DVB-T in Stuttgart bald mit H.264 und Pay-TV

Grundverschlüsselung nur für zusätzliche Sender

Über DVB-T lassen sich im Raum Stuttgart bald auch die RTL-Sender empfangen. Allerdings nur verschlüsselt, und nur mit neuen H.264- und Conax-fähigen Empfängern.

Anzeige

Die Ausstrahlung von Fernsehprogrammen über DVB-T in der Region Stuttgart wird künftig von der Eutelsat visAvision GmbH vermarktet und betreut. Sie setzt auf effizientere Kompression mittels H.264, um bei gleicher Qualität mehr Sender im vorhandenen Frequenzspektrum unterzubringen. Und sie ermöglicht Bezahlfernsehen (Pay-TV). HDTV ist über DVB-T weiterhin nicht geplant.

Losgehen soll die H.264-Ausstrahlung im Laufe des dritten Quartals 2009. Der erste Kunde ist die Mediengruppe RTL Deutschland aus Köln, deren Sender in Stuttgart bisher nicht über DVB-T zu empfangen waren. RTL will sechs H.264-Sender ausstrahlen. Neben den kostenlosen Sendern RTL, Super RTL, RTL II und VOX gibt es auch die beiden Pay-TV-Sender Passion und RTL Crime.

Zum Empfang der zusätzlichen Programme sind neue DVB-T-Empfänger vonnöten, die nicht nur H.264 dekodieren, sondern auch das Verschlüsselungssystem von Conax nutzen können. Die aufwendigeren DVB-T-Empfänger sollen für rund 100 Euro verkauft werden.

Ohne eine Smartcard zur Entschlüsselung wird auch der Empfang der kostenlosen H.264-Sender nicht möglich sein. Eine Smartcard gehört deshalb zu jedem der neuen Empfänger dazu.

Damit kann der Kunde nicht mehr frei entscheiden, welchen Empfänger er einsetzt. Es muss zwangsläufig ein Gerät von einem Hersteller sein, der mit Eutelsat visAvision zusammenarbeitet und die passenden Smartcards beipackt. Es sollen bereits Gespräche mit mehreren Herstellern stattfinden.

Private Fernsehsender haben in der Vergangenheit wiederholt eine Grundverschlüsselung auch bei DVB-T gefordert. Einerseits um Pay-TV-Programme zu etablieren, andererseits um mehr Kontrolle über ihre Inhalte und die am Markt befindlichen Geräte zu bekommen. Außerdem geht es aus lizenzrechtlichen Gründen um Verbreitungsgebiete, was allerdings nur bei Satellitenübertragung eine Rolle spielt.

Privaten Sendern sind digitale Videorekorder und Media-Center-PCs mit den modernen Möglichkeiten zum Kopieren von Aufnahmen und das bequeme Überspringen von Werbung ein Dorn im Auge. Dazu passt dann auch die Information seitens Eutelsat visAvision, dass im Moment für den Empfang der RTL-Sender nur Receiver vorgesehen sind und keine anderen Empfangsgeräte wie PCs.

Die bestehenden DVB-T-Sender werden auch nach dem Start der H.264-Sender weiterhin unverschlüsselt im MPEG-2-Format übertragen. Ein Kompromiss, da so die Öffentlich-Rechtlichen nicht zur Grundverschlüsselung gedrängt werden. So lassen sich bestehende DVB-T-Empfänger weiter nutzen, sofern auf die RTL-Sender verzichtet werden kann. Die von Eutelsat visAvision geplanten DVB-T-Receiver werden sowohl MPEG-2- als auch H.264-Sender empfangen.


captain.hero 25. Sep 2010

also im grunde kann man auf die privaten sender vollkommen verzichten. da läuft den...

ichichich320984... 12. Feb 2009

.. und hab geglaubt sie bieten es kostenlos an, damit man sich eventuell ihre paytv...

schmunzelxD 12. Feb 2009

das kommt eben davon wenn man kein "öffentlich" tv schaut ;)

Brechwurst 12. Feb 2009

...die öffentlich-rechtlichen Sender über "Aussenantenne" zu empfangen und in den...

jajajajajajajaj 12. Feb 2009

Probier mal ne aktive Antenne ;) TS2Divx

Kommentieren


Deutschsprachiger Microsoft Media Center BLOG / 13. Feb 2009

DVB-T in Deutschland bald nur noch verschlüsselt ?!

blogdoch.net – jetzt wird zurückgeblogt / 12. Feb 2009

DVB-T 1.5

IT-weblog / 12. Feb 2009

Von schlimm nach schlimmer



Anzeige

  1. Senior Betriebs-System Engineer (Systemadministrator) (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  2. Teamleiter (m/w) Bedienerführung & Prozess-Software
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  3. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  4. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel