Anzeige

ThinkPad W700ds - Notebook mit zwei Displays

Lenovo bringt seine mobile Workstation nach Deutschland

Mit dem ThinkPad W700ds bringt Lenovo ein Notebook mit zwei Displays auf den Markt. Das zweite Display erweitert den Bildschirm der mobilen Workstation an der rechten Seite.

Anzeige

Lenovo ThinkPad W700ds
Lenovo ThinkPad W700ds
In den USA hat Lenovo das ThinkPad W700ds im vergangenen Jahr vorgestellt und gezeigt, Lenovo Deutschland hat erst jetzt Informationen zur neuen mobilen Workstation veröffentlicht. Da viele Workstation-Anwender typischerweise mit zwei Monitoren arbeiten, hat Lenovo nun auch ein mobiles Gerät mit zwei Bildschirmen konstruiert.

Während das Hauptdisplay in der Diagonalen 17 Zoll misst und eine Auflösung von 1.920 x 1.200 zeigt, fällt das Zweitdisplay mit 10,6 Zoll deutlich kleiner aus. Die Auflösung des hochkant montierten Displays liegt bei 768 x 1.280 Pixeln. Es lässt sich hinter dem ersten Bildschirm aus dem Deckel ziehen und kann ähnlich wie ein Autorückspiegel bis zu 30 Grad gedreht und so dem individuellen Blinkwinkel des Benutzers angepasst werden. Das Notebook ist dadurch einige Millimeter dicker als das Vorgängermodell W700.

 

Lenovo ThinkPad W700ds
Lenovo ThinkPad W700ds
Der Hauptbildschirm bietet eine Helligkeit von 400-nit und umfasst eine um 72 Prozent breitere Farbskala als herkömmliche Displays. Wie beim Vorgänger liefert Lenovo ein eingebautes Grafiktablett und bei einigen Modellen einen Farbkalibrator mit.

Als Prozessor kommt Intels Core 2 Duo T9400 (2,53 GHz) beziehungsweise T9600 (2,8 GHz), Core 2 Extreme X9100 (3,06 GHz) zum Einsatz, zudem soll es Modelle mit Quad-Core-Prozessoren geben, die derzeit aber noch nicht gelistet sind.

Lenovo ThinkPad W700ds
Lenovo ThinkPad W700ds
Als Grafikchip kommt Nvidias Quadro FX 2700M mit 512 MByte Grafikspeicher zum Einsatz. Bei Festplatten kann ein RAID eingerichtet werden, so dass maximal 960 GByte Festplattenplatz zur Verfügung stehen. Auch ein SSD mit 64 GByte steht zur Auswahl. Der DDR3-Speicherausbau kann bis zu 8 GByte betragen.

Zudem sind ein DVD-Brenner und UDMA-Compact-Flash-Reader, Unterstützung von Dual-Link-DVI, Display-Port und VGA integriert. Darüber hinaus bietet die Workstation einen 7-in-1 Multicard-Reader und fünf USB-Anschlüsse. Um mobil auf das Internet zugreifen zu können, unterstützen ausgewählte Modelle neben WLAN auch WiMAX.

Die mobile Workstation ThinkPad W700ds ist ab sofort über den Fachhandel erhältlich. Die Preise beginnen bei 4.529 Euro.


eye home zur Startseite
Die_Idiotie_des... 14. Jul 2010

Wenn ich hier Kommentare lese bezüglich des Aussehens eines Laptops, dann kann ich nur...

Ralle 08. Jan 2009

Hattest Du Deinen Beitrag mit einem MacBook geschrieben? ;-)

tmpZonk 08. Jan 2009

;)

Leser 08. Jan 2009

kann gut sein, ich meine wenn die schon so aussehen als wäre IBM das Geld zu teuer für...

chef 07. Jan 2009

Haha Ver appel n lassen Ne mal im Ernst IBM hat das Zeitlose design. Man mag drüber...

Kommentieren




Anzeige

  1. Software Development Engineer C++ (m/w) Low Frequency Solver Technology
    CST - Computer Simulation Technology AG, Darmstadt
  2. Komponentenverantwortliche/r für Windowsserver
    Landeshauptstadt München, München
  3. Product and Media Data Expert (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Leitung IT-Prozesse / Anwendungen (m/w)
    ERDINGER Weißbräu, Erding

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Kupferkabel

    M-net setzt im Kupfernetz schnelles G.fast ein

  2. Facebook

    EuGH könnte Datentransfer in die USA endgültig stoppen

  3. Prozessoren

    Intel soll in Deutschland Abbau von 350 Stellen planen

  4. CCIX

    Ein Interconnect für alle

  5. Service

    Telekom-Chef kündigt Techniker-Termine am Samstag an

  6. Ausstieg

    Massenentlassungen in Microsofts Smartphone-Sparte

  7. Verbot von Geoblocking

    Brüssel will europäischen Online-Handel ankurbeln

  8. Konkurrenz zu DJI

    Xiaomi mit Kampfpreis für Mi-Drohne

  9. Security-Studie

    Mit Schokolade zum Passwort

  10. Lenovo

    Moto G4 kann doch mit mehr Speicher bestellt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

  1. Re: viel spannender wäre es zu wissen wie viele...

    Mithrandir | 18:40

  2. Re: hat der gekifft ?

    Gucky | 18:39

  3. Re: 27 min flugzeit?

    burzum | 18:37

  4. Re: Danke amazon! Danke netflix! Danke maxdome!

    Hotohori | 18:36

  5. Re: Was Microsoft braucht ist so ein Smartphone:

    jjfx | 18:35


  1. 18:48

  2. 17:49

  3. 17:32

  4. 16:54

  5. 16:41

  6. 15:47

  7. 15:45

  8. 15:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel