Abo
  • Services:
Anzeige

T-Mobile krempelt Tarifportfolio um

16 Sprach- und Datentarife mit weiteren Optionen und Wahlmöglichkeiten

T-Mobile renoviert sein kaum mehr durchschaubares Tarifkonzept. Die Telekom-Tochter verspricht eine klare und übersichtliche Tarifstruktur mit 16 Sprach- und Datentarifen sowie diversen Optionen und Wahlmöglichkeiten.

Im Rahmen der Sprachtarife der Reihe Max Flat stehen vier unterschiedliche Flatrates zur Verfügung, angefangen bei der Max Flat XS für 4,95 Euro pro Monat und Anrufen ins T-Mobile-Netz und ins deutsche Festnetz bis hin zur Max Flat L für alle Inlandsnetze zum Preis von 79,95 Euro. Dazwischen liegt der Tarif Max Flat S zum Monatspreis von 14,95 Euro, bei dem Kunden zwischen einer Flatrate für das deutsche Festnetz oder das T-Mobile-Netz wählen können. Der nächstgrößere Tarif Max Flat M deckt beides ab und kostet 29,95 Euro im Monat. Bei Max Flat M und L ist die Option T-Mobile@home zudem inklusive - Nutzer sind damit in ihrem T-Mobile@home-Bereich unter einer Festnetznummer erreichbar.

Anzeige

Die Tarife gelten ohne Handysubvention: Buchen die Kunden einen Max-Flat-Tarif mit neuem, subventionierten Handy, fallen zusätzlich jeweils 10 Euro monatlich an.

Die Relax-Tarife umfassen hingegen Minutenbudgets, die T-Mobile um 20 Prozent aufstockt. Das Startangebot ist Relax 60 mit 60 Inklusivminuten zum Preis von 9,95 Euro monatlich. Es folgen Relax 120 zu 19,95 Euro/Monat, Relax 240 zu 29,95 Euro/Monat und Relax 1200 zu 59,95 Euro/Monat. In diesen Tarifen ist zudem eine Weekend Flat inbegriffen, die Preise gelten aber ebenfalls ohne subventioniertes Handy; inklusive subventioniertem Handy bei Vertragsabschluss berechnet T-Mobile jeweils 10 Euro/Monat mehr.

Hinzu kommen kombinierte Sprach-/Datentarife, die T-Mobile Combi Flat und Combi Relax nennt. Diese sollen insbesondere auf Smartphones wie das neue T-Mobile G1 zugeschnitten sein, das iPhone nennt T-Mobile in diesem Zusammenhang nicht. Die Kombitarife bauen auf den neuen Sprachtarifen auf und bieten zusätzliche Inklusivleistungen.

Der Einsteigertarif unter den sogenannten Flatratevarianten ist Combi Flat XS für 24,95 Euro monatlich und enthält neben der Weekend Flat ins T-Mobile- und deutsche Festnetz ein Inklusivvolumen von 200 MByte fürs mobile Surfen via HSDPA, EDGE und so weiter. Die Combi Flat S bietet für 44,95 Euro im Monat zusätzlich zur wahlweisen Flat für das deutsche Festnetz oder das T-Mobile-Netz eine Datenflatrate fürs mobile Surfen - auch per WLAN am HotSpot - und eine SMS-Flat fürs T-Mobile-Netz. Der Tarif Combi Flat M umfasst neben den Leistungen des Max Flat M eine Datenflatrate, eine SMS- und MMS-Flat fürs T-Mobile-Netz sowie den kostenlos zubuchbaren Chatservice Instant Messaging und kostet 59,95 Euro im Monat. Der größte im Bunde ist der All-Inclusive-Tarif Combi Flat L mit einer Flatrate in alle Netze, einer Datenflatrate fürs mobile Surfen, einer Quasiflatrate für SMS plus 100 MMS in alle Netze sowie kostenloses Instant Messaging. Er schlägt mit 119,95 Euro pro Monate zu Buche. Bei diesen Kombitarifen ist allerdings jeweils ein neues subventioniertes Handy im Preis inbegriffen.

Bei allen diesen Combi-Flat-Tarifen gilt: Wenn das im Monat genutzte Datenvolumen 300 MByte beziehungsweise 1 GByte übersteigt, wird die maximale Bandbreite beschränkt.

Hinzu kommen die vier Kombitarife auf Basis der Relax-Sprachtarife: dazu Combi Relax 120 zu 49,95 Euro/Monat, Combi Relax 240 zu 69,95 Euro/Monat und Combi Relax 1200 zu 89,95 Euro/Monat, die alle eine Daten- und eine HotSpot-Flatrate und monatliche Kontingente von 40, 150 und 300 SMS sowie 5, 15 und 30 MMS in alle deutschen Netze umfassen. Im Combi Relax 240 und 1200 lässt sich darüber hinaus die Instant Messaging Flat kostenlos hinzubuchen. Der kleinste, der Combi Relax 60 zu 29,95 Euro, wartet nur mit einem Dateninklusivvolumen von 200 MByte auf. Auch bei diesen Kombitarifen ist ein subventioniertes Handy dabei.

Komplettiert wird das Portfolio mit zusätzlichen Friends-Angeboten für junge Leute, CombiCards und Zubuchoptionen.

Start für die neue Tarifstruktur ist der 2. Februar 2009, allerdings nur mit den Max-Flat- und Combi-Flat-Tarifen sowie den zugehörigen Optionen. Die Relax-Angebote folgen erst am 2. März 2009. Zeitgleich soll es zudem angepasste Angebote für Geschäftskunden geben.

Alle neuen Verträge haben eine Mindestlaufzeit von 24 Monaten, der einmalige Bereitstellungspreis beträgt 24,95 Euro.


eye home zur Startseite
A. Nonymous 01. Feb 2009

Wenigtelefonierer gehen zu Prepaid- oder No-Frills-Anbietern und kommen mit einem...

Hans Die Wurst 22. Jan 2009

Er redet davon, dass die sch... E-Plus Brüder ein DRECK Netz haben und du unter umständen...

John Doe Blue 7 22. Jan 2009

Also da versteh ich T-Mobile mal überhaupt nicht! Sie werben für die BlackBerrys von RIM...

RPGamer 20. Jan 2009

Max Flat XS - Grundgebühr: 4,95 Euro - Weekend-Flat (Festnetz und T-Mobile) Max Flat S...

Remmo Demmi 20. Jan 2009

Die Mindestlaufzeit von 2 Jahren (!) hat mich bisher davon abgehalten, einen solchen...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Scheugenpflug AG, Neustadt/Donau
  2. Santander Consumer Bank AG, Mönchengladbach
  3. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Pfronten oder Bielefeld
  4. Laube Automobile GmbH, Weischlitz


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 229,00€
  2. 94,90€ statt 109,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  2. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  3. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  4. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  5. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  6. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  7. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen

  8. World of Warcraft

    Sechste Erweiterung Legion ist online

  9. Ripper

    Geldautomaten-Malware gibt bis zu 40 Scheine aus

  10. Europäische Union

    Irlands Steuervorteile für Apple sollen unzulässig sein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 7 im Test: Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
Galaxy Note 7 im Test
Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. Gear IconX im Test Anderthalb Stunden Trainingsspaß

Xfel: Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
Xfel
Riesenkamera nimmt Filme von Atomen auf
  1. US Air Force Modifikation der Ionosphäre soll Funk verbessern
  2. Teilchenbeschleuniger Mögliches neues Boson weist auf fünfte Fundamentalkraft hin
  3. Materialforschung Glas wechselt zwischen durchsichtig und schwarz

Deus Ex Mankind Divided im Test: Der Agent aus dem Hardwarelabor
Deus Ex Mankind Divided im Test
Der Agent aus dem Hardwarelabor
  1. Summit Ridge AMDs Zen-Chip ist so schnell wie Intels 1.000-Euro-Core-i7
  2. Doom Denuvo schützt offenbar nicht mehr
  3. Deus Ex angespielt Eine Steuerung für fast jeden Agenten

  1. Re: Bis die Leute merken, dass Threema keinen...

    dakira | 15:09

  2. Für 50-100 Stunden gut um auf Civ 6 zu warten

    Elgareth | 15:09

  3. Google? Nein Danke!

    Werbung ist... | 15:09

  4. Re: Glückwunsch Golem

    Pjörn | 15:08

  5. Re: Datenschutz / Täterschutz

    Friko44 | 15:07


  1. 15:01

  2. 14:57

  3. 14:24

  4. 14:00

  5. 12:59

  6. 12:31

  7. 12:07

  8. 11:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel