Test: AMD spielt wieder mit - Phenom II überzeugt

Mehr Takt und Tempo, aber weniger Leistungsaufnahme

AMDs erster Desktopprozessor mit 45-Nanometer-Technik ist da. Der Phenom II ist in allen Bereichen deutlich schneller als sein Vorgänger und macht Intel in der Quad-Core-Klasse um 3 GHz ernsthafte Konkurrenz. Anders als beim Core i7 braucht AMD für die Mehrleistung aber nicht mehr Strom.

Anzeige

Hoffnungsträger: Phenom II X4
Hoffnungsträger: Phenom II X4
Diesmal hat sich AMD sehr beeilt: Nur knapp 13 Monate nach dem unglücklichen Start seines ersten Quad-Cores namens "Phenom" kommt bereits das Modell "Phenom II" auf den Markt. Nicht nur die Produkteinführung des ersten Phenom hatte AMD verpatzt, die Prozessoren hinkten auch mit folgenden Modellen bis zum Phenom 9950 mit 2,6 GHz Intels Core-Prozessoren in der Rechenleistung hinterher. Zudem braucht der Phenom 9950 mit einer Leistungsaufnahme (TDP) von 140 Watt geeignete Mainboards und kräftige Kühler.

In der Folge musste AMD die Phenom-Prozessoren regelrecht verschleudern, um im Verhältnis von Preis zu Rechenleistung konkurrenzfähig zu sein. Selbst der Phenom 9950, die bisher schnellste Desktop-CPU von AMD, kostet laut aktueller Preisliste für PC-Hersteller nur 174 US-Dollar.

In dieser Preisklasse muss Intel nur seine viel billiger herzustellenden Dual-Cores anbieten, selbst der kleinste Quad-Core Q6600 mit 2,4 GHz kostet aktuell bei Intel 183 US-Dollar. Diese 65-Nanometer-CPU ist zudem ein Auslaufmodell.

Prozessor Takt OEM-Preis
Phenom II X4 940 3,0 GHz 275 US-Dollar
Phenom II X4 920 2,8 GHz 235 US-Dollar

Für AMD muss der Phenom II also alles besser machen: Mehr Rechenleistung bei weniger Leistungsaufnahme ist gefragt. Nur so lassen sich günstige Plattformen bauen, für die sich letztlich wieder höhere Preise erzielen lassen. Und mehr Geld zu verdienen ist für das vor kurzem aufgeteilte und hoch verschuldete Unternehmen AMD das wichtigste Ziel.

Zunächst schickt AMD dafür die zwei Modelle "Phenom II X4 940 Black Edition" (3,0 GHz) und "Phenom II X4 920" (2,8) GHz ins Rennen, die ab sofort in Massenstückzahlen erhältlich sein sollen. Nur das schnellere Modell, das aber immerhin in einer Serienausführung, konnte AMD bisher zum Test zur Verfügung stellen.

Beide Prozessoren passen in bestehende Mainboards mit dem Sockel AM2+ und arbeiten folglich mit dem günstigen DDR2-Speicher. Erst im Laufe des ersten Quartals 2009 will AMD auch weitere Phenom II für den Sockel AM3 und DDR3-Speicher anbieten.

Test: AMD spielt wieder mit - Phenom II überzeugt 

ATI Zocker 09. Mär 2009

ach ja und games die nen triple-quad-core haben sollten gibts genug: far cry 2, gta 4...

ATI Zocker 09. Mär 2009

OMG wie sinnlos diese diskussionen immer sind : man braucht keinen quad ein dual core...

Nichtsleichtera... 12. Jan 2009

Warum sollte man sich einen Dualcore kaufen, wenn in Zukunft jedes Spiel auf 4 Kerne...

unterschichten|... 11. Jan 2009

Wie willst Du denn das beurteilen können? Du kennst doch die Hintergründe gar nicht. Wenn...

unterschichten|... 11. Jan 2009

Wobei der VW Passat wohl eher ne Bruchbude ist, qualitativ als auch von der Gestalt her...

Kommentieren




Anzeige

  1. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  2. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel