Neue Universität zur Rettung der Menschheit

Unterstützung durch NASA und Google

Der Futurologe Ray Kurzweil und Peter Diamandis, der Vorsitzende der X-Prize-Foundation, haben eine Universität gegründet. Studenten und Führungskräfte sollen dort aktuelle Technologien lernen, denn nur sie könnten die Probleme der Menschheit lösen, sind die Gründer überzeugt.

Anzeige

Das Ziel für die in Kalifornien neu gegründete Singularity University haben die Gründer hoch gesteckt: Sie soll "die nächste Generation von Führungskräften darauf vorbereiten, sich 'mit den großen Aufgaben für die Menschheit' zu beschäftigen", schreiben der Wissenschaftler und Autor Ray Kurzweil und Peter Diamandis, Vorsitzender der X-Prize-Foundation, in einer Mitteilung zur Gründung.

Eine Universität im klassischen Sinne ist die Singularity University jedoch nicht unbedingt. Sie wird ab Juni 2009 neunwöchige Sommerkurse für Absolventen anbieten. Daneben stehen im Laufe des Jahres Kurzseminare von drei bis zehn Tagen auf dem Programm - für Führungskräfte aus Unternehmen. Der Lehrplan werde mit führenden Forschern aus Natur- und Geisteswissenschaften zusammengestellt, so die Gründer, und umfasse zehn thematische Schwerpunkte, darunter Biotechnologie und Bioinformatik, künstliche Intelligenz und Robotik, Medizin, Neurowissenschaft und die Verbesserung des Menschen - eines von Kurzweils Lieblingsthemen -, Energie, Politik sowie Unternehmertum.

Der Zeitpunkt für den Start der Universität sei günstig, sagte Kurzweil, denn wir treten jetzt in den "steilen Teil der Exponentialkurve der Informationstechnologie in vielen Bereichen, unter anderem in der Medizin, der Nanotechnologie und der künstlichen Intelligenz" ein. Die sich schnell entwickelnden Technologien allein böten die Möglichkeit, die drängenden Probleme der Menschheit "von Energie und Umwelt bis hin zu Krankheit und Armut" zu lösen. "Mit ihrer strengen Ausrichtung auf interdiszipilinäres Lernen ist die Singularity University bereit, Führungskräfte heranzuziehen, die eine einzigartig kreative und produktive zukünftige Welt schaffen werden", so Kurzweil.

Unterstützt werden die Gründer von der US-Weltraumbehörde NASA, die der Singularity University Räume in seinem NASA Ames Research Center im kalifornischen Moffett Field zur Verfügung stellt, und von Google, das auch schon mit der X-Prize-Foundation zusammen einen Mondflugwettbewerb ausgelobt hat.

Vorbild für die Bildungseinrichtung ist die 1987 am Massachusetts Institute of Technology ins Leben gerufene interdisziplinäre International Space University, die heute in Illkirch-Graffenstaden bei Straßburg beheimatet ist. Einer der Gründer der ISU war Diamandis.

Singularität bezeichnet in der Futurologie den Zeitpunkt, an dem künstliche Intelligenz besser wird als die menschliche. In dem Moment werden die Maschinen anfangen, sich selbst zu verbessern und somit den technischen Fortschritt immens beschleunigen. 2005 prophezeite der Futurologe Kurzweil in einem Buch, die Singularität stehe kurz bevor. Kurzweil, dessen Theorien in der Fachwelt kontrovers diskutiert werden, war entscheidend an der Entwicklung von optischer Texterkennung (OCR), Sprachsynthese und -erkennung beteiligt.


Leser 12. Feb 2009

Im ergebniss also der umsetzung im realen Leben macht es doch kein Unterschied, oder mit...

Leser 12. Feb 2009

muss euch beiden zustimmen, leben bedeutet in erster Linie auch einen Platz einnehmen...

Leser 12. Feb 2009

Mal im ernst wir trauen alle denen mit höhrem Abschluss mehr zu als denen mit geringerem...

koenig 07. Feb 2009

Ich finde das ist völliger Blödsinn, wenn nicht alle an einem Strang ziehen völlig recht...

koenig 07. Feb 2009

Niveau und Bildung haben wenig bis gar nichts mit dem Schulabschluss zu tun. Das...

Kommentieren


Puhs Blog / 12. Feb 2009

Puh am Sonntag: achte Ausgabe - Teil 1

feel-better-blog.de / 03. Feb 2009

Universität zur Rettung der Menschheit



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    ZF Friedrichshafen AG, Passau
  2. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg
  3. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau
  4. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel