Abo
  • Services:
Anzeige

Waxars DeviceImage 5 in vier Ausführungen

Advanced-Version sichert nur mit Daten belegte Sektoren

Die Imaging-Software DeviceImage von Waxar liegt in der Version 5 vor. Die Software arbeitet unabhängig vom Betriebssystem, unterstützt die wichtigen Dateisysteme und steht in vier Ausbaustufen zur Verfügung.

Die Basic-Ausführung von DeviceImage 5 bietet die grundlegenden Funktionen einer Imaging-Software. Dazu gehören das Anlegen von Backups sowie das Wiederherstellen der Daten. Dabei kann die Software von beliebigen Speichermedien booten, so dass kein Betriebssystem beim Anlegen oder Wiederherstellen eines Backup-Images benötigt wird. Die Backupdaten werden komprimiert und der Anwender kann den MBR separat sichern sowie auf NTFS-Datenträger schreiben. Neue Funktionen kamen in DeviceImage 5 nicht dazu.

Anzeige

Deutlich mehr Komfortfunktionen bietet DeviceImage 5 Advanced, das auch fehlerhafte Sektoren reparieren und Image-Dateien automatisch aufteilen kann. Zudem kann damit der Zieldatenträger mit FAT32, Ext2 oder Ext3 formatiert werden und der Anwender kann die Kompressionsstufe verändern. Als Neuerung werden nur noch Sektoren gesichert, in denen sich auch Daten befinden, so dass die Backup-Zeit verkürzt wird. Außerdem stehen umfangreiche Berichtsfunktionen sowie verbesserte Wiederherstellungsfunktionen zur Verfügung. Als weitere neue Funktion lassen sich Images-Backups automatisch anlegen.

Die nächstgrößere Version Professional bietet darüber hinaus die Möglichkeit, erstellte Archive auf Integrität zu prüfen, bietet einen Kennwortschutz und unterstützt Netzwerkzugriffe über Windows-Freigaben. Als neue Funktion lassen sich Datenträger vor dem Backup im NTFS-Dateisystem formatieren und es gibt deutlich erweiterte Berichtsfunktionen. Die Software kann Festplatten mit SMART-Technik daraufhin prüfen, ob diese fehlerfrei arbeiten.

Aufbauend auf DeviceImage 5 Professional gibt es als höchste Ausbaustufe Advanced Professional, die alle Neuerungen der Vorversionen enthält, ansonsten aber keine neuen Funktionen erhalten hat. Diese Version unterstützt eine vollständige Datenverschlüsselung und ist mit umfangreichen Netzwerkfunktionen versehen, um auf CIFS-, NFS- sowie FTP-Server zugreifen zu können.

Waxar bietet DeviceImage 5 in der Basic-Ausführung zum Preis von 40 Euro an, die Advanced-Version schlägt mit 100 Euro zu Buche. Zu den Versionen Professional und Professional Plus will der Hersteller die Preise erst auf Anfrage nennen.


eye home zur Startseite
id1213 03. Jan 2009

das hier schon aber nur english http://www.paragon-software.com/home/db-express/download.html

id1213 03. Jan 2009

http://www.paragon-software.com/home/db-express/download.html

ichHabKeinGeld 02. Jan 2009

60 Euronen mehr zahlen für die Funktion Image-Dateien aufzuteilen, noch ?? Euronen mehr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  2. Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. SUEZ Deutschland GmbH, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. X-Men Apocalypse, The Huntsman & The Ice Queen, Asterix erobert Rom, The Purge, Shutter...
  2. 99,00€
  3. (u. a. Better Call Saul 1. Staffel Blu-ray 12,97€, Breaking Bad letzte Staffel Blu-ray 9,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  2. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline

  3. Display Core

    Kernel-Community lehnt AMDs Linux-Treiber weiter ab

  4. Test

    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

  5. Kicking the Dancing Queen

    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland

  6. Nachruf

    Astronaut John Glenn im Alter von 95 Jahren gestorben

  7. Künstliche Intelligenz

    Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI

  8. Redox OS

    Wer nicht rustet, rostet

  9. Star-Wars-Fanfilm

    Luke und Leia fliegen übers Wasser

  10. Sony

    Screen für Android Auto und Carplay kommt für 500 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

  1. Re: omfgwtfrly?

    MrAnderson | 16:22

  2. Re: Warum nur M.2?

    Ach | 16:22

  3. Re: asus kapiert es nicht

    EstebanPeligrosso | 16:21

  4. Hat Microsoft eigentlich noch eine Qualitätssicherung

    emuuu | 16:21

  5. Klingt nach guter Arbeit

    timo.w.strauss | 16:21


  1. 16:03

  2. 15:54

  3. 15:42

  4. 14:19

  5. 13:48

  6. 13:37

  7. 12:30

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel