Abo
  • Services:
Anzeige

25C3: DECT-Telefonate sind leicht abhörbar

Verschlüsselung wird meist nicht genutzt, ist aber auch kein guter Schutz

Telefonate über DECT sind leicht abzuhören. Wie, das erklärte eine Gruppe von Hackern auf dem 25C3. In den meisten Fällen wird auf eine Verschlüsselung ohnehin verzichtet, aber selbst der in DECT verwendeten Verschlüsselung rücken die Hacker zu Leibe.

In der Theorie sieht DECT sicher aus, aber die Algorithmen sind in den Geräten fest verdrahtet und stehen nur den Herstellern unter einer Verschwiegenheitsverpflichtung zur Verfügung. Allerdings verschlüsseln viele DECT-Geräte die Daten nicht, was Angriffe recht einfach macht. Mit einer ComOnAir-Karte und dem von den Hackern geschriebenen Linux-Treiber lassen sich Gespräche mitschneiden. Der Kostenaufwand dafür liegt bei rund 23 Euro.

Anzeige

Wird eine Verschlüsselung genutzt, funktioniert das einfache Mitschneiden nicht. Das lässt sich aber mit einer eigenen Basisstation lösen, denn alle von den Hackern bisher getesteten und verschlüsselten DECT-Telefone verbinden sich auch dann mit einer Basisstation, wenn diese vorgibt, keine Verschlüsselung zu unterstützen. So können Gespräche abgefangen und zum Beispiel über einen Asterisk-Server via SIP umgeroutet werden. Da die Gespräche unverschlüsselt über den eigenen Rechner laufen, können auch die Gespräche aufgezeichnet werden.

Damit aber nicht genug, auch dem eigentlichen Verschlüsselungsalgorithmus A11 rücken die Hacker mit Reverse-Engineering auf den Leib. Sie nutzten zum Knacken unter anderem Informationen aus einer Patentanmeldung von Alcatel, die einige Informationen über die Verschlüsselung verrät - das Europäische Institut für Telekommunikationsnormen (ETSI) rät ausdrücklich von solchen Patentanträgen ab, um die Verschlüsselung zu schützen.

Weitere Informationen wurden durch eine Chipanalyse sowie den Vergleich unterschiedlicher Firmwareversionen gewonnen. Mit recht bescheidenem Aufwand konnten die Hacker so den geheimen Schlüssel eine Geräts knacken, denn auch die genutzten Zufallszahlen sind recht überschaubar.

Auch die Autoren von des WLAN-Sniffers Kismet haben sich mittlerweile mit DECT auseinandergesetzt und werden mit ihrer Software in naher Zukunft auch DECT unterstützen.

Die Ergebnisse ihrer Arbeit stellen die Hacker demnächst unter dedected.org zusammen mit dem dafür notwendigen Code als Open Source zur Verfügung.


eye home zur Startseite
jdsjkkdfsj 29. Dez 2009

für wichtige telefonate nutze ich n festes telefon.für normale gespräche das dect...

leser 25. Jan 2009

..werden diese comonair dann für 2342 eur vertickert. ging(geht) es dann doch nur ums...

nabuko 21. Jan 2009

Ich hab meins beim Schlüsseldienst gekauft - Hat mich 60 für die Unkosten und nen...

Captain 31. Dez 2008

was dazu führt, das bessere Techniken auf den Markt kommen, weil es der Kunde verlangt...

Blubb1212 30. Dez 2008

Ja, das tun sie! Security-by-Obscurity bietet _keine_ Sicherheit. Die Hersteller hoffen...


Tief im See / 31. Dez 2008

25C3: Nichts ist mehr wie es war...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, Mannheim
  2. TÜV SÜD Gruppe, Filderstadt bei Stuttgart
  3. T-Systems International GmbH, Bonn
  4. T-Systems International GmbH, Munsbach (Luxemburg)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3 Monate gratis testen, danach 70€ pro Jahr
  2. 111,00€
  3. der Rabatt erfolgt bei Eingabe des Aktionsartikels in den Warenkorb (Direktabzug)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Mehr dazu im aktuellen Whitepaper von Bitdefender
  2. Sicherheitskonzeption für das App-getriebene Geschäft
  3. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Umsatzhalbierung

    Gopro macht 47 Prozent Minus

  2. Bankkonto entfernt

    Paypal hat Probleme mit Lastschriftzahlungen

  3. Apple

    Eine Milliarde iPhones verkauft

  4. Polaris-Grafikkarten

    AMD stellt Radeon RX 470 und RX 460 vor

  5. Windows 10 Anniversary Update

    Cortana wird zur alleinigen Suchfunktion

  6. Quartalsbericht

    Amazon schwimmt im Geld

  7. Software

    Oracle kauft Netsuite für 9,3 Milliarden US-Dollar

  8. Innovation Train

    Deutsche Bahn kooperiert mit Hyperloop

  9. International E-Sport Federation

    Alibaba steckt 150 Millionen US-Dollar in E-Sport

  10. Kartendienst

    Daimler-Entwickler Herrtwich übernimmt Auto-Bereich von Here



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  2. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen
  3. Mobilfunk Sicherheitslücke macht auch Smartphones angreifbar

Core i7-6820HK: Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
Core i7-6820HK
Das bringt CPU-Overclocking im Notebook
  1. Stresstest Futuremarks 3DMark testet Hardware auf Throttling

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Quadro P6000/P5000 Nvidia kündigt Profi-Karten mit GP102-Vollausbau an
  2. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  3. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August

  1. Re: Tja, ich hab immer noch keine Verwendung für...

    Belgarion2001 | 07:54

  2. Re: Wer würde 1,56 $ (1,40¤) pro Monat zahlen für...

    DY | 07:54

  3. Re: Bücherverbrennung

    david_rieger | 07:52

  4. Re: Abgesoffen vs. überstrahlt

    david_rieger | 07:48

  5. Re: Hm - "Intel und Nvidia machen ja alles...

    Seitan-Sushi-Fan | 07:40


  1. 07:39

  2. 07:27

  3. 07:10

  4. 06:00

  5. 23:26

  6. 22:58

  7. 22:43

  8. 18:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel