Symantec: 2009 - Explosion der Schadcodevarianten

Täglich werden mehr bösartige als legale Programme entwickelt

Symantec zeichnet ein düsteres Bild, wenn es um die IT-Sicherheit im Jahr 2009 geht. Der Antivirenspezialist erwartet noch mehr Schadcodevarianten, mehr Spam, Phishingangriffe auf soziale Netzwerke und betrügerische Angriffe, die die globale Wirtschaftskrise als Nährboden nutzen. Schutz sollen virtuelle Maschinen bieten.

Anzeige

In seinem Rückblick auf das Jahr 2008 geht der Antivirenspezialist Symantec auf die Internetsicherheit des Jahres 2008 ein und gibt einen Ausblick auf das Jahr 2009.

2008 war für Symantec vor allem das Jahr der abnehmenden großen Massenattacken. Die Angriffe sind nun gezielter, außerdem gibt es viele Varianten einer Bedrohung. "Diese neuen Stämme bestehen aus Millionen verschiedener Elemente, die mutieren können, während sie sich rapide ausbreiten", meint Symantec.

Andere Trends, die Symantec beobachtete, waren die Zunahme sogenannter Scareware, also Software, die sich etwa als Sicherheitssoftware präsentiert, in Wirklichkeit aber ein Trojanisches Pferd installiert. Auch zunehmende webbasierte Angriffe, nach wie vor hochaktuelle Phishingangriffe und ein Spamanteil von bis zu 78 Prozent am gesamten E-Mail-Verkehr konnte die Firma 2008 erkennen.

Mit diesen Aktivitäten lässt sich gut Geld machen. So soll die Schattenwirtschaft mittlerweile kriminelle Dienstleistungen im Wert von mehreren Milliarden US-Dollar umsetzen.

Im Jahr 2009 sieht Symantec unter anderem eine Explosion von Schadcodevarianten voraus und rechnet mit einer sehr hohen Zahl von Vorfällen. Das Unternehmen sieht daher "die Notwendigkeit, mit adäquaten Erfassungsmethoden wie zum Beispiel reputationsbasierten Sicherheitsansätzen, zu reagieren".

Ein Problem ist auch die globale Wirtschaftskrise. Neue Phishingangriffe werden sich verstärkt dieses Themas annehmen und über insolvente Banken berichten, auf die die Nutzer dann hereinfallen sollen. Weitere Beispiele sollen falsche finanzielle Versprechungen und gefälschte Jobvermittler-Webseiten sein.

Einen deutlichen Anstieg werden zudem Bedrohungen gegenüber sozialen Netzwerken verzeichnen. Außerdem erwartet Symantec einen hohen Anteil von Spam, der von 75 bis 80 Prozent wachsen wird, nachdem der Anteil vor kurzem noch auf 65 Prozent gesunken war. Symantec glaubt zudem, dass sich in wirtschaftlich schwierigen Zeiten mehr Hostingunternehmen finden werden, die bereit sind, die Verbreitung von Spammails zu unterstützen.

Einen Ausweg sollen laut Symantec virtuelle Maschinen bieten, zumindest für einen Teil der Probleme. Gerade kritische Anwendungen werden virtuelle Maschinen zunehmend nutzen - dazu gehören Transaktionsgeschäfte der Banken.


User 24. Mär 2009

Schau mal hier, hier findest Du reale gebrauchte Maschinen. http://www.world-of-machines.de

Taktekel 21. Dez 2008

hier schreiben die alten opas, hää?

321... 18. Dez 2008

Klar das man so eine Aussicht gibt, man will ja im kommenden Jahr wieder NORTON Lizenzen...

blubladdd 18. Dez 2008

Leider gibt es das nur auf Windows-Rechner Ich möchte es gerne auf meinem Fedora haben :)

Nofel 18. Dez 2008

Ich würde mal sagen das 50% der Viren auf Windowssystemen auch freiwillig installiert...

Kommentieren




Anzeige

  1. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  2. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  3. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel