Abo
  • Services:
Anzeige

Strom sparen mit Google

Google entwickelt Software zur Überwachung des Stromverbrauchs

Google.org hat ein webbasiertes System entwickelt, das Nutzern dabei helfen soll, Strom zu sparen. Das System empfängt Verbrauchsdaten von intelligenten Stromzählern und wertet diese aus. So erhalten die Nutzer einen Überblick, wie viel Energie ihre Haushaltsgeräte verbrauchen.

Über seinen "philantropischen Arm" Google.org unterstützt Google Projekte zu erneuerbaren Energien. Google.org hat beispielsweise in das Solarthermie-Unternehmen BrightSource Energy investiert oder die Entwicklung des Elektroautos Aptera 2e gefördert. Mit seinem nächsten Projekt wendet sich das Unternehmen an die Nutzer zu Hause.

Anzeige

Ihnen will Google.org helfen, Strom zu sparen. Dazu hat das Unternehmen eine Webapplikation namens Powermeter entwickelt, mit der Nutzer ihren Stromverbrauch praktisch in Echtzeit überwachen können. Um das System nutzen zu können, brauchen sie intelligente Stromzähler, die ihre Daten über das Internet an das System übermitteln.

Auf einer Website können die Nutzer die Verbrauchsdaten mit geringem Zeitverzug ablesen. Aus dem Daten lassen sich Statistiken erstellen, an Hand derer die Verbraucher ablesen können, wie viel Strom ihre einzelnen Haushaltsgeräte verbrauchen. So könnten die Nutzer sehen, was es kostet, den Fernseher den ganzen Tag laufen zu lassen oder was sie sparen, wenn sie die Klimaanlage weniger stark aufdrehen, heißt es auf der Powermeter-Website.

Studien hätten gezeigt, so Google, dass sich der Stromverbrauch problemlos um 5 bis 15 Prozent im Monat senken lasse. Die Nutzer müssten nur über mehr und aktuellere Informationen verfügen, als sie die turnusgemäße Stromabrechnung biete. Das schont zum einen die Umwelt, macht sich aber auch im Portemonnaie bemerkbar. Google-Mitarbeiter Russ Mirvo, der das System testet, hat nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr seinen Energieverbrauch um über 60 Prozent gesenkt und so 3.000 US-Dollar gespart.

Derzeit steht Powermeter nur Google-Mitarbeitern wie Mirvo zur Verfügung, schreibt Ed Lu aus dem Entwicklerteam im offiziellen Google-Blog. Allerdings sucht Google nach Herstellern, um die Geräte auch einer breiteren Nutzerschaft zugänglich zu machen.

Daneben macht sich Google öffentlich für die Einrichtung einer Infrastruktur mit intelligenten Stromzählern stark. Das Unternehmen hat dieser Tage ein entsprechendes Positionspapier bei der California Public Utility Commission (CPUC) eingereicht. Die CPUC ist eine Behörde, die private Versorgungsunternehmen wie Elektrizitätsversorger, Telekommunikationsanbieter, Gas- und Wasserwerke beaufsichtigt.

Intelligente Stromzähler, die hoch aufgelöst Verbrauchsdaten liefern, sind ein wichtiges Element zum Energiesparen. In Deutschland will das in Cuxhaven laufende Projekt eTelligence Haushalte mit entsprechenden Zählern ausstatten. Hoch aufgelöste Lastgangsdaten seien jedoch vertrauliche Daten, sagte eTelligence-Projektleiter Wolfram Krause im Interview mit Golem.de. In dem Cuxhavener Projekt sollen diese aus Datenschutzgründen nur innerhalb des Hauses erfasst und dort auch vorverarbeitet werden.


eye home zur Startseite
IT Dienstleister 24. Nov 2009

90 % unserer Kunden besitzen TFTs! Gibt viele Vorteile! - weniger Stromverbrauch - Grö...

isklar 23. Nov 2009

also google als weltregierung fänd ich super. ganz ernst, ich habe eher probleme mit dem...

Iss deinen Fisch 21. Mai 2009

\|||/ (o o) ,~~~ooO~~(_)~~~~~~~~~, | Please | | don't feed...

pusherXXL 11. Feb 2009

puuhhhhhhh.... da gabs aber richtig mal was für Geld hier ;) ...... wo soll ich da...

pusherXXL 11. Feb 2009

Echt? ...das ist ja krass. Aber geil finde ich ENTGOOGELN *lol* Drucke mir gleich mal n...


übermüdet - das Väterblog / 11. Feb 2009

Measure it, improve it

Sparen24 / 11. Feb 2009



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wildeboer Bauteile GmbH, Weener
  2. über Robert Half Technology, Dortmund
  3. ALPMA Alpenland Maschinenbau GmbH, Rott am Inn
  4. Stuttgarter Lebensversicherung a.G., Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 349,00€
  2. 54,85€
  3. 399,00€ (Lieferung am 10. November)

Folgen Sie uns
       


  1. Dice

    Kampagne von Battlefield 1 spielt an vielen Fronten

  2. NBase-T alias 802.3bz

    2.5GbE und 5GbE sind offizieller IEEE-Standard

  3. Samsung-Rückrufaktion

    Bereits 60 Prozent der Note-7-Geräte in Europa ausgetauscht

  4. Mavic Pro

    DJI stellt klappbaren 4K-Quadcopter für 1.200 US-Dollar vor

  5. Streamripper

    Musikindustrie will Youtube-mp3.org zerstören

  6. Jupitermond

    Nasa beobachtet Wasserdampf auf Europa

  7. Regierung

    Wie die Telekom bei Merkel ihre Interessen durchsetzt

  8. Embedded Radeon E9550

    AMD packt Polaris in 4K-Spieleautomaten

  9. Pay-TV

    Ultra-HD-Programm von Sky startet im Oktober

  10. Project Catapult

    Microsoft setzt massiv auf FPGAs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Original und Fork im Vergleichstest: Nextcloud will das bessere Owncloud sein
Original und Fork im Vergleichstest
Nextcloud will das bessere Owncloud sein
  1. Koop mit Canonical und WDLabs Nextcloud Box soll eigenes Hosten ermöglichen
  2. Kollaborationsserver Nextcloud 10 verbessert Server-Administration
  3. Open Source Nextcloud setzt sich mit Enterprise-Support von Owncloud ab

Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Fitnessportale Die Spielifizierung des Sports

  1. Re: Ich finde diese Spekulationen lustig

    lear | 02:02

  2. Re: Wo werden die Daten gespeichert?

    Llame | 01:47

  3. Re: 1+N-Tonnen-System

    Carlo Escobar | 01:45

  4. Re: warum Urheberrecht-Verletzung?

    Prinzeumel | 01:43

  5. Auch im incognito mode?

    Llame | 01:42


  1. 20:57

  2. 18:35

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:41

  6. 15:51

  7. 15:35

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel