CSU: Telekom blockiert mehr Wettbewerb beim DSL-Ausbau (Up.)

Geld und Hilfe für Kommunen zum Breitbandnetzausbau gefordert

Die CSU ist mit einer ungewöhnlich scharfen Kritik an der Deutschen Telekom an die Öffentlichkeit gegangen. Die Telekom blockiere die flächendeckende Breitbandversorgung in ländlichen Gebieten, sagte der christsoziale Landwirtschaftsexperte Klaus Hofbauer.

Anzeige

Im Zuge der Debatte zum zweiten Konjunkturpaket hat der Landwirtschaftsexperte der CSU, Klaus Hofbauer, mehr Investitionen und mehr Wettbewerb beim DSL-Ausbau gefordert. Die Deutsche Telekom, an der die Bundesregierung weiterhin über 30 Prozent hält, blockiere das aber. Die CSU-Landesgruppe erwarte "insbesondere von der Telekom mehr Engagement beim Netzausbau in ländlichen Gebieten", so Hofbauer. Hier sei der Bonner Konzern "mit eigenen Investitionen sehr zurückhaltend", versuche aber gleichzeitig, den Zugang von Wettbewerbern zu erschweren. Die Kommunen müssten in die Lage versetzt werden, selbst geeignete Breitbandnetze aufzubauen. Dazu sollten auch Mittel aus dem zweiten Konjunkturprogramm der Bundesregierung fließen.

Die Spitzen der großen Koalition hatten am 5. Januar 2009 die Ziele für das Konjunkturpaket II abgesteckt. Ein Bündel aus staatlichen Subventionen für den Ausbau der Infrastruktur, der Kurzarbeit und Qualifizierungsmaßnahmen ist auf zwei Jahre angelegt und hat ein Volumen von 50 Milliarden Euro.

Die Wettbewerber der Telekom hatten sich im Hinblick auf das Konjunkturprogramm schon in einem Schreiben an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gewandt. "In nur 12 bis 15 Monaten könnten flächendeckend Übertragungsraten von mindestens drei MBit/s geschaffen werden - und das bei weiterhin günstigen Preisen für die Endkunden", kündigte Gerd Eickers, Präsident des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten), am 29. Dezember 2008 an. Er rechne mit Kosten von 1,5 Milliarden Euro im ersten Schritt für die Versorgung des ländlichen Raumes, die die Wettbewerber in den Ausbau investieren würden.

Für einen Ausbau mit Glasfaser in ganz Deutschland benötigten die Firmen in den kommenden zehn Jahren noch einmal mindestens 40 Milliarden Euro. Die rund fünf Millionen Bundesbürger, die derzeit keinen DSL-Anschluss bekommen können, sollen von den VATM-Mitgliedsfirmen ein Breitbandangebot erhalten. Neben DSL sollen auch Glasfaser verlegt und Funknetze aufgebaut werden.

Update vom 6. Januar 2009, 16:17 Uhr
Telekom-Sprecher Philipp Blank will die Hofbauer-Kritik so nicht stehenlassen. Im Gegensatz zu anderen Anbietern investiere der Konzern "nicht nur in die lukrativen Ballungszentren", sondern treibe den Breitbandausbau auch in den ländlichen Gebieten voran, sagte er Golem.de. 2008 habe der Konzern mit rund 300 Gemeinden Kooperationen für einen DSL-Ausbau vereinbart. Hinzu kämen 100 Kommunen, in denen die Breitbandversorgung ohne Eigenleistung der Gemeinden möglich war. "Dadurch erhalten rund 100.000 Haushalte die Möglichkeit, mit DSL-Geschwindigkeit im Internet zu surfen. Weitere 300.000 Haushalte wurden durch den Regelausbau 2008 ebenfalls mit DSL versorgt."

Insgesamt könne die Telekom inzwischen 96 Prozent der Haushalte mit DSL-Anschlüssen versorgen. Im Vergleich zum Vorjahr sei dies eine Steigerung um zwei Prozentpunkte. Der Konzern habe 2008 rund 300 Millionen Euro in den Breitbandausbau investiert, davon seien rund 100 Millionen gezielt in die Schließung von "weißen Flecken" in der Breitbandversorgung auf dem Land geflossen.


marco k. 27. Apr 2009

ja die telekom setzt sich unwarscheinlich für den ausbau des dsl netzes in ländlichen...

denis roth 17. Mär 2009

also wenn man schon dsl light hat dann sollte die telekom auch in der lage sein die...

hornet_79 08. Jan 2009

Kommt natürlich darauf an, was die Telekom unter DSL versteht... sechsfache ISDN...

Mark 07. Jan 2009

jeder selbsternannte Politiker muss irgendeinen Schmarren zum besten geben, damit er mal...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Servicetechniker (m/w)
    ecs Büro- und Datentechnik Handelsges. mbH, Weilheim, Kempten
  2. Software-Requirement-Engineer Finanzwesen (m/w)
    AKDB, München
  3. SAP-ABAP-Entwickler (m/w)
    Ponnath DIE MEISTERMETZGER GmbH, Kemnath bei Bayreuth
  4. Datenbank Administrator DB2 (m/w)
    Sparda-Datenverarbeitung eG, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bundesgerichtshof

    Ärzte müssen Bewertungen im Internet dulden

  2. Apt

    Buffer Overflow in Debians Paketmanagement

  3. Impera i10G

    Allview stellt neues Windows-Tablet für 280 Euro vor

  4. Payment Blocking

    Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten

  5. 125 Jahre Nintendo

    Zum Geburtstag mehr Mut

  6. Android

    Google Now zeigt jetzt günstigere Flüge an

  7. Abstimmung

    Streiks bei Amazon auf drei Tage verlängert

  8. Eemshaven

    Google baut riesiges Rechenzentrum in Europa

  9. Neue Android-Version

    Google-Entwickler diskutieren bereits über Android M

  10. Dead Man Zone

    Totmannschalter im Darkweb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Wasteland 2: Abenteuer in der postnuklearen Textwüste
Test Wasteland 2
Abenteuer in der postnuklearen Textwüste
  1. Wasteland 2 Fallout für Toaster-Reparierer

VarioPlace: Industriemaschinen zu einem bezahlbaren Preis bauen
VarioPlace
Industriemaschinen zu einem bezahlbaren Preis bauen
  1. Allplay-Smarthome-Demonstration Qualcomms Alljoyn wird breit unterstützt
  2. Siemens Backofen und Spülmaschine mit WLAN
  3. Studie Internet der Dinge entpuppt sich als Stromfresser

Cryptophone: Verschlüsselung nicht für jedermann
Cryptophone
Verschlüsselung nicht für jedermann
  1. Bayern Datenschutzbeauftragter mahnt mangelnde Verschlüsselung an
  2. IT-Sicherheit Doom auf gehackten Druckern installiert
  3. Security Heartbleed-Lücke war zuvor nicht bekannt

    •  / 
    Zum Artikel