Abo
  • Services:
Anzeige

Bekommt Russland ein nationales Betriebssystem?

IT-Experten wollen Medwedew von der Nutzung offenen Codes überzeugen

In Russland wird derzeit darüber nachgedacht, ein sogenanntes "nationales Betriebssystem" zu entwickeln. Es soll Microsoft Konkurrenz machen und ausschließlich auf offenem Code basieren.

Initiator der Debatte über ein russisches "nationales Betriebssystem" ist die russische Informationsgesellschaft, die Präsident Dmitri Medwedew kommende Woche in einem Brief um Unterstützung für das Projekt bitten will. Der russische Staat soll nach ihrer Vorstellung als Auftraggeber für die Entwicklung fungieren.

Anzeige

Die Idee für ein nationales Betriebssystem entstand Ende 2008 an einem runden Tisch zum Thema nationale IT-Sicherheit. Initiiert hatte ihn ein Parlamentarier, Teilnehmer waren unter anderem Programmierer, Vertreter der russischen Linux-Distribution ALT Linux und des Inlandsgeheimdienstes FSB.

Aleksei Smirnow, Direktor von ALT Linux, will Medwedew die Vorzüge eines nationalen Betriebssystems auf Basis von freiem Code schmackhaft machen. Je mehr Russland auf die weltweite Bewegung offener System setzte, umso mehr könne es sie auch beeinflussen, argumentiert er laut dem russischen Nachrichtenportal CNews.

CNews zitiert Smirnow mit den Worten: "Ein Betriebssystem kann man dann 'national' nennen, wenn der Staat das Recht hat, es zu verbreiten und zu verändern, und als Kunde Einfluss auf seine Entwicklung hat. Ein solches System gibt es derzeit weder mit proprietärer noch mit freier Software."

Man könne auf bereits existierende freie Software zurückgreifen und nur das neu entwickeln, was unbedingt neu entwickelt werden muss, meint Smirnow, das spare Kosten.

Andere russische Medien beurteilen die Chancen, Präsident und Regierung von einem nationalen Sicherheitssystem zu überzeugen, skeptisch. Die russische Computerworld zitiert Oleg Tschutow vom Ministerium für Massenkommunikation mit dem Standpunkt, der Staat könne sich ein umfangreiches Projekt, dessen Entwicklung drei bis fünf Jahre in Anspruch nehmen würde, nicht leisten, sondern brauche ein konkretes Produkt, das schon heute zur Verfügung steht.

CNews urteilt, die Idee eines russischen nationalen Betriebssystems sei einmalig - ein vergleichbarer chinesischer Versuch mit dem nationalen Betriebssystem Red Flag Linux sei schließlich bis heute "so gut wie erfolglos" geblieben. Die estnische Zeitung Postimees, die ebenfalls über die russische Initiative berichtet, stellt hingegen fest, Estland verfüge seit 2008 über ein solches System: das kostenlose System Estobuntu, das unter anderem Programme zum Auslesen von ID-Karten und zur Internetverbindung enthält.


eye home zur Startseite
-.- 26. Jan 2009

... System operates YOU! *SCNR*

ein frickler 26. Jan 2009

Mann Mann Mann, könnt ihr von Golem bitte einen Filter gegen das Wort "Gefrickel" und...

Vollhorst 26. Jan 2009

Legastheniker zu sein is doch "in". Fahr mal nachmittags mit dem ÖPNV durch irgendeine...

boerdie 26. Jan 2009

neu hier, wa? nicht zuviel aufregen! lesen und staunen!

skully 25. Jan 2009

http://support.microsoft.com/kb/962007 da zieht man eine config-Datei via Editor...


Flo's Privates Blog - Design Spaß Webdesign / 23. Jan 2009

Russland bekommt ein nationales Betriebssystem

Crossrange / 23. Jan 2009

Russland will eigenes Betriebssystem



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München
  2. IKEA IT Germany GmbH, Hofheim-Wallau
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Deutsche Telekom Technik GmbH, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,00€ inkl. Versand
  2. 11,00€ inkl. Versand
  3. 5,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Masterplan Teil 2: Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
Masterplan Teil 2
Selbstfahrende Teslas werden zu Leihautos
  1. Projekt Titan Apple Car soll später kommen
  2. Nissan Serena Automatisiert fahrender Minivan soll im August erscheinen
  3. Elon Musk Tesla-Chef arbeitet an neuem Masterplan

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

  1. Re: Geniale Idee..

    stiGGG | 08:47

  2. Re: Womit wir wieder bei Dezentralisierung wären.

    Moe479 | 08:22

  3. Re: Gab es dafür jemals einen Markt?

    wire-less | 08:10

  4. Gerade getestet...

    ve2000 | 07:20

  5. Re: Des Menschen Logik

    Analysator | 06:20


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel