Neue Geforce-Treiber für MacOS X lösen alte Probleme nicht

Bildstörungen bei 30-Zollern am teuren DisplayPort-nach-DVI-Adapter bleiben

Mit dem "Nvidia Graphics Update 2009" für MacOS X 10.5.6 soll die Wiedergabe hochauflösender Videos flüssiger werden. Das gilt auch für die Mauszeigerdarstellung auf externen Displays, die über einen Dual-Link-DVI-Adapter vom Mini-DisplayPort angesteuert werden.

Anzeige

Laut Apple verbessert das Nvidia Graphics Update 2009 die Mauszeigerbewegung auf externen DVI-Displays. Benutzer von DisplayPort-bestückten Modellen des MacBook Air, MacBook und MacBook Pro hatten sprunghafte Mauszeiger vermeldet. Doch im Apple-Forum heißt es bereits, das Update habe in Bezug auf die Mauszeigerdarstellung keine Abhilfe geschaffen.

Auch beim Anschluss über den "Mini DisplayPort auf-Dual-Link-DVI-Adapter", den Apple spät und nur als teures Zubehör verkaufte, gibt es noch gravierendere Probleme, die vom Update nicht erwähnt und wohl auch nicht gelöst werden. So berichteten Nutzer von 30-Zoll-Displays von Bildstörungen mitten im Betrieb. Das deutet auf einen Ausfall eines der beiden für die hohe Auflösung von 2.560 x 1.600 Pixeln benötigten DVI-Links hin und konnte im Betrieb nur durch ein erneutes Anstecken der Kabel beseitigt werden. Alternativ könnte es auch helfen, kurz in den Ruhezustand des ganzen Systems oder des Displays zu wechseln.

Apples 99-Euro-Adapter wandelt DisplayPort- in Dual-Link-DVI-Signale
Apples 99-Euro-Adapter wandelt DisplayPort- in Dual-Link-DVI-Signale

Andere Nutzer können ihre 30-Zoller in Auflösungen über 1.920 x 1.200 Bildpunkten gar nicht betreiben. Zudem gibt es Berichte, dass angeschlossene Displays nicht immer erkannt werden. Auf Engadget ist zu lesen, ein Kunde habe vom Apple-Support erklärt bekommen, dass die Unterstützung für 30-Zoller anderer Hersteller zurückgezogen sei. Das passt jedoch nicht zur Produktbeschreibung im deutschen und im US-amerikanischen Apple-Store.

Die Bildstörung, bei der die Hälfte der Bilddaten verloren geht und Text damit unleserlich wird, meldeten auch Besitzer von Apples älteren 30-Zoll-Cinema-Displays, die über den Dual-Link-fähigen DVI-Adapter angeschlossen wurden. Da selbiger für 99 US-Dollar respektive 99 Euro teuer verkauft wird, sind die betroffenen Kunden erbost und haben ihrem Ärger auch im Apple-Store durch schlechte Bewertungen Luft gemacht.

Apple tauschte bei einigen Kunden auch die Adapter aus, teilweise mehrmals und teils sogar ohne den alten Adapter zurück zu verlangen. Zu helfen scheint jedoch auch das nicht, so dass sich die Frage stellt: Gibt es ein Hardwareproblem im aktuellen Adapter oder mit dem DisplayPort verschiedener Mac-Modelle?

Das Grafiktreiberupdate dürfte aber für Besitzer von Mac-Pro-Systemen mit Geforce 7300 GT oder neuen MacBook-Pro-Modellen mit Geforce-9600M-Grafikchip einen Vorteil bieten. Apple zufolge werden auf diesen Systemen HD-Videos besser wiedergegeben.


oni 28. Jan 2009

Ja und, dann ist Apple eben nichts für dich... Aber "Überteuert" ist trotzdem was anderes.

blub 28. Jan 2009

Meine Mindestanforderung ist bei Apple zu teuer. Ja, ich bekomme eine stärkere Kiste für...

dersichdenwolft... 28. Jan 2009

Aber wenigstens hat sich deine Meinung von "Apple ist zu teuer" zu "Apple bietet nicht...

blub 28. Jan 2009

Der Vergleich hinkt. Ich brauch schon den 3.5t Sprinter, aber eben nicht mit...

oni 28. Jan 2009

Falsch: Sie taugen nicht für jeden. Deine (und auch meine) Anforderungen gelten nicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Abteilungsleiter (m/w) IT-Technik, Einkauf und externe IT-Entwicklungen
    Fonds Finanz Maklerservice GmbH, München
  2. Inbetriebnehmer / Programmierer (m/w)
    Luft- und Thermotechnik Bayreuth GmbH, Goldkronach
  3. SAP-Berater/in für das kommunale Finanzwesen
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Karlsruhe
  4. Entwicklungsingenieur Embedded Software (m/w)
    SICK AG, Waldkirch

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia-Grafikkarten

    Energieeffiziente GTX 980 und 970 mit Auto-Downsampling

  2. Oracle

    Larry Ellison tritt als CEO zurück

  3. Mitbewohner geärgert

    Böser Streich mit Facebook-Werbung

  4. Square Enix

    Final Fantasy 13 erscheint für PC

  5. Entlassungen

    Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark

  6. Buchpreisbindung

    Buchhandel erzwingt höheren Preis bei Amazon

  7. PC-Spiele mit 4K, 5K, 6K

    So klappt's mit Downsampling

  8. Piratenpartei

    Berliner Landeschef Lauer verlässt die Partei

  9. Paketverwaltung

    Apt mit Lücken bei der Validierung

  10. Amazon-Tablet

    Neues Fire HD mit 6 Zoll für 100 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Smartphone-Diebstahl: Sicher ist nur, wer schnell reagiert
Smartphone-Diebstahl
Sicher ist nur, wer schnell reagiert
  1. Google Zukunft des Projekts Android Silver ungewiss
  2. Sicherheitslücke bei Android AOSP-Browser soll über Javascript angreifbar sein
  3. Android-Versionen Kitkat verbreitet sich langsamer als Jelly Bean

Mobile Encryption App angeschaut: Telekom verschlüsselt Telefonie
Mobile Encryption App angeschaut
Telekom verschlüsselt Telefonie
  1. Magenta Mobil Deutsche Telekom startet neues Tarif-Portfolio
  2. Telekom Störungen bei der IP-Telefonie
  3. Quartalsbericht Telekom macht weiter keine genauen Angaben zu FTTH

Galaxy Note Edge im Hands On: Das erste Smartphone mit sinnvoll gebogenem Display
Galaxy Note Edge im Hands On
Das erste Smartphone mit sinnvoll gebogenem Display
  1. Phicomm Passion im Hands On Anständiges Full-HD-Smartphone mit 64-Bit-Prozessor
  2. Interview mit John Carmack "Gear VR ist das Tollste, was ich in 20 Jahren gemacht habe"
  3. Nokia Lumia 735 Das OLED-Weitwinkel-Selfie-Phone

    •  / 
    Zum Artikel