DVB-T in Stuttgart bald mit H.264 und Pay-TV

Grundverschlüsselung nur für zusätzliche Sender

Über DVB-T lassen sich im Raum Stuttgart bald auch die RTL-Sender empfangen. Allerdings nur verschlüsselt, und nur mit neuen H.264- und Conax-fähigen Empfängern.

Anzeige

Die Ausstrahlung von Fernsehprogrammen über DVB-T in der Region Stuttgart wird künftig von der Eutelsat visAvision GmbH vermarktet und betreut. Sie setzt auf effizientere Kompression mittels H.264, um bei gleicher Qualität mehr Sender im vorhandenen Frequenzspektrum unterzubringen. Und sie ermöglicht Bezahlfernsehen (Pay-TV). HDTV ist über DVB-T weiterhin nicht geplant.

Losgehen soll die H.264-Ausstrahlung im Laufe des dritten Quartals 2009. Der erste Kunde ist die Mediengruppe RTL Deutschland aus Köln, deren Sender in Stuttgart bisher nicht über DVB-T zu empfangen waren. RTL will sechs H.264-Sender ausstrahlen. Neben den kostenlosen Sendern RTL, Super RTL, RTL II und VOX gibt es auch die beiden Pay-TV-Sender Passion und RTL Crime.

Zum Empfang der zusätzlichen Programme sind neue DVB-T-Empfänger vonnöten, die nicht nur H.264 dekodieren, sondern auch das Verschlüsselungssystem von Conax nutzen können. Die aufwendigeren DVB-T-Empfänger sollen für rund 100 Euro verkauft werden.

Ohne eine Smartcard zur Entschlüsselung wird auch der Empfang der kostenlosen H.264-Sender nicht möglich sein. Eine Smartcard gehört deshalb zu jedem der neuen Empfänger dazu.

Damit kann der Kunde nicht mehr frei entscheiden, welchen Empfänger er einsetzt. Es muss zwangsläufig ein Gerät von einem Hersteller sein, der mit Eutelsat visAvision zusammenarbeitet und die passenden Smartcards beipackt. Es sollen bereits Gespräche mit mehreren Herstellern stattfinden.

Private Fernsehsender haben in der Vergangenheit wiederholt eine Grundverschlüsselung auch bei DVB-T gefordert. Einerseits um Pay-TV-Programme zu etablieren, andererseits um mehr Kontrolle über ihre Inhalte und die am Markt befindlichen Geräte zu bekommen. Außerdem geht es aus lizenzrechtlichen Gründen um Verbreitungsgebiete, was allerdings nur bei Satellitenübertragung eine Rolle spielt.

Privaten Sendern sind digitale Videorekorder und Media-Center-PCs mit den modernen Möglichkeiten zum Kopieren von Aufnahmen und das bequeme Überspringen von Werbung ein Dorn im Auge. Dazu passt dann auch die Information seitens Eutelsat visAvision, dass im Moment für den Empfang der RTL-Sender nur Receiver vorgesehen sind und keine anderen Empfangsgeräte wie PCs.

Die bestehenden DVB-T-Sender werden auch nach dem Start der H.264-Sender weiterhin unverschlüsselt im MPEG-2-Format übertragen. Ein Kompromiss, da so die Öffentlich-Rechtlichen nicht zur Grundverschlüsselung gedrängt werden. So lassen sich bestehende DVB-T-Empfänger weiter nutzen, sofern auf die RTL-Sender verzichtet werden kann. Die von Eutelsat visAvision geplanten DVB-T-Receiver werden sowohl MPEG-2- als auch H.264-Sender empfangen.


captain.hero 25. Sep 2010

also im grunde kann man auf die privaten sender vollkommen verzichten. da läuft den...

ichichich320984... 12. Feb 2009

.. und hab geglaubt sie bieten es kostenlos an, damit man sich eventuell ihre paytv...

schmunzelxD 12. Feb 2009

das kommt eben davon wenn man kein "öffentlich" tv schaut ;)

Brechwurst 12. Feb 2009

...die öffentlich-rechtlichen Sender über "Aussenantenne" zu empfangen und in den...

jajajajajajajaj 12. Feb 2009

Probier mal ne aktive Antenne ;) TS2Divx

Kommentieren


Deutschsprachiger Microsoft Media Center BLOG / 13. Feb 2009

DVB-T in Deutschland bald nur noch verschlüsselt ?!

blogdoch.net – jetzt wird zurückgeblogt / 12. Feb 2009

DVB-T 1.5

IT-weblog / 12. Feb 2009

Von schlimm nach schlimmer



Anzeige

  1. Softwareentwickler/in als ADTF-Spezialist für Automotive Test & Integration
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Ingolstadt
  2. IT Business Analyst (m/w)
    Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg bei München
  3. Softwareentwickler (m/w)
    FVA GmbH über generic.de software technologies AG, München
  4. Junior / Trainee IT-Produktmanager Personalmanagement (m/w)
    GIP Gesellschaft für innovative Personalwirtschaftssysteme, Offenbach am Main

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Sin City 2 - A Dame to kill for [Blu-ray]
    12,90€ FSK 18
  2. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Django Unchained, Rush, Das erstaunliche Leben des Walter Mitty,
  3. Blu-rays je 5 EUR
    (u. a. Kill Bobby Z, Brotherhood, Cold Blooded, Dead Man Running)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Messenger

    Telefoniefunktion für Whatsapp erreicht erste Nutzer

  2. iTunes Connect

    Hallo, fremdes Benutzerkonto

  3. Sprachassistent

    Google Now bindet externe Apps ein

  4. Kartensoftware

    Google Earth Pro jetzt kostenlos

  5. Versicherung

    Feuer, Wasser, Cybercrime

  6. Die Woche im Video

    Autonome Autos, Spionageprogramme und Werbelügen

  7. Spionagesoftware

    NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv

  8. Biofabrikation

    Forscher wollen Gewebe aus Spinnenseide drucken

  9. Ultrabook-Prozessor

    Intels Skylake ersetzt Broadwell bereits im Frühsommer

  10. GTX-970-Affäre

    AMD veralbert Nvidia per Twitter und verlost Grafikkarten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Glibc: Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
Glibc
Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
  1. Tamil Driver Freier Treiber für ARMs Mali-T-GPUs entsteht
  2. Red Star ausprobiert Das Linux aus Nordkorea
  3. Linux-Jahresrückblick 2014 Umbauarbeiten, Gezanke und Container

Onlinehandel: Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
Onlinehandel
Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
  1. Quartalsbericht Amazons Ausgaben steigen auf 28,7 Milliarden US-Dollar
  2. Amazon Original Movies Amazon will eigene Kinofilme kurz nach der Premiere streamen
  3. Ultra-HD Amazons 4K-Videos vorerst nur für Smart-TVs

The Witcher 3: Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
The Witcher 3
Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
  1. The Witcher 3 angespielt Geralt und die "Mission Bratpfanne"
  2. CD Projekt The Witcher 3 hätte gerne eine 350-Euro-Grafikkarte
  3. The Witcher 3 Geralt von Riva hext erst im Mai 2015

    •  / 
    Zum Artikel