SeaMonkey 2 Alpha 2 mit schneller JavaScript-Engine

TraceMonkey in SeaMonkey integriert

Die Entwicklung an der Browsersuite SeaMonkey 2.0 schreitet voran, eine zweite Alphaversion bringt eine Reihe von Verbesserungen. Dazu gehört die Integration von TraceMonkey und der E-Mail-Client von SeaMonkey erhielt einen Feed-Reader für RSS- und Atom-Daten.

Anzeige

SeaMonkey 2.0
SeaMonkey 2.0
Der E-Mail-Client in SeaMonkey 2.0 versteht neuerdings RSS- und Atom-Feeds, während der Browser erkennt, wenn eine Webseite Feed-Daten bereitstellt. Damit soll das Abonnieren und Verwalten von Feed-Daten vereinfacht werden. Die aus Firefox bekannte Feed-Vorschau wurde allerdings noch nicht integriert, das ist aber noch geplant.

Für eine schnellere Darstellung von JavaScript-Webseiten setzt SeaMonkey nun auf die JavaScript-Enginge Tracemonkey, die standardmäßig aktiviert ist. Ein erster Schritt wurde erreicht, damit Toolleisten in SeaMonkey beliebig angepasst werden können. So lässt sich nun die Icongröße sowie die Textpositionierung in allen Toolleisten beliebig via Kontextmenü bestimmen.

SeaMonkey 2.0
SeaMonkey 2.0
Die Find-as-you-type-Funktion in SeaMonkey wurde intern umgekrempelt und arbeitet nun so wie die Suchleiste in Firefox. Für den Anwender von SeaMonkey ändert sich an der Bedienung hingegen nichts, das Finden von Inhalten in Webseiten soll darüber komfortabel möglich sein. Darüber hinaus gab es viele kleinere Verbesserungen an SeaMonkey.

Nachdem die Mozilla-Suite eingestellt und das Projekt in Firefox und Thunderbird aufgeteilt wurde, übernahm SeaMonkey die Aufgabe, unter anderem Browser, E-Mail-Client und Chatprogramm in einem Paket anzubieten. Bereits seit der ersten Alpha nutzt SeaMonkey 2.0 die aktuelle Rendering-Engine von Firefox sowie den Add-on-Manager zur bequemen Verwaltung von Erweiterungen, Themes und Plug-ins.

SeaMonkey 2.0 Alpha 2 steht für Windows, MacOS X und Linux als Download bereit. Da es sich hierbei noch um eine Vorabversion handelt, ist von einem Einsatz auf Produktivsystemen abzuraten.


Seher 17. Dez 2008

ist der SeaMonkey ohne diese faschistische awesomeBar ? hatte mal gelesen dass das ding...

Der Kaiser 17. Dez 2008

Midori http://software.twotoasts.de/index.php?/pages/midori_summary.html

SOS Seamonkey 16. Dez 2008

Nein, nicht diese blöde Firefox Suche, ich will weiterhin ein Fenster haben dass ich...

Hellcat 16. Dez 2008

Man kann auch einfach nur den Browser installieren, ohne die Suite. Jedenfalls unter Linux.

Hellcat 16. Dez 2008

Was Du meinst, ist die Suite. SeaMonkey als Browser gibt es auch ohne das Drumherum. Und...

Kommentieren


Javascript Blog / 16. Dez 2008

Tag der Browser(-updates)



Anzeige

  1. Spezialist Informationsmanagement (m/w)
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. Mitarbeiter (m/w) 2nd-Level-Software-Support
    REALTECH AG, Walldorf
  3. Entwickler (m/w) Automatisierung Motor- und Fahrzeugprüfstände
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. Projektmanager (m/w) für Lohn / Baulohn
    Agenda Informationssysteme GmbH & Co. KG, Rosenheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Datenschutzreform

    Einigung auf Öffnungsklauseln für die Verwaltung

  2. Abzocke

    Unbekannte kopieren deutsche Blogs

  3. Digitale Agenda

    Ein Papier, das alle enttäuscht

  4. WRT-Node

    Bastelplatine mit OpenWRT und WLAN

  5. Spiegelreflexkamera

    Schwarzer Punkt gegen helle Punkte der Nikon D810

  6. Cliffhanger Productions

    Shadowrun Online und die Nano-Drachen

  7. Star Citizen

    52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack

  8. Virtualisierung

    Parallels Desktop 10 macht Tempo

  9. Zertifikate

    Google will vor SHA-1 warnen

  10. Mitfahrdienst auf neuen Wegen

    Uber will eigenen Lieferservice aufbauen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

Banana Pi im Test: Bananen sind keine Himbeeren
Banana Pi im Test
Bananen sind keine Himbeeren
  1. Eric Anholt Freier Grafiktreiber für Raspberry Pi von Broadcom
  2. Raspberry Pi Compute Module ist lieferbar
  3. PiUSV im Test Raspberry Pi per USV sauber herunterfahren

Grey Goo angespielt: Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
Grey Goo angespielt
Echtzeit-Innovation mit grauer Tentakel-Schmiere
  1. Dead Island 2 angespielt Nur ein kopfloser Zombie ist ein guter Zombie
  2. No Man's Sky Wie aus einer Telefonnummer ein Universum entsteht
  3. Cryengine für Oculus Rift Eichhörnchen-Jagd im virtuellen Crysis-Dschungel

    •  / 
    Zum Artikel