Abo
  • Services:
Anzeige

Google schließt sich EU-Beschwerde gegen Microsoft an

"Weitgehend kein Wettbewerb auf dem Browsermarkt"

Der Suchmaschinenbetreiber Google schließt sich einer Beschwerde in der Europäischen Union gegen Wettbewerbsverstöße von Microsoft an. Die formale Untersuchung vom Januar 2009 geht auf den norwegischen Browserhersteller Opera zurück. Mozilla kam im Februar 2009 dazu.

Google schließt sich einem EU-Kartellverfahren gegen Microsoft an. "Google ist der Ansicht, dass auf dem Browsermarkt nach wie vor weitgehend kein Wettbewerb herrscht, was die Innovation für die Nutzer hemmt", so Sundar Pichai, Vice President für Product Management bei Google, in einem Unternehmensblog. "Das liegt daran, dass Internet Explorer mit Microsofts marktbeherrschendem Computerbetriebssystem verbunden ist, was dem Browser einen unfairen Vorteil gegenüber anderen Produkten verschafft". Google bietet mit Chrome einen eigenen Browser an.

Anzeige

Am 17. September 2007 bestätigte der Europäische Gerichtshof die von der EU-Kommission gegen Microsoft verhängten Strafen weitgehend, einschließlich der Forderung, bestimmte Programmierschnittstellen offenzulegen. Auf das Urteil beruft sich Opera, das sich gegen die enge Verzahnung des Betriebssystems Windows und des Browsers Internet Explorer wehrt. Zudem kritisiert Opera, dass sich Microsofts Internet Explorer nicht an Webstandards halte. Google kann als einer der Beschwerdeführer Einblick in nichtöffentliche Prozessunterlagen nehmen.

Laut Angaben des Marktforschungsunternehmens Net Applications hatte Microsofts Internet Explorer im Januar 2009 einen Anteil von 68 Prozent am Browsermarkt. Vor zwei Jahre war der weltgrößte Softwarekonzern mit circa 80 Prozent noch weitaus stärker. Firefox hält rund 21,5 Prozent des Marktes, während der Safari-Browser von Apple auf 8,3 Prozent kommt. Der Neuling Google-Chrome liegt bei 1 Prozent.

Unter den Nutzern von Golem.de sieht die Verteilung allerdings anders aus: Hier liegt Firefox mit knapp 61 Prozent deutlich vorn, gefolgt vom Internet Explorer mit knapp 23 Prozent. Dahinter folgen Opera (6,3 Prozent) und Safari (5,5 Prozent). Chrome kommt auf 1,5 Prozent.


eye home zur Startseite
Ainer v. Fielen 12. Mär 2009

Edit vom User: Zumindest Du solltest es besser wissen also spar Dir doch solche...

division by 0 01. Mär 2009

Hat sich schon mal jemand die Frage gestellt, wie denn Otto-Normal-Nutzer einen Browser...

^Andreas... 26. Feb 2009

"Auf die rhetorische Frage erwartet der Fragende keine Antwort. Anstelle des Ziels der...

Coldzero 26. Feb 2009

die verbieten das nicht -.- die wollen nur verbieten das der IE ans OS gebunden ist...

Ainer v. Fielen 26. Feb 2009

Lies einfach nochmal alles durch, vielleicht kommst Du doch noch von selber drauf, die...


Heinkas News / 25. Feb 2009



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  2. ifb KG, Seehausen am Staffelsee
  3. Daimler AG, Kirchheim
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 18,00€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkaufswert zzgl. 3€ Versand)
  2. (u. a. Der Hobbit 3 für 9,99€ u. Predator für 12,49€)
  3. (u. a. Die Unfassbaren, Ghostbusters I & II, Jurassic World, Fast & Furious 7 Extended Version)

Folgen Sie uns
       


  1. Free-to-Play

    Forum von Clash-of-Clans-Betreiber gehackt

  2. Project CSX

    ZTEs Community-Smartphone kommt nicht gut an

  3. Berliner Nahverkehr

    Alle U-Bahnhöfe bekommen WLAN-Versorgung

  4. Vorstand

    Deutsche Telekom arbeitet an vielen Glasfaser-Kooperationen

  5. Festplatten

    Seagate schließt HDD-Werk und entlässt Tausende

  6. Neue Bedienungssysteme im Auto

    Es kribbelt in den Fingern

  7. Verkehr

    China investiert weiter in Hochgeschwindigkeitszüge

  8. 2016

    Bundesnetzagentur sperrt fast eine Million Elektrogeräte

  9. Sopine A64

    Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

  10. Nach MongoDB

    Erpresser räumen auch Elasticsearch-Installationen leer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
U Ultra und U Play im Hands on: HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
U Ultra und U Play im Hands on
HTCs intelligente Smartphones hören immer zu
  1. VR-Headset HTC stellt Kopfhörerband und Tracker für Vive vor
  2. HTC 10 Evo im Kurztest HTCs eigenwillige Evolution
  3. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor

Taps im Test: Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
Taps im Test
Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
  1. Glas Der Wunderwerkstoff
  2. Smartphone-Prognosen Das Scheitern der Marktforscher
  3. Studie Smartphones und Tablets können den Körper belasten

Wonder Workshop Dash im Test: Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
Wonder Workshop Dash im Test
Ein Roboter riskiert eine kesse Lippe
  1. Supermarkt-Automatisierung Einkaufskorb rechnet ab und packt ein
  2. Robot Operating System Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  3. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim

  1. Re: How about a nice game of chess?

    mnementh | 15:53

  2. Re: Mit einem solchen Programm hat der Staat die...

    plutoniumsulfat | 15:53

  3. Re: Reflektions-Maschinen?

    Mimus Polyglottos | 15:53

  4. Re: YAy! Dann kann man wenigstens im Internet...

    Keks2 | 15:49

  5. Re: nicht eher O2?

    masel99 | 15:47


  1. 15:52

  2. 14:36

  3. 14:30

  4. 13:10

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:53

  8. 11:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel