Strenge Regulierungspolitik wird Wirtschaftskrise geopfert

Breitbandausbau soll für Unternehmen lukrativer werden

Die Telekommunikationsregulierung wird den Plänen der Bundesregierung nach zurücktreten müssen. Die neue Breitbandstrategie erfordere eine Senkung von Investitionskosten sowie eine investitions- und wachstumsorientierte Regulierung. Mit ihrem Kurs könnte die Bundesregierung Ärger mit Brüssel riskieren.

Anzeige

Die Breitbandstrategie der Bundesregierung liegt dem Handelsblatt vor. Die Strategie soll am Mittwoch im Kabinett beschlossen werden. Sie sieht vor, dass bis Ende 2010 unterversorgte Gebiete mit Breitbandanschlüssen erschlossen werden sollen. Außerdem soll der VDSL-Ausbau forciert werden. 2014 sollen ein Drittel aller Haushalte und bis 2018 alle Haushalte mit 50 MBit/s versorgt werden.

Im Rahmen der Breitbandstrategie sollen die Investitionskosten für die Telekommunikationsunternehmen gesenkt werden. Außerdem will man auf einen investitions- und wachstumsorientierten Regulierungskurs einschwenken. Wie das Handelsblatt berichtet, sieht die Bundesregierung zwei Hemmnisse, die den raschen Infrastrukturausbau verhindern. Das sei zum einen das mit Infrastrukturinvestitionen verbundene hohe Risiko und zum anderen die mangelnde Planungssicherheit. Die Regierung will übermäßige Belastungen für Unternehmen verhindern und dafür sorgen, dass "investitionsfördernde und zugleich wettbewerbsneutrale Regulierungsinstrumente stärker betont" werden.

Beim Ausbau des VDSL-Netzes will die Telekom auf regionale Kooperationen mit anderen Anbietern setzen. Dieses Vorhaben befürwortet die Bundesregierung. Ein diskriminierungsfreier Zugang Dritter müsse dennoch gewährleistet sein, heißt es seitens der Regierung. Diese Kooperationen sieht die EU-Kommission allerdings kritisch. Sie will am strengen Regulierungskurs festhalten - deshalb ist Ärger programmiert.


spanther 20. Feb 2009

100 MBit omg xD Die wüsste ich garnicht zu benutzen. Ehrlich jetzt ich hätte keinen...

redwolf 19. Feb 2009

Ach was, das können die auch so. Simple Remotesoftware reicht das aus. Es würde ja schon...

Siga 18. Feb 2009

Die Genossen sind D1, D2, D3, NetCologne, Arcor, "Jeder" der will sogar die...

08/15 Nutzer 18. Feb 2009

Das klingt alles ganz nett was sie da schreiben. Nur leider hat sich Sozialismus als...

meckerziege 18. Feb 2009

nichts ist schwer zu verstehen, aber eine person kann von einem amt zurücktreten oder...

Kommentieren




Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    Elanders Germany GmbH, Waiblingen
  2. IT-Projektleiter/IT-Systempl- aner (m/w) für die Digitale Fabrik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Java-Web-Entwickler - CMS & Portale (m/w)
    TFT TIE Kinetix GmbH, München
  4. Netzwerktechniker / Administrator (m/w)
    Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG, Göttingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


Anzeige
DSL 1

  1. Fairphone

    Chinesische Fabrik wählt Arbeitervertretung

  2. Intel Sharks Cove

    Microsofts Raspberry Pi mit Windows 8.1 vorbestellbar

  3. Kabel Deutschland

    Drosselung "positiv für Mehrheit der Kunden"

  4. Wearables

    Fitbit unterstützt Windows

  5. 3D-Technologie

    US-Armee will Sprengköpfe drucken

  6. Hohe Investition

    Hilton will Hotelschlüssel durch Smartphones ersetzen

  7. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  8. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  9. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  10. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Überwachungssoftware: Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
Überwachungssoftware
Ein warmes Mittagessen für den Staatstrojaner
  1. Ex-CIA-Deutschlandchef Wir konnten Schröder leider nicht abhören
  2. Überwachung NSA-Ausschuss erwägt Einsatz mechanischer Schreibmaschinen
  3. Kontrollausschuss Die Angst der Abgeordneten, abgehört zu werden

Smartphone-Hersteller Xiaomi: Wie Apple, nur anders
Smartphone-Hersteller Xiaomi
Wie Apple, nur anders
  1. Flir One Wärmebildkamera fürs iPhone lieferbar
  2. Per Smartphone Paypal ermöglicht Bezahlen in Restaurants landesweit
  3. Datenübertragung Smartphone-Kompass spielt Musik durch Magnetkraft

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel