Anzeige

Wikipedia on Demand

Selbst zusammengestellte Enzyklopädie als elektronisches oder gedrucktes Buch

Die deutsche Wikipedia bietet ihren Nutzern ab sofort die Möglichkeit, sich einen Reader mit selbst ausgewählten Artikeln zusammenstellen zu lassen. Den kann sich der Nutzer entweder als Datei herunterladen oder als Buch drucken lassen.

Anzeige

Gedruckte Wikipedia
Gedruckte Wikipedia
Die Zusammenstellung der persönlichen Enzyklopädie ist denkbar einfach: In der Navigationsleiste der Wikipedia ist ein neuer Kasten mit dem Titel "Buch erstellen" hinzugekommen. Um einen Artikel in sein Buch aufzunehmen, klickt der Nutzer auf den Link "Seite hinzufügen". Ist sein Buch komplett, gibt er seiner persönlichen Enzyklopädie Titel und Untertitel - und fertig ist der persönliche Wikireader.

Diesen kann sich der Nutzer nun entweder kostenlos als E-Book im PDF- oder OpenDocument-Format herunterladen oder drucken lassen. Den Druck übernimmt der Mainzer Web-to-Print-Dienstleister Pediapress.

Gedruckte Wikipedia
Gedruckte Wikipedia
Das Buch hat die Maße 21,6 mm x 140 mm, was etwa dem Format A5 entspricht, und muss mindestens 48 Seiten haben. Die Obergrenze liegt bei 828 Seiten. Es darf auch Bilder oder Grafiken enthalten, die jedoch nur schwarz-weiß wiedergegeben werden. Der Preis für das Buch hängt von seinem Umfang ab: Die ersten 100 Seiten kosten 8 Euro. Ab der 101. Seite kosten 100 Seiten je 3 Euro. Dazu kommen die Kosten für den Versand. Die Bezahlung erfolgt über Kreditkarte oder Paypal.

Derzeit verfügt nur die deutschsprachige Wikipedia über die Funktion "Buch erstellen". In den kommenden Monaten wollen die englischsprachige Wikipedia sowie weitere Wikimedia-Projekte diesen Service integrieren. Allerdings bietet Pediapress Nutzern die Möglichkeit, sich über die Collections-Funktion aus Artikeln aus Wikis, die auf der MediaWiki-Software basieren, Bücher erstellen zu lassen.

Ganz neu ist die Idee, die digitale Wikipedia in die analoge Welt zu überführen, nicht: Schon im Jahr 2004 erschienen die ersten Themenhefte, Wikireader genannt, in denen ausgewählte Wikipedia-Artikel zu einem speziellen Thema zusammengefasst wurden. Im Jahr 2008 hat das Bertelsmann Lexikon Institut ein Wikipedia-Nachschlagewerk in einem Band herausgebracht.


eye home zur Startseite
wohlgetan 09. Feb 2009

Hallo, seit 2004 lese ich Wikipedia in verschiedenen Versionen und Formaten auf PDA oder...

Xyrus 07. Feb 2009

Moment, da kommt mir doch was bekannt vor... Haben wir hier etwa einen Copy+Paste-Troll...

DuhastnurAhnung... 06. Feb 2009

Ja, q.e.d. Nun, ich kenne mich mit der Hauptschule nicht so gut aus wie du vielleicht...

Tekl 06. Feb 2009

Es ist die Aufgabe einer Enzyklopädie alles Wissen zu erfassen und dazu gehört auch das...

maniac_2k 06. Feb 2009

ACK!

Kommentieren


ipfreaks.de / 05. Feb 2009

Custom Wikipedia als Buch oder PDF



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) (JavaEE)
    XClinical GmbH, München
  2. ITK-Administrator/in
    Stadt Soltau, Soltau
  3. Applikationsingenieur/in ESP - Systemerprobung im Fahrversuch
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Software Development Engineer C++ (m/w) Low Frequency Solver Technology
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Spaceballs, Anastasia, Bullitt, Over the top, Space Jam)
  2. Steelbooks zum Aktionspreis
    (u. a. Game of Thrones Staffeln 1 u. 2 mit Magnetsiegeln für je 21,97€)
  3. 3 Blu-rays für 18 EUR
    (u. a. Rache für Jesse James, Runaway, The Wanderers)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Sprachassistent

    Voßhoff will nicht mit Siri sprechen

  2. Sailfish OS

    Jolla bringt exklusives Smartphone nur für Entwickler

  3. Projektkommunikation

    Tausende Github-Nutzer haben Kontaktprobleme

  4. Lebensmittel-Lieferdienst

    Amazon Fresh soll doch in Deutschland starten

  5. Buglas

    Verband kritisiert Rückzug der Telekom bei Fiber To The Home

  6. Apple Store

    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

  7. Mitsubishi MRJ90 und MRJ70

    Japans Regionaljet ist erst der Anfang

  8. Keysweeper

    FBI warnt vor Spion in USB-Ladegerät

  9. IBM-Markenkooperation

    Warum Watson in die Sesamstraße zieht

  10. Elektromobilität

    Portalbus soll Staus überfahren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Business-Notebooks im Überblick: Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
Business-Notebooks im Überblick
Voll ausgestattet, dockingtauglich und trotzdem klein
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten
  2. Windows 7 und 8.1 Microsoft verlängert den Skylake-Support
  3. Intel Authenticate Fingerabdruck und Bluetooth-Smartphone entsperren PC

Unternehmens-IT: Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
Unternehmens-IT
Von Kabelsalat und längst überfälligen Upgrades
  1. Prozessoren Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen
  2. LizardFS Software-defined Storage, wie es sein soll
  3. HPE Hyper Converged 380 Kleines System für das schnelle Erstellen von VMs

Googles Neuvorstellungen: Alles nur geklaut?
Googles Neuvorstellungen
Alles nur geklaut?
  1. Google I/O Android Auto wird eine eigenständige App
  2. Jacquard und Soli Google bringt smarte Jacke und verbessert Radar-Chip
  3. Modulares Smartphone Project Ara soll 2017 kommen - nur noch teilweise modular

  1. Datenbank für Spracherkennung lokal installieren...

    Captain | 18:16

  2. Re: Irgendwie kann man wieder gleich beim PC...

    Spiritogre | 18:13

  3. Re: Grafikleistung

    Yeeeeeeeeha | 18:08

  4. Re: Quote ist bekloppte Idee

    most | 18:08

  5. Re: Schwer vorstellbar

    Analysator | 18:07


  1. 17:50

  2. 17:01

  3. 14:53

  4. 13:39

  5. 12:47

  6. 12:30

  7. 12:04

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel