Anzeige

Nichts für Erwachsene: Der Deutsche Computerspielpreis

Eine Auszeichung nur für kulturell und pädagogisch wertvolle Spiele

Die Juryarbeit für den Deutschen Computerspielpreis hat begonnen, Golem.de war dabei. Vor lauter politischer Korrektheit blieb dabei einiges auf der Strecke, auch wenn der Preis angesichts der Gewaltdebatte große Bedeutung hat.

Anzeige

Zum ersten Mal wird am 31. März 2009 in München der Deutsche Computerspielpreis verliehen. Er wird von Branchenverbänden und dem Kulturstaatsminister getragen, ist mit 600.000 Euro dotiert und soll gute und schöne Spiele auszeichnen - "qualitativ hochwertige sowie kulturell und pädagogisch wertvolle" Spiele, lautet die offizielle Formulierung.

Gewalt- und Ballerspiele sowie andere politisch nicht korrekte Titel bleiben da naturgemäß außen vor. Dass diese Konzeption des Preises durchaus problematisch ist, konnte Golem.de als Mitglied der Vorauswahljury erleben.

Die Jury wurde von Politik und Spieleindustrieverbänden ausgewählt. Pädagogen, Psychologen, Wissenschaftler, Industrievertreter und Journalisten sitzen darin. Auch ein Gamer ist dabei, er bekam seinen Juryplatz nach eigenen Angaben durch ein Gewinnspiel von Computer Bild Spiele.

Pädagogischer Anspruch

Im Bundeskanzleramt ermahnten Kulturstaatsminister Bernd Neumann und Prof. Dr. Wolf-Dieter Ring, der Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), die versammelte Jury immer wieder, alle Spiele müssten daran gemessen werden, ob sie pädagogisch und kulturell wertvoll sind. Schließlich will der Deutsche Computerspielpreis ernst genommen werden. Mit Blick auf die Spielebranche merkte Ring an, der Preis ermögliche es, Verantwortung zu zeigen und aus der "Schmuddelecke" herauszukommen. Die anwesenden Vertreter der Verbände reagierten darauf mit steinernen Mienen oder gequältem Lächeln.

Mit seinem hohen pädagogischen Anspruch soll der Spielepreis offenbar weniger den Gamern selbst Orientierung bieten, sondern vielmehr Eltern, Lehrern und den Spielekritikern, die in unterhaltsamen Computerspielen generell eine Gefahr für Kinder, Jugendliche und die Gesellschaft sehen.

Auch soll der CSU-Chef und bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer, der den Preis in München verleiht, nicht in die peinliche Situation kommen, ein möglicherweise unpassendes Spiel loben zu müssen. Denn gerade aus Bayern gab es in der Vergangenheit wiederholt Forderungen nach dem Verbot gewalthaltiger Spiele. Soweit aufgrund der vorläufigen und deshalb noch inoffiziellen Nominierungen abzusehen ist, wird ein Eklat am 31. März aber ausbleiben.

Nichts für Erwachsene: Der Deutsche Computerspielpreis 

eye home zur Startseite
klemme61 10. Feb 2009

Er ist kein labbersack! Understatement. Aber einer der besten Kommentare seit langem hier.

NRWunited 10. Feb 2009

Wow, du nimmst mir die Worte aus dem Mund. Gut auf den Punkt gebracht! *lob*

schielender Schiri 10. Feb 2009

"aka schäferhund" bezieht sich wohl eher darauf, das er möglicherweise keine Frau und...

neee 09. Feb 2009

aha, hellseher? ich schreibe zwei bis drei mal die woche hier auf golem. du hingegen...

klemme61 09. Feb 2009

Erstmal..Sie müssen ja Zeit haben. Klar dachte ich mir Zweitens schauen Sie genau hin wer...

Kommentieren



Anzeige

  1. UX Designer für Mobile Apps (m/w)
    Daimler AG, Ulm
  2. Senior Information Security Lead (m/w)
    TUI Business Services GmbH, Hannover oder Crawley (England)
  3. Software-Entwickler (m/w) Java/C++
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
  4. Consultant (m/w) Business Intelligence (Reporting)
    T-Systems on site services GmbH, Nürnberg

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  2. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  3. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  4. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  5. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  6. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  7. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  8. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  9. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  10. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

  1. Re: Rasterfahndung

    Moe479 | 02:07

  2. Apple Gutschein

    mrgenie | 01:38

  3. Re: Also sind alle in Gebieten die nicht ausbauen...

    bombinho | 01:35

  4. Re: Was ein Unsinn...

    Watson | 01:21

  5. Re: Ein weitreichendes Urteil möglicherweise.

    Mithrandir | 01:20


  1. 12:45

  2. 12:12

  3. 11:19

  4. 09:44

  5. 14:15

  6. 13:47

  7. 13:00

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel