sich PDFs anzeigen. Mac-Nutzer können auf die integrierte Vorschau zurückgreifen. Linux-Nutzern steht ebenfalls häufig ein integrierter Medienbetrachter zur Verfügung.


eye home zur Startseite
KeinAdobeMitarb... 06. Mär 2009

Foxit kann angeblich nicht ... und nicht ... Hallo?? Ging es im Artikel nicht um die...

ruffRaiderz 26. Feb 2009

So sehr ich ADOBE mag, so sehr ich PDF mag, aber jetzt hat Adobe mit dem Acrobat...

GodsBoss 26. Feb 2009

Bekommt man das alles in der Pro-Version? Ich habe nur die kostenlose Version und leider...

eieieieie 26. Feb 2009

ich verstehe nicht, warum sich manche leute immer so aufregen müssen.entweder die...

KaffeeumrührerA... 25. Feb 2009

Foxit ist bei mir genau eine EXE nix mit Toolbar oder sonstwas. Ziehs dir einfach als...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Dussmann Service Deutschland GmbH, Berlin
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. FRITZ & MACZIOL group, Ulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  2. 134,99€
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Tipps für IT-Engagement in Fernost
  2. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender
  3. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM


  1. Keysniffer

    Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext

  2. Here WeGo

    Here Maps kommt mit neuem Namen und neuen Funktionen

  3. Mesuit

    Chinesischer Hersteller bietet Android-Hülle für iPhones an

  4. Pokémon Go

    Pikachu versus Bundeswehr

  5. Smartphones

    Erste Chips mit 10-nm-Technik sind bei den Herstellern

  6. Nintendo

    Wii U findet kaum noch Käufer

  7. BKA-Statistik

    Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

  8. Ticwatch 2

    Android-Wear-kompatible Smartwatch in 10 Minuten finanziert

  9. Hardware und Software

    Facebook legt 360-Grad-Kamera offen

  10. Licht

    Osram verkauft sein LED-Geschäft nach China



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

  1. Re: Ich bete, dass das nicht stimmt ...

    Seitan-Sushi-Fan | 02:48

  2. Es wäre nur noch interessant zu wissen...

    bla | 02:07

  3. Re: Genial diese Chinesen...

    schachbrett | 02:01

  4. Re: Ein Mehrwert darzustellen wird immer schwieriger

    divStar | 01:55

  5. Re: Ganz und gar nicht günstig

    schachbrett | 01:50


  1. 19:16

  2. 17:37

  3. 16:32

  4. 16:13

  5. 15:54

  6. 15:31

  7. 15:14

  8. 14:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel