Waxars DeviceImage 5 in vier Ausführungen

Advanced-Version sichert nur mit Daten belegte Sektoren

Die Imaging-Software DeviceImage von Waxar liegt in der Version 5 vor. Die Software arbeitet unabhängig vom Betriebssystem, unterstützt die wichtigen Dateisysteme und steht in vier Ausbaustufen zur Verfügung.

Anzeige

Die Basic-Ausführung von DeviceImage 5 bietet die grundlegenden Funktionen einer Imaging-Software. Dazu gehören das Anlegen von Backups sowie das Wiederherstellen der Daten. Dabei kann die Software von beliebigen Speichermedien booten, so dass kein Betriebssystem beim Anlegen oder Wiederherstellen eines Backup-Images benötigt wird. Die Backupdaten werden komprimiert und der Anwender kann den MBR separat sichern sowie auf NTFS-Datenträger schreiben. Neue Funktionen kamen in DeviceImage 5 nicht dazu.

Deutlich mehr Komfortfunktionen bietet DeviceImage 5 Advanced, das auch fehlerhafte Sektoren reparieren und Image-Dateien automatisch aufteilen kann. Zudem kann damit der Zieldatenträger mit FAT32, Ext2 oder Ext3 formatiert werden und der Anwender kann die Kompressionsstufe verändern. Als Neuerung werden nur noch Sektoren gesichert, in denen sich auch Daten befinden, so dass die Backup-Zeit verkürzt wird. Außerdem stehen umfangreiche Berichtsfunktionen sowie verbesserte Wiederherstellungsfunktionen zur Verfügung. Als weitere neue Funktion lassen sich Images-Backups automatisch anlegen.

Die nächstgrößere Version Professional bietet darüber hinaus die Möglichkeit, erstellte Archive auf Integrität zu prüfen, bietet einen Kennwortschutz und unterstützt Netzwerkzugriffe über Windows-Freigaben. Als neue Funktion lassen sich Datenträger vor dem Backup im NTFS-Dateisystem formatieren und es gibt deutlich erweiterte Berichtsfunktionen. Die Software kann Festplatten mit SMART-Technik daraufhin prüfen, ob diese fehlerfrei arbeiten.

Aufbauend auf DeviceImage 5 Professional gibt es als höchste Ausbaustufe Advanced Professional, die alle Neuerungen der Vorversionen enthält, ansonsten aber keine neuen Funktionen erhalten hat. Diese Version unterstützt eine vollständige Datenverschlüsselung und ist mit umfangreichen Netzwerkfunktionen versehen, um auf CIFS-, NFS- sowie FTP-Server zugreifen zu können.

Waxar bietet DeviceImage 5 in der Basic-Ausführung zum Preis von 40 Euro an, die Advanced-Version schlägt mit 100 Euro zu Buche. Zu den Versionen Professional und Professional Plus will der Hersteller die Preise erst auf Anfrage nennen.


id1213 03. Jan 2009

das hier schon aber nur english http://www.paragon-software.com/home/db-express/download.html

id1213 03. Jan 2009

http://www.paragon-software.com/home/db-express/download.html

chrisrohde 02. Jan 2009

Schau Dir mal Clonezilla an. http://clonezilla.org/ Das ist eine CD von der Du booten...

Alternativ 3 02. Jan 2009

www.acronis.de

ichHabKeinGeld 02. Jan 2009

60 Euronen mehr zahlen für die Funktion Image-Dateien aufzuteilen, noch ?? Euronen mehr...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) Java
    CCV Deutschland GmbH, Hamburg
  2. Softwareentwickler für modellbasierte Entwicklung und Embedded Systeme (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Mannheim, Sindelfingen bei Stuttgart, Ulm/Neu-Ulm, Rüsselsheim (Home-Office möglich)
  3. IT Senior Consultant (m/w) Debitoren Management System
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  4. Software-Entwickler (m/w)
    Sedo Treepoint GmbH, Mengerskirchen bei Limburg

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. 3 Blu-rays für 20 EUR
    (u. a. Das Schweigen der Lämmer, Die Verurteilten, Independence Day)
  2. Iron Man 3 (Steelbook) [Blu-ray] [Limited Edition]
    7,97€
  3. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Django Unchained, Rush, Das erstaunliche Leben des Walter Mitty,

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. VLC-Hauptentwickler

    "Appstores machen Kopfschmerzen"

  2. Torrent

    The Pirate Bay ist zurück - zumindest ein bisschen

  3. Freier Videocodec

    Daala muss Technik patentieren

  4. Android-Konsole

    Alibaba investiert zehn Millionen US-Dollar in Ouya

  5. Andrea Voßhoff

    Datenschutzbeauftragte jetzt gegen Vorratsdatenspeicherung

  6. Breitbandausbau

    "Wer Bauland will, fragt heute erst nach schnellem Internet"

  7. Dying Light

    Performance-Patch reduziert Sichtweite

  8. Project Tango

    Googles 3D-Sensor-Konzept verlässt Experimentierstatus

  9. Messenger

    Telefoniefunktion für Whatsapp erreicht erste Nutzer

  10. iTunes Connect

    Hallo, fremdes Benutzerkonto



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



HDR und Dolby Vision: Die vorläufige Rückkehr der dicken Fernseher
HDR und Dolby Vision
Die vorläufige Rückkehr der dicken Fernseher
  1. DVB-T2/HEVC Nur ein Betreiber will Antennen-TV in HD aufbauen
  2. Super Hi-Vision NHK will 13-Zoll-OLED mit 8K-Auflösung zeigen
  3. CoreStation Teufels teurer HDMI-Receiver passt hinter den Fernseher

Testplattform für Grafikkarten: Des Golems Zauberwürfel
Testplattform für Grafikkarten
Des Golems Zauberwürfel
  1. Maxwell-Grafikkarte Nvidia korrigiert die Spezifikationen der Geforce GTX 970
  2. Geforce GTX 960 Nvidias neue Grafikkarte ist eine halbe GTX 980
  3. Bis 4 GHz Takt Samsung verdoppelt Grafikspeicher-Kapazität

Grim Fandango im Test: Neues Leben für untotes Abenteuer
Grim Fandango im Test
Neues Leben für untotes Abenteuer
  1. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen
  2. Spielejahr 2014 Gronkh, GTA 5 und #Gamergate
  3. Day of the Tentacle (1993) Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

    •  / 
    Zum Artikel