Abo
  • Services:
Anzeige

Studie: Gewalt in Computerspielen trägt kaum zum Spaß bei

Spielspaß entsteht durch Erfolge und Autonomie

Computerspieler stehen auf Gewalt? Eine Studie kommt zu einem anderen Ergebnis: Bei einem Test machten eine Splatter- und eine entschärfte Version von Half-Life den Spielern ungefähr gleich viel Spaß.

Die Vorstellung, dass Computerspieler auf Gewalt stehen, ist weit verbreitet - und falsch. Eine an der University of Rochester (New York) durchgeführte Studie kommt zumindest zu dem Ergebnis, dass etwa Bluteffekte selbst bei Spielern, die gegenüber Gewaltinhalten aufgeschlossen sind, den tatsächlichen Spielspaß kaum erhöhen. Die Forscher haben für ihre wissenschaftliche Arbeit insgesamt sechs Studien durchgeführt - zwei davon basierten auf Umfragen unter bis zu 2.670 Spielern. An vier Experimenten waren bis zu 300 Teilnehmer beteiligt.

Anzeige

Besonders aufschlussreich für die Wissenschaftler war ein Test mit zwei modifizierten Versionen des Ego-Shooters Half-Life. Eine Hälfte der Probanden musste eine extrem gewalthaltige Fassung spielen, die andere Hälfte eine stark entschärfte. In anschließenden Befragungen gaben beide Gruppen fast gleiche Antworten auf Fragen danach, wie sie selbst den Spielspaß einschätzen und ob sie ihre jeweilige Version erneut spielen möchten.

Eine kleine Gruppe von Probanden entpuppte sich bei den Untersuchungen als mit etwas aggressiveren Charakterzügen ausgestattet als der Rest; die Wissenschaftler kamen auf rund 5 Prozent, was sich ungefähr mit anderen Studien über den Anteil aggressiver Persönlichkeiten deckt. Als diese 5 Prozent die Wahl zwischen der gewalthaltigen und der nahezu gewaltfreien Version von Half-Life hatten, bevorzugten sie sowohl vor als auch nach dem Spielen die Splattervariante. Den tatsächlichen Spielspaß der beiden Fassungen schätzte auch dieser Personenkreis fast gleich ein.

Tatsächlich entscheidende Auswirkungen auf den Spielspaß, so die Wissenschaftler, seien bei so gut wie allen Spielern Faktoren wie der Eindruck, autonom handeln zu können, und Erfolgserlebnisse. Die Autoren der im Personality and Social Psychology Bulletin veröffentlichten Studie sehen in ihren Ergebnissen auch Auswirkungen auf die Entwickler von Computerspielen. "Es gibt wahrscheinlich bessere Gebiete, in die sie Arbeit stecken können als dafür zu sorgen, dass ein Arm realistisch abgeschossen werden kann", sagte Craig Anderson, einer der beteiligten Forscher, zur kanadischen Onlinezeitung Metronews.ca.


eye home zur Startseite
icke&er 20. Jan 2009

depp!

Perk-Man 20. Jan 2009

Dann ist mein Perk "Bloody Mess" ja voll fürn ...

cnewton 20. Jan 2009

is ja gut, leg Dich wieder in Deine Cryo Kammer und allen ist geholfen

Watcher 20. Jan 2009

Wie wäre es statt dessen einfach mit folgendem Vorschlag. Wenn es nicht gefällt, nicht...

Andreas Heitmann 19. Jan 2009

Gut, um Sarkasmus und Ironie verstehen zu können, braucht man zumindest ein klein wenig...


MeTeOr - Projekt Blog / 27. Jan 2009



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ABUS August Bremicker Söhne KG, Rehe
  2. GIGATRONIK Köln GmbH, Köln
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg und Tamm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 22,96€
  2. (u. a. Interstellar, Mad Max, Codename UNCLE, American Sniper, San Andreas)
  3. (u. a. Jurassic World, Creed, Die Unfassbaren, Kingsman, John Wick, Interstellar, Mad Max)

Folgen Sie uns
       


  1. Altiscale

    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

  2. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  3. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  4. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  5. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  6. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

  7. Nvidia und Tomtom

    Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge

  8. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  9. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

  10. Techbold

    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
X1D ausprobiert: Die Hasselblad für Einsteiger
X1D ausprobiert
Die Hasselblad für Einsteiger
  1. Modulares Smartphone Lenovo bringt Moto Z mit Moto Z Play nach Deutschland
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. DJI Osmo+ Drohnenkamera am Selfie-Stick
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

Neuer Porträtmodus: Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
Neuer Porträtmodus
Das iPhone 7 Plus entdeckt die Hintergrundunschärfe
  1. Neues iPhone US-Late-Night-Komiker witzeln über Apple
  2. IOS 10.0.2 Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen
  3. Jailbreak 19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten

  1. Re: Achso ...

    Rheanx | 01:55

  2. dabei war das System super

    jjfx | 01:52

  3. Re: Fand solche Dienste eh etwas sinnlos

    ManMashine | 01:44

  4. Re: Moment - die Anbindung der Masten sollte...

    Mett | 01:39

  5. Re: einmal Mathematiknachhilfe bitte...

    Rheanx | 01:38


  1. 19:10

  2. 18:10

  3. 16:36

  4. 15:04

  5. 14:38

  6. 14:31

  7. 14:14

  8. 13:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel