Anzeige

Kinderdatenbank in Großbritannien gestartet

Zwangsweise Erfassung persönlicher Daten aller Minderjährigen

In Großbritannien läuft ein neues ambitioniertes und umstrittenes Datenbankprojekt der Labour-Regierung: Alle Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren werden in einer zentralen Datenbank erfasst. Zugang erhalten rund 390.000 Erwachsene, die sich um Kinder kümmern.

Jedem Kind eine Nummer und zu jeder Nummer ein Datensatz in einer Datenbank. So will die britische Labour-Regierung die Zusammenarbeit zwischen Behörden, Schulen, der Polizei, Kinderärzten und anderen Stellen verbessern, die in ihrer Arbeit mit Kindern zu tun haben. Gespeichert werden in der Datenbank namens ContactPoint unter anderem Name, Geburtsdatum, Anschrift sowie die Kontaktadressen der Eltern, der Schule und des Hausarztes. Die Regierung geht davon aus, dass rund 390.000 Erwachsene Zugang zu den Kinderdaten erhalten.

Anzeige

Die Auffassung in der Datenbank ist für alle Kinder in Großbritannien vorgesehen. Die Eltern haben nicht die Wahl, ob sie ihr Kind erfassen lassen oder nicht. Nach Aussage der zuständigen Ministerin, Baronesse Morgan, soll die Datenbank dazu dienen, "die einzelnen Puzzle-Teile zu einem Bild zusammenzufügen". Die Ministerin versicherte, dass Vorkehrungen getroffen würden, um von häuslicher Gewalt betroffene Kinder besonders zu schützen.

In den vergangenen Jahren ist es in Großbritannien immer wieder zu erheblichen Datenschutzverletzungen durch Regierungsbehörden gekommen. Fast regelmäßig sind Fälle bekanntgeworden, in denen der Regierung Millionen von Datensätzen abhanden gekommen sind. Kritiker werfen der Regierung deshalb vor, nicht aus ihren Fehlern zu lernen.

Der für Kinder- und Jugendfragen zuständige Sprecher der britischen Liberalen, David Laws, kritisierte: "Die Regierung hat gezeigt, dass man ihr keine vertraulichen Daten überlassen kann. Es ist das gute Recht aller Eltern, zu verlangen, dass die persönlichen Informationen ihrer Kinder keinem Risiko ausgesetzt werden."

Regierungsvertreter bemühten sich, die Bedenken zu zerstreuen. Weder sei es möglich, Daten aus der Datenbank herunterzuladen und zu speichern, noch könne sich jemand unbemerkten Zugang zu der Datenbank verschaffen. Alle Personen mit Zugangsberechtigung würden "eine eindeutige ID, ein Passwort und eine PIN" vorweisen müssen. Vor der Erteilung der Zugangsberechtigung würden sie zudem anhand des Strafregisters überprüft. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
spanther 05. Feb 2009

Dankeschön *freu* :>

Der Kaiser! 05. Feb 2009

klein wenig Text: Exzellente Ausführung mein Freund. :)

butschi 04. Feb 2009

Willst was wissen? Da spring ich lieber von der Brücke als mich 24/7 in den arsch ficken...

butschi 04. Feb 2009

Sag mal wo kommer denn da hin? Auf was für Ideen kommt diese fucking Welt eigenltich...

spanther 29. Jan 2009

Ämter wenn sie einmal diese Befugnisse besitzen können aber auch ihre Kompetenzen...

Kommentieren


Michael's Blog / 29. Jan 2009



Anzeige

  1. Consultant Automotive Sales (m/w)
    T-Systems on site services GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  2. Professional User Experience Design Services (m/w)
    Deutsche Telekom Kundenservice GmbH, Bonn
  3. Entwicklungsingenieur / Domain Product Owner / Planning & Realization / Software-Koordination GUI (m/w)
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Softwareentwickler für sicherheitsgerichtete Systeme in der Intralogistik (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mighty No. 9 im Test: Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
Mighty No. 9 im Test
Mittelmaß für 4 Millionen US-Dollar
  1. Mirror's Edge Catalyst im Test Rennen für die Freiheit
  2. Warp Shift im Test Zauberhaftes Kistenschieben
  3. Alienation im Test Mit zwei Analogsticks gegen viele Außerirdische

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

  1. Re: Warum ist Eyeo gut, weil Adblocker gut sind?

    Rulf | 06:14

  2. sind wir hier bei der Bild oder was?

    mitch77 | 06:14

  3. Re: Notoperation...

    User_x | 05:36

  4. Re: wirkt Werbung?

    User_x | 05:29

  5. Re: Und was wollen die jetzt genau damit??

    User_x | 05:22


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel