Abo
  • Services:
Anzeige

AppEngine - Google verkauft seine Infrastruktur

Konkurrenz für Amazon EC2 von Google

Google entlässt seine AppEngine aus dem Testbetrieb und hebt die bisher geltenden Beschränkungen auf. Entwickler, die ihre Applikationen auf Googles Infrastruktur betreiben wollen, werden nach Ressourcenverbrauch zur Kasse gebeten.

Mit AppEngine bietet Google seit April 2008 einen Cloud-Computing-Dienst im Testbetrieb an. Waren die den Applikationen zur Verfügung stehenden Ressourcen bislang beschränkt, hebt Google diese Limits nun auf, bittet dafür aber wie angekündigt zu Kasse. Zwar kann die AppEngine weiterhin kostenlos getestet werden. Wer für seine Applikation aber mehr Ressourcen benötigt als kostenlos zur Verfügung stehen, kann die AppEngine kostenpflichtig nutzen.

Anzeige

Google berechnet 0,10 US-Dollar pro CPU-Kern und Stunde. Es zählt nur die Zeit, in der die Applikation Anfragen abarbeitet oder Daten speichert. Hinzu kommen 0,10 US-Dollar für eingehenden und 0,12 US-Dollar für ausgehenden Traffic. Für das Speichern von Daten berechnet Google 0,15 US-Dollar pro GByte und Monat. Wer E-Mails versendet, zahlt zusätzlich 0,0001 US-Dollar pro Empfänger.

Nutzer können ein tägliches Budget für CPU, Bandbreite, Storage und E-Mail festlegen. Abgerechnet wird nach Verbrauch, wobei nur die Nutzung oberhalb des freien Kontingents zu bezahlen ist.

 

Die kostenlos zur Verfügung stehenden Ressourcen will Google in 90 Tagen auf 6,5 CPU-Stunden und 1 GByte Traffic pro Tag reduzieren. Auch künftig sollen sich mit der AppEngine aber Applikationen mit rund 5 Millionen Pageimpressions kostenlos betreiben lassen. Der verfügbare Speicherplatz wird von 500 MByte auf 1 GByte aufgestockt.

Ganz ohne Ressourcenlimit geht es allerdings nicht, denn auch bei der kostenpflichtigen Version ist bei rund 500 Anfragen pro Sekunde Schluss. Das entspricht rund 40 Millionen Anfragen pro Tag. Wer mehr Ressourcen benötigt, kann diese aber beantragen.

Anders als beispielsweise Amazon mit EC2 stellt Google mit AppEngine keine virtuellen Maschinen bereit. Die AppEngine kann über ein API angesprochen werden, zu dem Google ein SDK anbietet, auf das die Applikationen zugeschnitten werden müssen. Derzeit wird dabei nur Python unterstützt.


eye home zur Startseite
Coldzero 26. Feb 2009

Richtig. 0,00001 cent ist nichts für den Privatanwender wenn der im monat seine 100 mails...

CloudHead 26. Feb 2009

Ich glaube kaum, dass Google so weit geht und den Berechnungstyp spezialisierten Rechnern...

blackwinged 25. Feb 2009

vielleicht wird hier ja pro Datenpaket abgerechnet? oO

Siga 25. Feb 2009

Das ist wie J2EE-Meldungen ein Thema für Profis. Leider kriegt man wenig mit, wo so etwas...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 379,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  2. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  3. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  4. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  5. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  6. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  7. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  8. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  9. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  10. Raumfahrt

    Europa bleibt im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Spielen mit HDR ausprobiert: In den Farbtopf gefallen
Spielen mit HDR ausprobiert
In den Farbtopf gefallen
  1. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  2. HDR Wir brauchen bessere Pixel
  3. Andy Ritger Nvidia will HDR-Unterstützung unter Linux

Breath of the Wild: Spekulationen über spielbare Zelda
Breath of the Wild
Spekulationen über spielbare Zelda
  1. Konsole Nintendo gibt Produktionsende der Wii U bekannt
  2. Hybridkonsole Nintendo will im ersten Monat 2 Millionen Switch verkaufen
  3. Switch Nintendo erwartet breite Unterstützung durch Entwickler

Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  2. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar
  3. 10LPU und 14LPU Samsung mit günstigerem 10- und schnellerem 14-nm-Prozess

  1. vr

    userlast | 23:10

  2. Re: Lies ein Lexikon

    Moe479 | 23:09

  3. Re: hmm bullig sieht die jetzt nicht aus

    Thunderbird1400 | 23:08

  4. Re: Und man muss nicht mal

    Moe479 | 22:52

  5. Re: 4000¤ - WTF?

    happymeal | 22:51


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel