Abo
  • Services:
Anzeige

25C3: DECT-Telefonate sind leicht abhörbar

Verschlüsselung wird meist nicht genutzt, ist aber auch kein guter Schutz

Telefonate über DECT sind leicht abzuhören. Wie, das erklärte eine Gruppe von Hackern auf dem 25C3. In den meisten Fällen wird auf eine Verschlüsselung ohnehin verzichtet, aber selbst der in DECT verwendeten Verschlüsselung rücken die Hacker zu Leibe.

In der Theorie sieht DECT sicher aus, aber die Algorithmen sind in den Geräten fest verdrahtet und stehen nur den Herstellern unter einer Verschwiegenheitsverpflichtung zur Verfügung. Allerdings verschlüsseln viele DECT-Geräte die Daten nicht, was Angriffe recht einfach macht. Mit einer ComOnAir-Karte und dem von den Hackern geschriebenen Linux-Treiber lassen sich Gespräche mitschneiden. Der Kostenaufwand dafür liegt bei rund 23 Euro.

Anzeige

Wird eine Verschlüsselung genutzt, funktioniert das einfache Mitschneiden nicht. Das lässt sich aber mit einer eigenen Basisstation lösen, denn alle von den Hackern bisher getesteten und verschlüsselten DECT-Telefone verbinden sich auch dann mit einer Basisstation, wenn diese vorgibt, keine Verschlüsselung zu unterstützen. So können Gespräche abgefangen und zum Beispiel über einen Asterisk-Server via SIP umgeroutet werden. Da die Gespräche unverschlüsselt über den eigenen Rechner laufen, können auch die Gespräche aufgezeichnet werden.

Damit aber nicht genug, auch dem eigentlichen Verschlüsselungsalgorithmus A11 rücken die Hacker mit Reverse-Engineering auf den Leib. Sie nutzten zum Knacken unter anderem Informationen aus einer Patentanmeldung von Alcatel, die einige Informationen über die Verschlüsselung verrät - das Europäische Institut für Telekommunikationsnormen (ETSI) rät ausdrücklich von solchen Patentanträgen ab, um die Verschlüsselung zu schützen.

Weitere Informationen wurden durch eine Chipanalyse sowie den Vergleich unterschiedlicher Firmwareversionen gewonnen. Mit recht bescheidenem Aufwand konnten die Hacker so den geheimen Schlüssel eine Geräts knacken, denn auch die genutzten Zufallszahlen sind recht überschaubar.

Auch die Autoren von des WLAN-Sniffers Kismet haben sich mittlerweile mit DECT auseinandergesetzt und werden mit ihrer Software in naher Zukunft auch DECT unterstützen.

Die Ergebnisse ihrer Arbeit stellen die Hacker demnächst unter dedected.org zusammen mit dem dafür notwendigen Code als Open Source zur Verfügung.


eye home zur Startseite
jdsjkkdfsj 29. Dez 2009

für wichtige telefonate nutze ich n festes telefon.für normale gespräche das dect...

leser 25. Jan 2009

..werden diese comonair dann für 2342 eur vertickert. ging(geht) es dann doch nur ums...

nabuko 21. Jan 2009

Ich hab meins beim Schlüsseldienst gekauft - Hat mich 60 für die Unkosten und nen...

ertg 30. Dez 2008

also D-FlipFlops schmecken doch lecker, RS- oder JK-Flipflops sind mir aber zu salzig

..... 30. Dez 2008

ich muss mich dafür nichtmal ans fenster, mein nachbar ist laut genug, sodass ich ihn...


Tief im See / 31. Dez 2008

25C3: Nichts ist mehr wie es war...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Giesecke & Devrient 3S GmbH, München
  2. T-Systems International GmbH, Bonn
  3. MAHA Maschinenbau Haldenwang & Co. KG, Haldenwang
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,00€
  2. 48,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  3. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen


  1. Summit Ridge

    Das kann AMDs CPU-Architektur Zen

  2. Sandscout

    Angriff auf Apples Sandkasten

  3. Analogue Nt mini

    Neue NES-Famicom-Konsole kostet 450 US-Dollar

  4. Ministertreffen

    Kryptische Vorschläge zur Entschlüsselung von Kommunikation

  5. Microsoft

    Outlook 2016 versteht Ünicöde nicht so richtig

  6. Urheberrecht

    Der Abmahnerabmahner

  7. Raumfahrt

    Raketenstufen als Wohnung im Weltraum

  8. F1 2016 im Test

    Balsam für die Rennfahrer-Seele

  9. Anti-Tracking-Tool

    Mozilla beteiligt sich an Burdas Browser Cliqz

  10. Displays

    120 Hz für Notebooks, weniger Rand für Smartphones und TVs



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen
  2. Cyborg Ein Roboter mit Herz
  3. Pleurobot Bewegungen verstehen mit einem Robo-Salamander

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. 32 cores: now we are talking

    cicero | 03:26

  2. Re: MS hat das Programmieren verlernt....

    blaub4r | 01:44

  3. Re: Golem als neue PC Action

    blaub4r | 01:43

  4. Re: Ich will das konservatie MS zurück

    blaub4r | 01:42

  5. der Mann macht sich nur lächerlich..

    Flexy | 01:32


  1. 02:45

  2. 17:30

  3. 17:15

  4. 17:04

  5. 16:55

  6. 14:52

  7. 14:26

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel