Anzeige

EU vereinbart Minderjährigenschutz mit Youtube, MySpace & Co

Neue Werkzeuge zum "Safer Internet Day" beschlossen

Die EU-Kommission hat mit 17 Anbietern führender sozialer Netzwerke Verbesserungen zum Schutz von Minderjährigen ausgehandelt. Mit dabei sind Youtube, MySpace, Facebook, StudiVZ, Yahoo- und Microsoft-Europe. Per 1-Click können junge Menschen Belästigungen melden. Private Profile von Nutzern unter 18 Jahren sollen per Suche nicht mehr auffindbar sein.

17 in Europa führende Webanbieter haben eine Vereinbarung zur Verbesserung der Sicherheit für Minderjährige in sozialen Netzwerken unterzeichnet. Das gab die EU-Kommission anlässlich des heutigen "Safer Internet Day" in Brüssel bekannt. Zu den Beteiligten gehören Youtube, MySpace, StudiVZ und Facebook, die europäischen Töchter von Yahoo und Microsoft, aber auch das britische Bebo, das französische Videoportal Dailymotion, das in Belgien beheimatete, transeuropäische Netlog, Skyrock, begründet in Frankreich, das von dem Niederländer Raymond Spanjar aufgebaute Hyves und die Angebote Giovani (Italien), Nasza-klaza (Polen), One.it (Italien) und Zap.lu (Luxemburg).

Anzeige

Zu den vereinbarten Schutzmaßnahmen für Minderjährige gehört ein 1-Click-Button bei Belästigungen und das Verstecken von privaten Profilen von Nutzern unter 18 Jahren vor Site-Suchen und Suchmaschinen. Onlineprofile und Kontaktlisten der Websitenutzer, die als unter 18 registriert sind, sollen generell als "privat" eingestuft werden. Richtet sich eine Website an Teenager über 13, soll verhindert werden, dass sich Menschen unter 13 registrieren. Die Betreibersites werden die EU-Kommission bis April 2009 über ihre jeweiligen Sicherheitsstrategien und deren Umsetzung unterrichten.

Soziale Netzwerke ziehen 41,7 Millionen regelmäßige Nutzer in Europa an, so die zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding. Die Nutzung entsprechender Angebote habe im letzten Jahr um 35 Prozent zugenommen und werde sich voraussichtlich bis 2012 mit 107,4 Millionen Nutzern mehr als verdoppeln. Deshalb könne das Web 2.0 "zur Stimulierung unserer Wirtschaft beitragen", sagte Reding. Voraussetzung sei, dass Kinder und Teenager die Gewissheit hätten, "mit den richtigen Werkzeugen in Sicherheit zu sein".

 

Zum Thema Cyberbullying, dem sich über die Hälfte der polnischen Jugendlichen und 34 Prozent der britischen und belgischen Teenager ausgesetzt fühlen, wurde eine Videokampagne der EU gestartet, die in allen Mitgliedstaaten in den jeweiligen Sprachen ausgestrahlt werden soll.


eye home zur Startseite
zustimm 11. Feb 2009

Unter 18 wissen die meisten nicht was sie damit tun sollen und machen unsinn...

DER GORF 11. Feb 2009

LANG LEBE DER HERB! VERNEIGT EUCH UNWÜRDIGE!!!

Whizz 11. Feb 2009

Also echt, der erste Gedanke bei dem Werbespot war doch "Hm cool, eine One-Click...

Herr Nym 10. Feb 2009

https://secure.wikileaks.org/wiki/Bundestag:_Sperrverfugung_gegen_Internet-Provider%2C_2009

Fimbul 10. Feb 2009

OMG hast du Angst im Internet in den Arsch gefickt zu werden oder das ein böser Online...


Heinkas News / 11. Feb 2009

Safer Internet Day



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GK SOFTWARE AG, Schöneck/Vogtland, Berlin, Barsbüttel, Köln, Sankt Ingbert
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Stuttgart
  3. IT-Dienstleistungszentrum Berlin, Berlin
  4. WITZENMANN GmbH, Pforzheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 18,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Departed, Conjuring, Gran Torino)
  3. (jeden Dienstag ist eine neue Folge verfügbar)

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode

  2. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  3. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  4. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern

  5. id Software

    Doom bekommt die Waffen mittig

  6. Onlinehandel

    Amazon droht nach vier Rücksendungen mit Kontensperrung

  7. Tour de France

    Thermokameras sollen Motor-Doper überführen

  8. Symantec und Norton

    Millionen Antivirennutzer durch Schwachstelle verwundbar

  9. Bargeld nervt

    Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf

  10. Kickstarter

    System Shock sammelt Geld mit spielbarer Demo



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

  1. Re: Schland goes Shopping

    chefin | 14:27

  2. Re: Was mich an rein digitalem Geld stört sind...

    Bill Carson | 14:26

  3. Re: Wie sieht es denn dann mit den Ebooks und...

    Érdna Ldierk | 14:26

  4. Re: leider keine 128 GB version

    actionjackson | 14:26

  5. Na toll, geht natürlich nur um Urheberrechte...

    leed | 14:26


  1. 14:18

  2. 12:11

  3. 12:06

  4. 11:50

  5. 11:40

  6. 11:15

  7. 11:09

  8. 10:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel