THQ entlässt rund ein Viertel der Mitarbeiter

Kosten für Entwicklung und Vermarktung neuer Titel sollen erheblich sinken

Nach hohen Verlusten im letzten Geschäftsjahresquartal schaltet THQ in den Notfallmodus: Das Unternehmen will sich von 600 Mitarbeitern trennen und bei der Entwicklung und Vermarktung neuer Titel sparen.

Anzeige

Im letzten Geschäftsjahresquartal hat THQ bei Umsätzen von 357,3 Millionen US-Dollar einen Verlust von 191,8 Millionen Dollar gemacht, meldet das Unternehmen. Im gleichen Vorjahreszeitraum hatte der Umsatz noch bei 509,6 und einem Gewinn von 15,5 Millionen US-Dollar gelegen. Ursache für rund 80 Millionen Dollar des Verlustes sind Kosten für bereits früher bekanntgegebene Studioschließungen sowie für damit verbundene Abschreibungen und Abfindungen. Der Rest ist größtenteils durch niedriger als erwartet ausgefallene Verkaufszahlen bedingt - vom Hoffnungsträger Saints Row 2 etwa konnte THQ trotz guter Kritiken über alle Plattformen bislang nur 2,6 Millionen Einheiten weltweit verkaufen.

Ein bereits im November 2008 beschlossener strategischer Plan soll nun mit noch mehr Nachdruck durchgezogen werden. Er sieht eine Konzentration auf noch weniger Titel vor, die aber mehr Potenzial haben sollen. Insbesondere im Bereich der Prügel- und Wrestlingspiele will THQ künftig wieder Geld verdienen. Auch das Geschäft mit Casualtiteln will Firmenchef Brian Farrell ausbauen.

Außerdem sollen die Kosten massiv gesenkt werden: 220 Millionen US-Dollar will Farrell im nächsten Geschäftsjahr einsparen. Rund 600 Mitarbeiter - 24 Prozent der Belegschaft - müssen mit der Kündigung rechnen, weitere Entwicklerstudios werden geschlossen. Die Kosten für die Entwicklung neuer Titel sollen ebenso sinken wie die Ausgaben für deren Vermarktung.

Analysten hatten deutlich bessere Ergebnisse erwartet. Der Aktienkurs von THQ fiel nach Bekanntgabe der Ergebnisse um über 15 Prozent.


jäger 05. Feb 2009

"Welcome to the home of YAGER Development. Together with one of the world's leading video...

keldana 05. Feb 2009

gute Titel ein, welche ich von THQ gekauft habe in den letzten Jahren: Titan Quest plus...

yo Man 05. Feb 2009

yo das kenne ich. Was machen die Yager Jungs eigentlich grad? Das Studio gibt es ja noch

Hans Wurst 05. Feb 2009

Der Publisher vom 1 ging doch Pleite. Willste unter dem Namen noch ein Spiel rausbringen...

sl0w 05. Feb 2009

Wann kommts?

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Consultant HP PPM (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  2. Leiterin / Leiter des Fachbereichs Standard-Arbeitsplatz Service
    ITDZ Berlin, Berlin
  3. Mitarbeiter (m/w) IT Service Desk
    Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, Düsseldorf
  4. Mitarbeiter Third-Level-Support & Software Development (m/w)
    epay, Martinsried bei München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Republic of Gamers G20

    Asus' Konsolen-PC mit der Ecke bietet Geforce GTX 980

  2. Ken Follett

    Daedalic entwickelt Die-Säulen-der-Erde-Adventure

  3. Parrot Bebop ausprobiert

    Handliche Kameradrohne mit großem Controller

  4. Higgs Hunters

    Alle sollen bei der Suche nach Higgs helfen

  5. ASTC

    Roadmap für 100-TByte-Festplatten steht fest

  6. Broadwell-DE

    Intels Xeon D quetscht acht Kerne in einen 35-Watt-Chip

  7. UI-System

    Unity 4.6 mit neuen Tools für Benutzeroberflächen

  8. Speedport Hybrid

    Viprinet erwirkt einstweilige Verfügung gegen Telekom-Router

  9. Actionkameras

    Gopro plant eigene Drohnenproduktion

  10. ISSpresso

    ISS-Astronauten können jetzt Espresso trinken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

Spieleklassiker: Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)
Spieleklassiker
Retrogolem spielt Star Wars X-Wing (DOS)

Smarthome: Das intelligente Haus wird nie fertig
Smarthome
Das intelligente Haus wird nie fertig
  1. Smart Home Das vernetzte Zuhause hilft beim Energiesparen
  2. Leuchtmittel Die Leuchtdiode kommt aus dem 3D-Drucker
  3. Agora, Energy@home und EEBus Einheitliche Sprache für europäische Smart Homes

    •  / 
    Zum Artikel