Abo
  • Services:
Anzeige

Pädagogen kritisieren Kölner Aufruf der Spielekritiker

Medienverband wehrt sich gegen Initiative der "Spielekiller"

"Diese sogenannten 'Spiele' sind in Wirklichkeit Simulationen der Kriegsrealität" - so stand es Dezember 2008 in einem "Kölner Aufruf" gegen Computerspiele. Jetzt übt ein Verband für Medienpädagogik heftige Kritik an den Kollegen.

Die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) übt heftige Kritik am "Kölner Aufruf". Darin hatten Ende 2008 der Kriminologe Christian Pfeiffer und weitere Unterzeichner unter anderem geschrieben, Computerspiele seien "Landminen für die Seele". Sie hatten eine enge Beziehung zwischen Spielebranche und einem "militärisch-industriellmedialen Komplex" sowie einer "Kriegsindustrie" hergestellt. Die GMK als größter medienpädagogischer Dach- und Fachverband wirft den Initiatoren des "Kölner Aufruf" nun vor, eine "angemessene, seriöse und redliche Argumentationsweise" zu verfehlen.

Anzeige

"Angesichts des Aufrufs erschreckt uns insbesondere die Diffamierung von Andersdenkenden, indem diese quasi als Komplizen der einflussreichen Industrie dargestellt werden", schreibt der GMK. Der Verband wehrt sich insbesondere gegen die Behauptung, mehr als 3.500 empirische Untersuchungen belegten den Zusammenhang zwischen dem Konsum von Mediengewalt und gesteigerter Aggressivität eindeutig. Der GMK hält dagegen, diese Zusammenhänge seien unter Wissenschaftlern sehr umstritten. "Dieser Versuch, ein komplexes, gesellschaftliches Thema auf einfachste Erklärungsmuster und Handlungsstrategien zu verkürzen und Andersdenkende dem Pauschalverdacht der Korruption zu unterwerfen", bewege sich "an der Grenze eines demokratischen Diskurses".

Der GMK wehrt sich auch gegen die Behauptung, es gebe einen statistischen Zusammenhang zwischen Schulversagen und Computerspielen. Das sei zwar "nicht von der Hand zu weisen, aber keineswegs monokausal wissenschaftlich belegt."

Außerdem hält der Verband die Behauptung des "Kölner Aufrufs", Wissenschaftler und Studiengänge hätten sich von der Spieleindustrie kaufen lassen, für eine Unterstellung. Er bezeichnet es als "historische und kulturelle Kenntnislosigkeit", dem Genre der Computerspiele den Status als Kulturgut abzusprechen. Die Forderung, Computerspiele nicht als Kulturgut zu betrachten, wende sich gegen den Deutschen Computerspielpreis der Bundesregierung. Der habe aber das Ziel, durch einen Wettbewerb positive Anreize für entwicklungsförderliche Computerspiele zu schaffen.


eye home zur Startseite
Patches 13. Mär 2009

Die interessante Frage wäre doch, wieviel Prozent der Schüler heutzutage eigentlich...

Patches 13. Mär 2009

Nichts für ungut ... aber bei diesem Wissensstand ist jede Aussage über die Thematik...

Hmmm 14. Jan 2009

...ich's mir dann mal heut abend an :) Have a nice day

2laky 14. Jan 2009

früher haben die familien sich gemeinsam hinrichtungen und gladiatorengemetzel angesehen...

2laky 14. Jan 2009

Das fernsehen hat dem Pfeiffer den hinweis auf die verschwörung gegeben, da gabs mal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Universität Passau, Passau
  3. CENIT AG, Stuttgart
  4. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V., Sankt Augustin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 362,26€ mit Coupon CHMI5S (keine Versand- und Zollkosten mit Priority Line)
  2. und Samsung Galaxy S7 edge, Galaxy S7 oder Galaxy Tab E gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    iOS legt weltweit zu - außer in China und Deutschland

  2. Glasfaser

    Ewe steckt 1 Milliarde Euro in Fiber To The Home

  3. Nanotechnologie

    Mit Nanokristallen im Dunkeln sehen

  4. Angriff auf Verlinkung

    LG Hamburg fordert Prüfpflicht für kommerzielle Webseiten

  5. Managed-Exchange-Dienst

    Telekom-Cloud-Kunde konnte fremde Adressbücher einsehen

  6. Rockstar Games

    Spieleklassiker Bully für Mobile-Geräte erhältlich

  7. Crimson Relive Grafiktreiber

    AMD lässt seine Radeon-Karten chillen und streamen

  8. Layout Engine

    Facebook portiert CSS-Flexbox für native Apps

  9. Creators Update für Windows 10

    Microsoft wird neue Sicherheitsfunktionen bieten

  10. Landgericht Traunstein

    Postfach im Impressum einer Webseite nicht ausreichend



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

  1. Re: Wer warten kann, warten, zumindest bis zum...

    Ach | 04:30

  2. Re: Recovery Mode beim iPhone SE nach Update.

    Orance | 04:25

  3. Re: CPU Entwicklung eh lächerlich...

    kelzinc | 04:13

  4. Re: Dazu dann bitte noch

    Moe479 | 04:12

  5. Dünne Schicht auf einer normalen Brille...

    Vögelchen | 03:36


  1. 18:02

  2. 16:46

  3. 16:39

  4. 16:14

  5. 15:40

  6. 15:04

  7. 15:00

  8. 14:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel