Abo
  • Services:
Anzeige

Verbraucherschützer gegen zweifelhafte Handyortungsdienste

Ungewünschte Überwachung "streng genommen sogar strafbar"

Im Internet finden sich zahlreiche Anbieter, die bei der Suche nach dem verlorenen Handy, dem vermissten Kind oder dem vermeintlich untreuen Partner behilflich sind. Verbraucherschützer warnen davor, dass die dort geforderte Einwilligungs-SMS gefälscht werden kann. Das sei "nicht nur moralisch bedenklich, sondern könnte juristisch streng genommen sogar strafbar sein", sagt Beate Scharf von der Verbraucherzentrale Sachsen.

Wer andere Menschen heimlich mit einem Handyortungsdienst überwacht, macht sich möglicherweise strafbar. "Weiß dieser nichts davon, dass er überwacht wird, ist das sicher nicht nur moralisch bedenklich, sondern könnte juristisch streng genommen sogar strafbar sein", erklärt Beate Scharf von der Verbraucherzentrale Sachsen.

Anzeige

Zwar würde für die Handyortung neben der Mobilfunknummer die Einwilligung des Gesuchten benötigt, aber dafür reicht derzeit eine SMS aus. "Die geforderte SMS zur Einwilligung in den Suchdienst kann aber gefälscht werden und beweist nicht, dass sie auch wirklich vom Inhaber des Handys stammt", sagt Scharf. Durch eine Sperr-SMS lässt sich die Zustimmung zwar wieder aufheben, doch die Verbraucherschützer begrüßen dennoch einen Plan der Bundesregierung, der das heimliche Aufspüren von Handys eindämmen soll. Die Ortung soll danach künftig nur noch möglich sein, wenn der Betroffene ausdrücklich, gesondert und schriftlich zugestimmt hat. Die geplante Neuregelung soll in die Novelle des Telekommunikationsgesetzes aufgenommen werden.

Aus der Signalstärke, der Laufzeit und der Antennenrichtung lässt sich der Aufenthaltsort eines Handys erkennen. Weil es in städtischen Ballungszentren in der Regel viele Funkzellen gibt, liegt die Genauigkeit nach Netzbetreiberangaben üblicherweise zwischen 30 und 250 Metern. In ländlichen Regionen kann sie deutlich abfallen und auch mehr als 1.000 Meter betragen.

Zwei Methoden ermöglichen die Handyortung: Das Funkzellenverfahren funktioniert auf allen Handys. Gerätebasierte Ortung ist nur auf internetfähigen Geräten möglich. Dabei muss außerdem ein Programm auf das Mobiltelefon geladen werden. Sofern eine entsprechende Software auch bei der Gegenstelle installiert ist, lässt sich eine Karte anzeigen, auf der der Aufenthaltsort des Überwachten markiert ist.

Zehntausende besorgter Eltern haben sich nach Angaben des IT-Branchenverbands Bitkom bereits bei Diensten angemeldet, mit denen sie die Mobiltelefone ihrer Kinder schnell lokalisieren wollen. Kaufentscheidungen fielen deshalb immer häufiger für Mobiltelefone mit GPS-Funktion. Etwa jedes sechste Handy (17 Prozent) sei mit GPS-Ortungsfunktion ausgerüstet.


eye home zur Startseite
Captain 25. Feb 2009

Selbst ersteres finde ich nicht gut, denn Kinder die mit Überwachung leben, werden nie...

Captain 25. Feb 2009

Oder ... lass uns mal gucken, wo die Eltern grade sind.. ob der kranke Angestellte auch...

ThadMiller 24. Feb 2009

Was genau paßt daran nicht?

Deamon_ 24. Feb 2009

Mal abgesehen davon, das ein Partner betrogen wird und hiergegen nichts rechtliches als...

Hektor 24. Feb 2009

"Die Ortung soll danach künftig nur noch möglich sein, wenn der Betroffene ausdrücklich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  3. T-Systems on site services GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. SoftwareONE Deutschland GmbH, deutschlandweit


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,00€
  2. 0,90€
  3. 3 Monate gratis testen, danach 70€ pro Jahr

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

  1. Re: was ist jetzt das neue?

    zZz | 16:41

  2. Re: KabelModem mit Docsis 3.0 und SIP/VoIP ohne...

    Dragon0001 | 16:38

  3. Re: Wenn man es drauf hat -> Go Freelance

    Graf_Hosentrick | 16:37

  4. Re: Die GTX970 bekam heute(?) den legacy Status.

    ustas04 | 16:35

  5. Verlinkt der Artikel auf sich selbst?

    johnripper | 16:30


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel