Streit um Halo 3: 17-Jähriger wegen Muttermord verurteilt

US-Richter spricht von Realitätsverlust

Weil sie ihm das Spielen von Halo 3 verbieten wollten, hat der heute 17-jährige US-Teenager Daniel Petric seine Mutter erschossen und seinen Vater schwer verletzt. Jetzt wurde er des Mordes schuldig gesprochen. Der Richter sorgte mit einer ungewöhnlichen Äußerung für Aufsehen.

Anzeige

"Ich bin fest davon überzeugt, dass Daniel Petric beim Ausbrüten seines Mordplans keine Vorstellung davon hatte, dass seine Eltern für immer tot sind, wenn er sie erschießt". Mit dieser Begründung hat der amerikanische Richter James Burge bei einem Verfahren in Lorian County (Ohio) Diskussionen in der US-Öffentlichkeit entfacht. Nach der Vorstellung des Richters verstand Petric durch seinen Spielekonsum den Unterschied zwischen virtuell getöteten Spiele-Außerirdischen und real ermordeten Menschen nicht mehr.

Einen Antrag von Petrics Verteidiger, sein Mandant sei unzurechnungsfähig, wies der Richter ab. Der Täter wurde wegen schweren Mordes schuldig gesprochen und muss mit einer Verurteilung zu lebenslanger Haft ohne Bewährung rechnen.

Petric hatte im Oktober 2007 einen Streit mit seinem Vater, der ihm verboten hatte, weiter Halo 3 zu spielen. In der Nacht nach dem Streit hatte Petric die Waffentruhe seines Vaters geknackt und anschließend seinen Eltern in den Kopf geschossen. Seine Mutter starb, der Vater überlebte schwer verletzt.

Laut Gamepolitics.com ist Richter Burge davon überzeugt, dass zu wenig über die Wirkungsweise von Computerspielen bekannt ist. Er ist der Meinung, dass Spiele wie Halo 3 eine ähnliche Wirkung haben können wie Rauschgift. Sie machen den Spieler einerseits abhängig und trüben anderseits seinen Sinn für Realität.

Microsoft, zu dem der Halo-3-Entwickler Bungie zum Tatzeitpunkt gehörte, hat sich mit einem kurzen Statement geäußert: "Wir sind uns über die Situation im Klaren. Es ist ein tragischer Fall."


Bernd L. 02. Mär 2010

wie soll das bitte schön gehen? Glauben Sie, in Ego-Shooter-Spielen wird mnit...

Für den Graben... 16. Jan 2009

Danke, ich bin noch firm in solchen Sachen. Gefällt mir sehr gut...

Deutschfurzklemmer 15. Jan 2009

Zugegeben: Es ist etwas furzklemmerisch und hat mit dem eigentlichen Thema nix mehr zu...

klatsch 15. Jan 2009

... wird sturm ernten! so einfach ist das. der mensch ist ein produkt seiner umwelt. so...

Maskierter Unhold 15. Jan 2009

du kennst dich aber gut aus mein lieber scholly du könntest das gar nicht ironisch...

Kommentieren


Puhs Blog / 18. Jan 2009

Puh am Sonntag: fünfte Ausgabe



Anzeige

  1. Referentin / Referent Online-Marketing / Veranstaltungsorganisation
    Fraunhofer-Institut für Werkstoffmechanik IWM, Freiburg
  2. Wirtschaftsinformatiker / Betriebswirt (m/w)
    iOMEDICO AG, Freiburg
  3. Web Designer (m/w)
    PRODINGER|GFB Tourismusmarketing, München
  4. Web Developer (m/w)
    Publicis München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Facebook, Google, Twitter

    Branchenweite Interessengruppe zum Open-Source-Einsatz

  2. Typ 007

    Leica Mittelformatkamera S filmt in 4K

  3. Cloud-Computing

    Mathematica Online für den Browser

  4. Taxi-Konkurrent

    Landgericht Frankfurt hebt Verbot von Uber auf

  5. Stadt München

    Zweiter Bürgermeister Münchens lobbyiert gegen Limux

  6. Wettbewerbsverfahren

    Justizminister Maas will an Googles Algorithmus

  7. Test Bernd das Brot

    "Dieses Spiel ist Mist"

  8. Apple

    Vorerst keine NFC-Funktion für deutsche iPhone-Käufer

  9. Sicherheitslücke bei Android

    AOSP-Browser soll über Javascript angreifbar sein

  10. Betriebssystem

    Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Destiny: Schicksal voller Widersprüche
Test Destiny
Schicksal voller Widersprüche
  1. Destiny 500 Millionen US-Dollar Umsatz mit "steriler Welt"
  2. Destiny "Größter Unterschied sind sehr pixelige Schatten"
  3. Bungie Kostenloses Upgrade von Old- zu Current-Gen-Konsolen

Doppelmayr-Seilbahn: Boliviens U-Bahn der Lüfte
Doppelmayr-Seilbahn
Boliviens U-Bahn der Lüfte

Mobile Encryption App angeschaut: Telekom verschlüsselt Telefonie
Mobile Encryption App angeschaut
Telekom verschlüsselt Telefonie
  1. Magenta Mobil Deutsche Telekom startet neues Tarif-Portfolio
  2. Telekom Störungen bei der IP-Telefonie
  3. Quartalsbericht Telekom macht weiter keine genauen Angaben zu FTTH

    •  / 
    Zum Artikel