Anzeige

HP 2133 Mininote: Mininotebook zum Kampfpreis

Drastisch abgespecktes Notebook kommt in die Läden

Notebookhersteller Hewlett-Packard bringt sein Mininote in veränderter Konfiguration nochmals in die Läden. Um einen besonders niedrigen Preis zu ermöglichen, spart der Hersteller jedoch zum Teil deutlich an der Konfiguration des stabilen Mininotebooks.

HP 2133 Mininote
HP 2133 Mininote
HP legt das Mininote 2133 mit Vias C7M-Prozessor neu auf. Mit einer neuen Ausstattung will der Hersteller neue Käufer anlocken. Vias C7M ist mit 1,6 GHz getaktet. Ihm stehen 1 GByte RAM zur Verfügung. Gespeichert werden die Daten auf einer 120-GByte-Festplatte mit 5.400 U/min, die dank eines Sensors ihre Schreib- und Leseköpfe im Falle eines Stoßes in Sicherheit bringt. Auf der Festplatte ist zudem Windows XP Home installiert. Bluetooth, eine Webcam und WLAN (802.11b/g) gehören ebenfalls zum Lieferumfang des Mininote 2133. Der Akku hat nur drei Zellen.

Anzeige

Golem.de hatte das HP 2133 Mininote in einer besseren Variante bereits getestet:

 

Die getestete Variante war jedoch deutlich besser ausgestattet als das aktuelle Angebot. So bot das Testmuster doppelt so viel Arbeitsspeicher, einen 6-Zellen-Akku, 5-GHz-WLAN, ein wesentlich höher aufgelöstes Display sowie Windows Vista Business, das lizenztechnisch Windows XP Professional entspricht.

2133 mit 6-Zellen-Akku
2133 mit 6-Zellen-Akku
Das Gerät konnte bereits mit der höherwertigen Ausstattung nur bedingt überzeugen. So wurde das Gerät viel zu heiß und trotz der bescheidenen Rechenleistung war die Akkulaufzeit nur befriedigend. Die sehr hochwertige Verarbeitung, die viel Platz bietende Tastatur und das Display (8,9 Zoll, 1.280 x 768 Pixel) wussten aber zu überzeugen. In dem jetzt vorgestellten Angebot verbaut HP jedoch ein weniger hochaufgelöstes Display (8,9 Zoll, 1.024 x 600 Pixel).

Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers liegt bei 259 Euro. Der Handel erreicht auch schon Preise unter 240 Euro. Wer bereit ist, die zahlreichen Kompromisse für ein stabiles Mininotebook mit guter Tastatur einzugehen, kann über den Kauf nachdenken. Alle anderen warten lieber auf einen vergleichbaren Nachfolger des 2133 mit Atom-Prozessor. Der Nachfolger 2140 ist derzeit nur in Varianten erhältlich, die mit einem Bildschirm ausgestattet sind, der nur 1.024 x 576 Pixel - statt der sonst in der Netbook-Klasse üblichen 1.024 x 600 Pixel - bietet.


eye home zur Startseite
tth1984 23. Feb 2009

Irgendwo müssen ja Kosten gespart werden um die Netbooks günstig zu lassen. In dem Fall...

fokka 19. Feb 2009

nicht jeder will sich vom display bestrahlen lassen. die ausrede reflexionen per...

Rechtschreibprü... 18. Feb 2009

Aah, jetzt versteh ich auch das mit dem Gränzfall. Hab nur den Text gelesen und der...

frm,jdrghfksjrzghf 18. Feb 2009

hast zuviel im riesenrad gesurft? learn to use your tools...

Danski-Anski 18. Feb 2009

aha! http://www.tomshardware.com/de/HP-Mininote-2133-Notebook,testberichte-240024-2.html

Kommentieren




Anzeige

  1. Systemberater/in EAI Plattformen
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Systemarchitekt (m/w) - Surround View (ADAS)
    Continental AG, Ulm
  3. Projektleiter/in - Frontend, Backend
    Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  4. IT-Spezialist / Entwickler (m/w)
    Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  2. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  3. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  4. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  5. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen

  6. Boston Dynamics

    Spot Mini, die Roboraffe

  7. Datenrate

    Tele Columbus versorgt fast 840.000 Haushalte mit 400 MBit/s

  8. Supercomputer

    China und Japan setzen auf ARM-Kerne für kommende Systeme

  9. Patent

    Die springenden Icons von Apple

  10. Counter-Strike

    Klage gegen Wetten mit Waffen-Skins



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Wieso schaffen es andere?

    ThorstenRetzlaff | 01:47

  2. Re: Rot - Rot - Rot - Rote Politik wirkt

    DrWatson | 01:36

  3. Kompletter Schwachsinn

    miauwww | 01:23

  4. Re: Bei Vodafone günstiger

    bithunter_99 | 01:23

  5. Re: Was geht in den Köpfen der Briten vor?

    Corian | 01:00


  1. 17:47

  2. 17:01

  3. 16:46

  4. 15:51

  5. 15:48

  6. 15:40

  7. 14:58

  8. 14:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel