Abo
  • Services:
Anzeige

PearC - PC mit MacOS X (Update)

Deutscher Händler sieht keine Probleme mit Apples EULA

Ein deutscher Händler bietet PCs mit vorinstalliertem MacOS X an und sieht sich dabei rechtlich auf der sicheren Seite. In den USA fing sich Psystar wegen ähnlicher Rechner einen noch laufenden Rechtsstreit mit Apple ein.

Die in Gründung befindliche HyperMegaNet UG bewirbt auf PearC.de drei verschiedene Systeme in normalen PC-Gehäusen: den einfachen Office-Rechner "PearC Starter" ab 499,- Euro, den leistungsfähigeren "PearC Advanced" ab 799,- Euro und den High-End-PC "PearC Professional" ab 1.499,- Euro. Im Preis enthalten sind wahlweise Apples Betriebssystem MacOS X oder Windows Vista Home Premium. Weitere Windows-Versionen und ein Zweitbetriebssystem können hinzubestellt werden.

Anzeige

In den USA prozessiert Apple gegen den Anbieter Psystar, da dieser unter anderem die Nutzungsbestimmungen von MacOS X verletzt hätte - das Betriebssystem darf gemäß Apple nur auf Macs respektive Apple-Hardware installiert werden. Noch gab es kein Urteil. Kritik gab es auch seitens der Hacker, deren kostenlos veröffentlichte MacOS-X-Modifikationen ungefragt von Psystar verwendet wurden.

MacOS X lässt sich in leicht modifizierter Form auf PCs installieren, was aber Probleme mit Betriebssystem-Updates nach sich ziehen kann und eine sorgfältige Auswahl der Hardware voraussetzt. Beim PearC wird vermutlich wie seitens Psystar auf bekannte Hacks gesetzt. Eine elegantere Lösung nennt sich EFI-X. Dabei handelt es sich um ein USB-Dongle, das die passende Boot-Umgebung für MacOS X bereitstellt. Auch hier wird jedoch nicht jede PC-Hardwarekombination unterstützt.

Auf seiner Website sieht sich HyperMegaNet UG auf der sicheren Seite und scheint keine Apple-Klage zu befürchten: "Die deutsche Gesetzgebung ist in diesem Fall auf der Seite der Endverbraucher. Endbenutzer-Lizenzverträge werden in Deutschland nur dann zum Vertragsbestandteil, wenn sie vor dem Kauf der Software vereinbart wurden. Die Einschränkung, die Apple für sein Betriebssystem Mac OS X in der EULA macht, hat daher in Deutschland keine rechtliche Bewandtnis (BGB §307). Wir sind daher davon überzeugt, dass unser Produkt in Deutschland legal ist."

Mögliche Probleme, die MacOS X auf einem PC mit sich bringen kann, nennt der PC-Händler nicht.

Nachtrag vom 6. Februar 2009, um 17:50 Uhr:
Auf Nachfrage von Golem.de erklärte der PearC-Anbieter: "Wir benutzen ein emuliertes EFI, um Mac OS X installieren zu können. Es wird dann die unveränderte OS X-Version installiert." In Bezug auf eventuell problematische MacOS-X-Updates hieß es, dass bisher "alle Updates über die integrierte Softwareaktualisierung problemlos möglich" gewesen seien. Man gehe auch davon aus, dass das so bleibt. Aus Sicherheitsgründen würde dennoch die automatische Aktualisierung des Betriebssystems abgeschaltet und die Kunden mittels Newsletter über verfügbare und problemlose Updates informiert.


eye home zur Startseite
ncie one 29. Okt 2009

würde gerne mit Dir (pearC) ein paar Erfahrungswerte austauschen. Überlege nämlich auch...

spanther 23. Okt 2009

Das wirste nie erleben ;) Die nutzen das OS doch als Grund, um ihre maßlos überteuerte...

Keimax 17. Feb 2009

Also ich postuliere einfach mal, dass das nicht stimmt. Auch nicht NichtSpinner können...

ichunddujetztauch 09. Feb 2009

wtso

AppleFreak 08. Feb 2009

An Jobs glauben wir schon lange nicht mehr! Wir wissen, das er uns alle erlösen wird...


aptgetupdate.de / 06. Feb 2009

PearC: PCs mit OS X nun auch in Deutschland



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin
  2. über JobLeads GmbH, München
  3. Fresenius Medical Care GmbH, Bad Homburg
  4. Limbach Gruppe SE, Rüsselsheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Sony STR-DN860 AV-Receiver für 355,00€ u. Star Wars...
  2. 17,99€
  3. und Gratis-Produkt erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Gulp-Umfrage

    Welche Kenntnisse IT-Freiberufler brauchen

  2. HPE

    650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz

  3. Begnadigung

    Danke, Chelsea Manning!

  4. Android 7

    Nougat für Smartphones von Sony, Oneplus, LG und Huawei

  5. Simplygon

    Microsoft reduziert 3D-Details

  6. Nach Begnadigung Mannings

    Assange weiter zu Auslieferung in die USA bereit

  7. Startups

    Rocket will 2017 drei Firmen in Gewinnzone bringen

  8. XMPP

    Chatsecure bringt OMEMO-Verschlüsselung fürs iPhone

  9. Special N.N.V.

    Nanoxias Lüfter sollen keinerlei Vibrationen übertragen

  10. Intel

    Internet-of-Things-Plattform auf x86-Basis angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App
  2. Nintendo Switch erscheint am 3. März
  3. Nintendo Switch Drei Stunden Mobilnutzung und 32 GByte interner Speicher

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

  1. Re: Statt FaktenFaktenFakten nur LügenLügenLügen?

    DY | 07:23

  2. Re: Keine #3

    sk3wy | 07:18

  3. Re: Mmmmh, 30 FPS

    NaruHina | 07:09

  4. Re: Quasi die Cloud zurück ins LAN holen

    Theholger | 07:09

  5. Re: das muss man allerdings vervollständigen

    sk3wy | 07:06


  1. 19:06

  2. 17:37

  3. 17:23

  4. 17:07

  5. 16:53

  6. 16:39

  7. 16:27

  8. 16:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel