Dell XPS 625: Spiele-PC mit AMD-Dragon-Plattform

Rechner mit AMD Phenom II X4 940 ab 1.239 Euro

Mit dem XPS 625 bringt Dell einen Spiele-PC auf Basis von AMDs Dragon-Plattform auf den Markt. In dem Rechner für knapp 1.350 Euro stecken ein AMD Phenom II X4 940 und eine ATI Radeon HD 4850.

Anzeige

Dell bietet den XPS 625 auf Basis von AMDs Dragon-Plattform mit AMD-790X-Chipsatz ab 999 Euro an, zu diesem Preis allerdings nur mit einem Phenom X3 8750+ Black Edition mit 2,40 GHz, 2 GByte DDR2-Speicher und einer Radeon HD 4670 mit 512 MByte Grafikspeicher. Den neuen Phenom II X4 940 mit 3,0 GHz gibt es für 239 Euro Aufpreis. Laut AMD darf ein Rechner mit Phenom X3 nicht als "Dragon" beworben werden.

Dell XPS 625
Dell XPS 625
In der Basisversion ist eine SATA-Festplatte mit 500 GByte Kapazität und 7.200 Umdrehungen pro Minute enthalten. Schnellere Festplatten lassen sich nicht auswählen, aber ein RAID-System kann geordert werden. Wie Dell gegenüber Golem.de erklärte, lassen sich bei telefonischer Beratung auch andere Komponenten bestellen, der Onlineshop zeige immer nur einen Teil der verfügbaren Optionen. Auch AMDs schnellere Grafikkarten wie die 4870 sollen für den XPS 625 zur Verfügung stehen.

Dank der mitgelieferten Tuningsoftware AMD Fusion for Gaming und AMD Overdrive lässt sich das System leicht übertakten und mittels CrossFireX können auch mehrere Grafikkarten genutzt werden. Zudem lässt sich das System mit bis zu 8 GByte Speicher ausstatten, wobei Dell passenderweise Windows Vista in der 64-Bit-Edition vorinstalliert.

Für eine hohe Erweiterbarkeit sollen ein 750-Watt-Netzteil und ein leicht zugängliches ATX-Gehäuse sorgen. Zudem gibt es die in diesem Bereich schon fast obligatorischen Lichteffekte mit dem AlienFX-RGB-Beleuchtungssystem der Dell-Tochter Alienware.

Der Dell XPS 625 kann ab sofort zu Preisen ab 999 Euro bestellt werden, zu den genannten Preisen kommen dabei stets noch 29 Euro Versandkosten hinzu.


DexterF 10. Jan 2009

Mal sehen: C2D 8400 auf nem guten Board mit 4GB DDR2.. ca 280. Dazu 'n chices Gehäuse...

johnny_die_flamme 10. Jan 2009

...und ich hoffe den isp nicht bezahlt, damit ich mir das fanboygeschmier nicht antun muss.

asd 10. Jan 2009

das angebot ist auch ohne versandkosten scheiße :P

Agnes Miegel 10. Jan 2009

das was da drin steckt kannst für 500 Euro selber zusammenbauen! Apple ist genau der...

Andreas Heitmann 09. Jan 2009

k.t.

Kommentieren



Anzeige

  1. Technischer Projektleiter (m/w) Automotive
    Siemens AG, Erlangen
  2. Dynamics NAV Entwickler (m/w)
    teamix GmbH, Nürnberg
  3. Business Analyst (m/w) für Online Communication Systems
    HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  4. Entwicklungsingenieur (m/w) Software Fahrwerkselektronik
    Continental AG, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Streaming-Dienst

    Netflix-App für Amazons Fire TV ist da

  2. Pilot tot

    Spaceship Two stürzt in der Mojave-Wüste ab

  3. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  4. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  5. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  6. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  7. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  8. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  9. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  10. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

OS X Yosemite im Test: Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
OS X Yosemite im Test
Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
  1. OS X 10.10 Yosemite ist da
  2. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  3. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

    •  / 
    Zum Artikel