AMDs 760G als Billigchipsatz mit DirectX-10, aber ohne HD

Abgespeckte Version der Serie 700 für Mainboards mit AM2+

Ohne große Ankündigung hat AMD ein neues Modell seiner Chipsätze der Serie 700 auf den Markt gebracht. Mainboards mit dem 760G sind besonders günstig, verfügen aber nicht über HD-Beschleunigung.

Anzeige

Mit dem neuen Chipsatz zielt AMD auf den wachsenden Markt der günstigen Büro-PCs. Dort sind inzwischen durch zunehmende Nutzung von Grafikfunktionen für andere Zwecke als 3D-Spiele potente Grafikkerne gefragt. Die Wiedergabe von HD-Videos etwa von Blu-ray-Discs ist dabei weniger wichtig. Die aktuellen Adobe-Produkte setzen aber inklusive des PDF-Readers auf Beschleunigungsfunktionen durch die Grafiklogik des Rechners.

760G im Vergleich mit 780V
760G im Vergleich mit 780V
Um Mainboards um 60 Euro zu ermöglichen, hat AMD folglich für den 760G den in anderen Chipsätzen der 700er-Serie verbauten "Universal Video Decoder 2" (UVD2) gestrichen. Der Grafikkern, der jetzt statt "Radeon 3200" nur noch "Radeon 3000" heißt, kann Blu-ray-Codecs nicht mehr vollständig selbst dekodieren, für DVDs mit MPEG-2 beherrscht er das immerhin noch. Dem Rotstift zum Opfer fielen auch die Ausgänge für HDMI und DisplayPort, DVI ist weiterhin vorhanden.

AMDs eigene Benchmarks
AMDs eigene Benchmarks
Der Grafikkern selbst ist gegenüber dem 780G von 500 auf 350 MHz gebremst worden, ob auch einige Shader-Einheiten eingespart wurden, verrät AMD noch nicht. Die integrierte Grafik ist damit gleich schnell getaktet wie beim schon verfügbaren AMD 780V. Mit der abgespeckten Grafik will AMD rund 1.100 Punkte im 3DMark06 erreichen, was laut Messungen des Herstellers immer noch geringfügig mehr ist als Intels G45 erreicht.

Wer mehr Grafikleistung braucht, kann über einen PCIe-x16-Slot eine Grafikkarte nachrüsten. Über "HybridCrossFire" lässt sich die interne Grafik mit der Karte koppeln, was aber schon bei 3D-Stecklingen der 100-Euro-Klasse kaum noch Geschwindigkeitsvorteile bringt. Der Radeon 3000 lässt sich in Verbindung mit einer Grafikkarte aber auch verwenden, um bis zu vier Monitore parallel zu betreiben.

Mainboards von sieben Herstellern
Mainboards von sieben Herstellern
Weniger als bei der Grafik wurde bei der Schnittstellenausstattung gestrichen. Die neue Southbridge SB710 bringt sechs SATA-Ports und zwölf Ports für USB 2.0 mit. So viele Anschlüsse sind jedoch auf den angepeilten Billigmainboards kaum zu finden.

Bisher gibt es, unter anderem von Asus, Biostar, Gigabyte und MSI, nur Ankündigungen für 760G-Boards im Micro-ATX-Format und mit dem Sockel AM2+. Mit dem passenden BIOS sollte darin auch ein Phenom II funktionieren, so dass AMD nun eine recht günstige Plattform mit integrierter Grafik und hoher CPU-Leistung im Angebot hat. Noch im ersten Quartal 2009 sind AM3-Prozessoren und passende Mainboards für DDR3-Speicher zu erwarten, was zwar ein Marketingargument dank der moderneren Technik ist, die Plattform aber wieder verteuert.


Hans Meiser Müller 20. Jan 2009

So ein Quatsch, also ob irgendjemand diese HD-Funktionen in der Grafikkarte bräuchte. Das...

amdpc1302 20. Jan 2009

Hmm die Semprons (sind)waren aber auch Billig CPU die beschnitten sind... Aber selbst...

Dolin 20. Jan 2009

Es kann natürlich schon sein das dadurch die Idee aufkam. Aber genauso wie die Celeron...

Tylon 20. Jan 2009

Weil der Mitarbeiter in diesem Unternehmen stark an der Wertschöpfung beteiligt ist...

Quadromaniac 20. Jan 2009

Wie Quadro? Quadro FX? Wenn du nicht gerade n Architekturbüro hast, oder sonstwie mit...

Kommentieren




Anzeige

  1. IT-Architekt (m/w)
    Zurich Gruppe Deutschland, Köln
  2. Software Engineer (m/w) Schwerpunkt: Aufsichtliches Meldewesen
    Schwäbisch Hall Kreditservice AG, Schwäbisch Hall
  3. Security- und Netzwerktechniker (m/w)
    BAGHUS GmbH, München
  4. Senior System Architect (m/w)
    Siemens AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. LG G3

    Update soll die Akkulaufzeit verbessern

  2. Microsoft

    Nur noch ein Windows für alle Plattformen

  3. Erste Screenshots

    Landwirtschafts-Simulator 15 mit Physically Based Rendering

  4. Offene Formate

    ODF und PDF werden Regierungsstandard im UK

  5. Lumia 530

    Microsoft stellt neues Smartphone für 100 Euro vor

  6. Firefox 31

    Malware-Blocker, Sicherheitsupdates und neuer ESR

  7. Musikstreaming

    Google wollte offenbar Spotify kaufen

  8. Paranoid Android

    Erstmals ROMs für Nicht-Nexus-Geräte veröffentlicht

  9. Shooter-Projekt Areal

    Putin-Brief und abruptes Ende der Kickstarter-Kampagne

  10. Bluetooth Low Energy und Websockets

    Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel