Razer lässt die Mamba-Maus von der Strippe

Maus und Headset vom Spielehardware-Spezialisten Razer

Eine kabellose Maus wäre beim Arbeiten und Surfen schön, beim Spielen aber zu langsam? Für solche Fälle kündigt Razer die Spielemaus "Mamba" an, bei der sich das Kabel schnell und einfach entfernen lässt. Ein Spieleheadset ist außerdem neu im Angebot.

Anzeige

Razer Mamba
Razer Mamba
Der Spielezubehör-Spezialist Razer stellt auf der CES 2009 in Las Vegas eine neue Maus vor: die Mamba. Der martialische Name stammt wohl daher, dass die Vorderseite des Eingabegeräts an eine gespaltene Zunge erinnert. Die Maus lässt sich wahlweise mit Kabel oder kabellos betreiben. Razer gibt an, die Mamba habe auch im kabellosen Betrieb eine Reaktionszeit von 1 Millisekunde - im Gegensatz zu anderen Mäusen, die ohne Kabel Reaktionszeiten von etwa 8 Millisekunden hätten.

Razer Mamba
Razer Mamba
Die Auflösung der Mamba liegt bei 5.600 dpi. Außerdem bietet sie teflonbeschichtete Mausfüße und ausreichend internen Speicher, um Einstellungen und Profile zu speichern. In den USA ist sie ab Februar 2009, im Rest der Welt spätestens Ende des 1. Quartals 2009 erhältlich. Hierzulande wird sie rund 130 Euro kosten.

Razer Carcharias
Razer Carcharias
Außerdem kündigt Razer das neue Headset Carcharias an - der Name bezeichnet ursprünglich eine Haigattung. Die Kombination aus Kopfhörer und Mikrofon verfügt über einen Frequenzbereich von 20 bis 20.000 Hz, ein Geräusche filterndes Mikrofon sowie laut Hersteller über ein Design, das für besonders angenehmen Tragekomfort sorgt. Es liegen mehrere Polster bei, die sich austauschen lassen. Die Markteinführung erfolgt in Deutschland ebenfalls bis zum Ende des 1. Quartals, der Preis liegt bei rund 80 Euro.


johnjj 14. Feb 2009

Schlecht geschlafen, die ganze Aggro-Attitüde is ja wohl völlig überzogen. Geb da einem...

johnjj 14. Feb 2009

Moinsen, da ich über die Jahre so einige Razermäuse im Einsatz gehabt habe, kann man...

DerMeister 15. Jan 2009

Naja... Ich hab hier auch ne Copperhead und wie so einige das bekannte "Doppelklick...

blue-skies 12. Jan 2009

Ich habe seit Jahr und Tag zwei Diamondbacks in Gebrauch und nichts zu meckern. Würde ich...

john gg tacker 12. Jan 2009

die golem redaktion... grandios!

Kommentieren




Anzeige

  1. Senior Javascript Frontend Developer (m/w)
    tresmo GmbH, Augsburg
  2. PHP / Javascript Entwickler (m/w) - für freenet Cloud Services
    freenet.de GmbH, Hamburg
  3. Head of Customer Service (m/w)
    Nemetschek Allplan Deutschland GmbH, München
  4. Consultant (m/w) Daten- und Prozessmanagement
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Filesharing

    Gesetz gegen unseriöses Inkasso tritt in Kraft

  2. Bundesverkehrsministerium

    Kennzeichen-Scan statt Maut-Vignette

  3. Haftungsprivilegien

    Wann macht sich ein Hoster strafbar?

  4. Settop-Box

    Skys Streaming-Client ist der Roku 3

  5. Steam

    Square Enix weitet Geo-Lock bei Spielen aus

  6. Smartphone

    LGs 5-Zoll-Display hat einen 0,7 mm dünnen Rand

  7. Staatsanwaltschaft Dresden

    Öffentliche Fahndung nach Kinox.to-Betreiber

  8. Sicherheit

    Nacktscanner jetzt doch für deutsche Flughäfen

  9. HDMI-Handshake

    Firmware 2.0 lässt manche Playstation 4 verstummen

  10. Motorola

    Lenovo übernimmt Googles Smartphone-Sparte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel