GeForce GT130 statt 9600 GSO - Nvidia benennt Karten um

Modelle G100, GT120 und GT130 bereits im Handel, aber ohne Spezifikation

Zu Beginn des Jahres 2009 hat Nvidia die Namen der Grafikkarten geändert, die von PC-Herstellern in Fertigrechnern verbaut werden. Eine Liste der technischen Daten, die einen Vergleich mit den bisherigen Modellen der Serien GeForce 9000 und 8000 ermöglichen würde, gibt es nicht.

Anzeige

Im aktuellen Prospekt des Media Markts finden sich auf Seite 3 (PDF) Komplettrechner von Acer und Packard Bell, bei denen als Grafiklösung die bisher nicht bekannten Karten GeForce G100, GT120 und GT130 angegeben sind. Auf den Produktseiten von Nvidia finden sich diese Karten bisher nicht.

Bereits im Herbst 2008 machte das Gerücht die Runde, Nvidia wolle 2009 das Namensschema seiner recht unübersichtlichen Produktpalette vereinfachen. Demnach soll das Kürzel "GTX" nur den Highend-Modellen der Serien GTX-200 und der 9800 GTX vorbehalten bleiben, deren Namen unverändert bleiben. Die bisher üblichen Kürzel GT, GS oder GSO sollen den unbestätigten Angaben zufolge durch G und GT ersetzt werden. Dazu kommt eine drei- statt bisher vierstellige Modellnummer.

Das Unternehmen äußerte sich dazu jedoch bisher nicht. Eine kurze Stellungnahme zwischen den Feiertagen von Nvidia Deutschland gegenüber Golem.de ergab jedoch, dass die neuen Namen nur für OEM-Lösungen in Komplettrechnern gelten sollen, nicht für die einzeln vertriebenen Grafikkarten.

Dennoch wird der Vergleich der Leistungsfähigkeit von Nvidia-Grafikkarten durch die neuen Namen deutlich erschwert. Media Markt wirbt beispielsweise für die Karte GeForce GT130 im Packard-Bell-PC "IMedia X7600" für 799 Euro mit dem Schlagwort "Weltneuheit". Die Karte soll 1.536 MByte Speicher besitzen, was auf ein 192-Bit-Speicherinterface aus drei 64-Bit-Controllern hindeutet. Das besitzt bereits die 9600 GSO auf Basis des G92-Grafikprozessors. Diese Karte hatte Nvidia bereits im April 2008 aus der GeForce 8800 GS umbenannt. Die "Weltneuheit" des Media Markts dürfte daher weiterhin auf der über zwei Jahre alten G80-Architektur basieren.

Sicher sein kann man sich mit solchen Überlegungen jedoch nicht, da es keine offizielle Liste der technischen Daten von GeForce-Karten mit alten und neuen Namen gibt.


kalrsteller 14. Feb 2009

also stimme dir voll zu die leute werden da so übern tisch gezogen... aber wenn man keine...

Media Markt 06. Jan 2009

... und meint er bekommt was für sein Geld, ist wirklich blöd. Sorry, aber ist so.

NoGoodNicks 04. Jan 2009

Genau, und ebenso die günstigere mobile Version Geforce 4Go 420, hatte mit Gf4 so viel...

NoGoodNicks 04. Jan 2009

Tja, jedenfalls nicht das, was ich brauche. Die 7600GT war eine gute passive Karte, die...

ichkoeln 04. Jan 2009

Kann es sein, das Ihr das eigentliche Thema verfehlt habt??? Es geht hier nicht um...

Kommentieren




Anzeige

  1. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  2. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  3. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel