Anzeige

Krise bei Apple-Händler Gravis (Update)

Firmengründer Archibald Horlitz kündigt Entlassungen an

Der Apple-Händler Gravis plant nach einem enttäuschenden Weihnachtsgeschäft Entlassungen. Das geht aus einem Schreiben des Firmengründers Archibald Horlitz an die Mitarbeiter hervor. Gravis-Sprecher Oliver Middelhoff hat die Authentizität des Schreibens gegenüber Golem.de bestätigt.

Auch der Apple-Händler Gravis spürt die Weltwirtschaftskrise. Firmengründer Archibald Horlitz hat die Mitarbeiter in einem Schreiben auf Einschnitte vorbereitet. Gravis-Sprecher Oliver Middelhoff hat Golem.de die Existenz des Schreibens bestätigt. "Die Rückschlüsse in Presseberichten sind aber abenteuerlich. Es geht nicht um einen Stellenabbau von 20 Prozent. So schlimm ist es denn doch nicht", sagte er. In Kürze will das Unternehmen eine ausführliche Stellungnahme veröffentlichen. Angaben zum Inhalt wollte Middelhoff jedoch nicht machen und auch keine Details preisgeben.

Anzeige

Im Jahr 2008 habe das Umsatzwachstum statt bei den geplanten 30 Prozent nur bei 10 Prozent gelegen. "Im 4. Quartal lag unser Umsatz erstmals niedriger als im Vorjahresquartal. Das erwartete Weihnachtsgeschäft ist größtenteils ausgeblieben", so der Brief an die Mitarbeiter. Man könne die nun notwendige "Anpassung angesichts der bereits gesunkenen Umsätze nicht nur durch Streichung neuer Stellen erreichen. Es ist auch erforderlich, eine Anzahl vorhandener Stellen abzubauen und Mitarbeiter zu entlassen." Gravis, Apples größter deutscher Vertriebspartner, beschäftigt knapp 700 Mitarbeiter an rund 30 Standorten.

Noch am 11. Dezember 2008 hatte Gravis-Chef Norbert Mohlberg betont, die Firma werde 2008 um rund 25 Prozent zulegen. Im Juli 2008 hatte das Unternehmen einen Jahresumsatz von 170 Millionen Euro Umsatz angepeilt, 26 Prozent mehr als im Vorjahr.

Das Weihnachtsgeschäft sei "positiv angelaufen. Und obwohl die Kunden ihre Kaufentscheidungen sehr sorgfältig prüfen, sind wir zurzeit von einem konjunkturellen Abschwung nicht betroffen", so der Firmenchef am 11. Dezember 2008.

Nachtrag vom 16. Januar 2009, um 13:45 Uhr:
Laut Martin Wuppermann, Finanz- und Personalvorstand der Gravis-Gruppe, sind von dem Stellenabbau 49 Beschäftigte betroffen. "Die Entlassungen sind mit dem Betriebsrat abgestimmt", sagte er. Mit dem Betriebsrat sei ein freiwilliger Sozialplan vereinbart, um die Folgen für die Betroffenen abzumildern. Gemessen an der Gesamtbelegschaft von knapp 700 Mitarbeitern entspricht das einem Personalabbau von 7 Prozent.


eye home zur Startseite
hyman 11. Dez 2009

Hallo allerseits, GRAVIS scheint meine Kritik so weit peinlich zu sein, dass man mich...

hyman 18. Sep 2009

Ich hoffe ja, dass Apple selber in Stuttgart irgendwann einen Store auf macht. Bis dahin...

hyman 18. Sep 2009

Dazu kommt noch, dass Kundenfreundlichkeit und Support bei GRAVIS Fremdworte sind. Und...

Schmitz-Backe 17. Aug 2009

Bevor ich noch einmal bei Gravis einkaufe, verzichte ich lieber ganz auf Computer! Oder...

bla 19. Feb 2009

Ich bekomme auch noch Werbeemails von denen. Habe beim Kauf meines iBooks 2003 explizit...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Senior-)Berater (m/w) SAP Business Intelligence
    Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. Softwareentwickler (m/w) User Interface / Datenbasis
    ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Entwicklungsingenieur / Domain Product Owner / Planning & Realization / Software-Koordination GUI (m/w)
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Architect Microsoft Exchange / WebMail (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen, München, Hamburg, Bremen, Bonn

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Battlefield 1 angespielt

    Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburts-Spritze

  2. Förderung

    Telekom räumt ein, dass Fiber-To-The-Home billiger sein kann

  3. Procter & Gamble

    Windel meldet dem Smartphone, wenn sie voll ist

  4. AVM

    Routerfreiheit bringt Kabel-TV per WLAN auf mobile Geräte

  5. Oculus App

    Vive-Besitzer können wieder Rift-exklusive Titel spielen

  6. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  7. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  8. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  9. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  10. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  2. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften
  3. Minecraft Befehlsblöcke und Mods für die Pocket Edition

  1. Re: Skins für Echtgeld sind doch echt bescheuert

    bentol | 03:40

  2. Re: Ich versteh gerade nur Bahnhof

    bentol | 03:24

  3. Re: Automatische Waffen beim WW1?

    teddybums | 02:38

  4. Golem.de: Magie für Profis (kT)

    Keridalspidialose | 02:06

  5. Re: Hahahaa was ein Schwachsinn!

    xMarwyc | 01:52


  1. 15:00

  2. 10:36

  3. 09:50

  4. 09:15

  5. 09:01

  6. 14:45

  7. 13:59

  8. 13:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel