Abo
  • Services:
Anzeige

Empörung über neue Facebook-AGB

Nutzer über weitgehende Nutzungsrechte ihrer Inhalte durch Facebook verärgert

Die Anfang Februar 2009 überarbeiteten Geschäftsbedingungen von Facebook haben Nutzer verärgert. Facebook wollte die Nutzungsbedingungen vereinfachen, sichert sich mit den neuen AGB aber die uneingeschränkte Nutzung der Inhalte seiner Mitglieder.

Die neuen Geschäftsbedingungen sollten vor allem eines: die Nutzung der Plattform vereinfachen. Bisher habe es "mehrere Dokumente, die umrissen, was Nutzer auf Facebook tun dürfen und was nicht", gegeben, schrieb Facebook-Anwältin Suzie White im Facebook-Blog. Nun habe Facebook alle diese Informationen an einer Stelle zusammengeführt.

Anzeige

Doch mit den neuen Geschäftsbedingungen sichert sich Facebook die unbegrenzte Nutzung aller Inhalte der Plattform. Die Klausel blieb gut zwei Wochen unbemerkt - bis ein Posting des Verbraucherschutzblogs The Consumerist auf einen bemerkenswerten Passus in den neuen AGB aufmerksam machte.

Im Abschnitt "Licenses" heißt es nämlich, die Nutzer räumten Facebook "ein unwiderrufliches, fortwährendes, nicht-exklusives, übertragbares, voll bezahltes, weltweites Recht" ein, alle von ihnen erzeugten Inhalte "nutzen, kopieren, veröffentlichen, streamen, speichern, öffentlich aufführen oder zeigen, übertragen, scannen, neu formatieren, modifizieren, bearbeiten, gestalten, übersetzen, zitieren, adaptieren, neue Inhalte daraus ableiten und verbreiten" zu dürfen. Dieses Recht gilt auch für eine "kommerzielle Nutzung und Werbung" auf der Plattform selbst, aber auch außerhalb, etwa als Werbung für Facebook.

Das universelle Nutzungsrecht an Fotos, Videos und Texten der Communitymitglieder besteht auch dann weiter, wenn diese sich von Facebook abmelden. Der Satz aus der alten Version, nachdem das Nutzungsrecht mit der Abmeldung erlischt, findet sich in der neuen Version nicht mehr.

Die Netzgemeinde reagierte mit Empörung. Auch auf Facebook selbst formierte sich Protest. Der war so stark, dass Facebook-Chef Mark Zuckerberg sich veranlasst sah, sich im Unternehmensblog dazu zu äußern. Facebook vertrete grundsätzlich die Auffassung, dass die Inhalte den Nutzern gehören und dass sie selbst bestimmen, mit wem sie sie teilen. Das Unternehmen brauche aber weitgehende Rechte, um es Nutzern ermöglichen zu können, Informationen anderen zur Verfügung zu stellen.

Wenn ein Nutzer einem anderen eine Mail schicke, entstünden zwei Kopien: eine im Postausgang des Absenders und eine im Briefkasten des Empfängers. Dort solle sie aber auch dann gespeichert bleiben, wenn sich der Absender aus Facebook abmeldet. Dafür müssen die Nutzungsrechte an den Inhalten über die Abmeldung hinaus sichergestellt sein, so Zuckerberg. Einer der Gründe für die Neufassung der AGB sei gewesen, das klarzustellen.

Gleichzeitig versicherte Zuckerberg seinen Nutzern jedoch, Facebook würde die Inhalte der Nutzer nur so nutzen, wie es ihnen recht sei. "Das Vertrauen in uns als einem sicheren Ort, um Daten mit andern auszutauschen, ist sehr wichtig dafür, dass Facebook funktioniert. Unser Ziel ist es, gute Produkte zu entwickeln und klar zu kommunizieren, um den Nutzern zu helfen, Daten in dieser vertrauenswürdigen Umgebung auszutauschen."

Nachtrag vom 18. Februar 2009, 9:20 Uhr:
Facebook hat auf die Kritik reagiert und rudert zurück.


eye home zur Startseite
Michael H. 22. Okt 2009

Richtig!

Jubeltrubel... 19. Feb 2009

Wer braucht eigentlich diese ganzen bescheuerten "Social-Network-Seiten" und...

Fsck84 18. Feb 2009

konkretes Beispiel nachtagenten.de. Account gelöscht allerdings werden trotzdem weiterhin...

Anthraxbrötchen 18. Feb 2009

nah, noch nicht ganz...........

meph_13 18. Feb 2009

Jop habs auch grad im Radio gehört. Mal sehen was dann demnächst kommt.


hep-cat.de / 18. Feb 2009

Ralphs Piratenblog / 18. Feb 2009

ipfreaks.de / 18. Feb 2009

AGBs von Facebook und Co.

DarkGuardian.de / 17. Feb 2009

Facebook und der Datenschutz

Crossrange.de / 17. Feb 2009



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PROJECT Immobilien GmbH, Nürnberg
  2. GIGATRONIK München GmbH, München
  3. ITC-Engineering GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart, Sindelfingen, Neu-Ulm, Ulm


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ (Vergleichspreis: 62,90€)
  2. 59,90€ (Vergleichspreis: 71,30€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von IBM
  2. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  2. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  3. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  4. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  5. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  6. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  7. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  8. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  9. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  10. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  2. Programmiersprache Go 1.7 läuft schneller und auf IBM-Mainframes
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: IMHO: FTTH ist auch ziemlicher overkill

    sneaker | 19:17

  2. Re: "aber weiterhin Probleme mit der Kultur der...

    lala1 | 19:16

  3. Re: Linux für 2,5 Milliarden $

    RichardEb | 19:13

  4. Re: Was? Kann doch gar nicht sein.

    Sicaine | 19:09

  5. Re: Handzeichen ist trotzdem Pflicht

    sebastian4699 | 19:07


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel