Test: Graphic Booster - externe Grafikkarte für das Notebook

Eine Spielekiste, die auch den Büroalltag erleichtert

Fujitsu Siemens hat mit AMD die erste marktreife externe Spielegrafikkarte für Notebooks vorgestellt. Die schnelle 3D-Grafik ist nicht der einzige Vorzug des Graphic Boosters. Beim Test der Kombination aus Notebook und Grafikkarte zeigte das System auch jenseits vom Spielen Potenzial für die Zukunft.

Anzeige

Amilo Graphic Booster
Amilo Graphic Booster
Fujitsu geht mit AMD einen neuen Weg beim Spielen auf dem Notebook. Die spieletaugliche Grafikkarte ist nicht in das Notebook eingebaut, sondern wird in eine Box gesteckt, die mit einem Kabel an das Notebook angeschlossen ist. AMD nennt die Technik XGP (eXternal Graphics Plattform), bei Fujitsu wird die externe Grafikkarte als Amilo Graphic Booster verkauft. Im Booster steckt eine Mobility Radeon HD 3870 mit 512 MByte Grafikspeicher. Damit kann der Spieler die Grafik sowohl auf externen Monitoren als auch auf dem Notebookdisplay beschleunigen. Zusätzlich ist der Anschluss von bis zu drei Displays möglich, was die Lösung auch für Büroarbeit interessant macht.

 

Das passende und derzeit einzige Notebook, an das sich der Graphic Booster anschließen lässt, ist das Amilo Sa3650 von Fujitsu. Ein 13,3-Zoll-Notebook, das mit 2,4 Kilo weder besonders leicht noch kompakt ist. Es gehört formal trotzdem zu den Subnotebooks. Im Inneren stecken ein Turion X2 ZM-86 mit 2,4 GHz, 4 GByte RAM und eine Radeon HD 3200 als interner Grafikkern des Chipsatzes, der aber höchstens für ältere Spiele taugt.

Das Notebook interessiert in diesem Test nur am Rande, denn es hebt sich technisch bis auf den Grafikkartenanschluss nicht von der Masse der Notebooks auf dem Markt ab. Der Schwerpunkt des Tests liegt deshalb auf der Spieleleistung der externen Grafikkarte und deren Handhabung. Hier gibt es Neuerungen, die das Spielen am Notebook verändern können.

Beim mobilen Spielen mit PCs gab es bisher nur die Möglichkeit, sich für einen bestimmten Grafikchip zu entscheiden. Sollte dieser schnell sein, musste das Notebook entsprechend dafür ausgelegt sein. Ein gutes Kühlsystem, ein größerer Akku, ein Netzteil, das mehr Leistung bereitstellt und meist auch laute Lüfter waren die Folge. Häufig war das Ganze in ein geräumiges und vor allem schweres 15-Zoll-Notebook eingebaut. Mit dem neuen System ändert sich da für mobile Spieler einiges.

Test: Graphic Booster - externe Grafikkarte für das Notebook 

w333silke 21. Nov 2009

Hi! Ich hab eine frage.Ich habe einen apple mac book mit 256mb ddr3 grakik.Fürn xplane...

nick dieb 21. Jun 2009

Ich will Crysis auf meinem Netbook spielen!

bananenheini 02. Mär 2009

interessant, wie schnell golem mit ein paar tests fehler entlarvte. warum kann das der...

spanther 15. Feb 2009

Ja sag ich doch ^^ Aber für unterwegs zocken is halt nich :-)

zeeek 15. Feb 2009

joa, feine sache. dann würde ich sogar ein größeres gehäuse in kauf nehmen, womit mann...

Kommentieren




Anzeige

  1. Software-Architekturentwickl- ung für Rückfahrkamerasysteme (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Operations Specialist (m/w) (Division Issuing)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  3. Mitarbeiter in der Beratung (m/w) Prozesse und Methoden Produktdatenmanagement
    Daimler AG, Stuttgart-Untertürkheim
  4. Softwareentwickler (m/w)
    Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. NSA-Affäre

    Grüne und Linke stellen Ultimatum für Snowden-Anhörung

  2. Hamburg

    Behörde geht nicht gegen Mitfahrdienst Uber vor

  3. Buchanalyse

    Apple hat E-Book-Startup Booklamp gekauft

  4. Liebessimulation Love Plus

    "Ich hoffe, du wirst für immer schön bleiben"

  5. Translate Community

    Nutzer sollen Google-Übersetzungen verbessern

  6. TWRP

    Custom Recovery für Android Wear vorgestellt

  7. Daimler

    Mit eigener Hacker-Gruppe gegen Sicherheitslücken

  8. Android Wear

    Tesla Model S mit der Smartwatch bedienen

  9. iFixit

    Amazon Fire Phone ist nur schlecht zu reparieren

  10. Entwicklerstudio

    Crytek räumt finanzielle Probleme ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Beta von Destiny für alle Spieler
  2. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  3. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur

Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Quantencomputer: Die Fast-alles-Rechner
Quantencomputer
Die Fast-alles-Rechner
  1. Quantencomputer Der Wundercomputer, der wohl keiner ist
  2. Das A-Z der NSA-Affäre Fantastigabyte, Kühlschrank und Trennschleifer
  3. Quantencomputer Schlüssel knacken mit Quanten-Diamanten

    •  / 
    Zum Artikel