LG plant Handy mit UMTS-Nachfolger

Erstes LTE-Modem von LG für Mobiltelefone vorgestellt

LG bei hat bei der Entwicklung eines Mobiltelefons mit LTE-Technik einen entscheidenden Schritt gemacht: Ein LTE-Modemchip für Mobiltelefone wurde vorgestellt. Der UMTS-Nachfolger LTE erreicht deutlich höhere Datenraten als sie derzeit mit UMTS oder auch HSDPA möglich sind.

Anzeige

LTE-Modemchip
LTE-Modemchip
Mit dem von LG entwickelten LTE-Modemchip sollen Datenraten von bis zu 100 MBit/s im Downstream sowie 50 MBit/s im Upstream möglich sein. Damit werden Mobiltelefone mit LTE-Technik möglich, weil die entscheidende Komponente bereits fertig ist. Vorgestellt wurde der neue Modemchip während des Mobile Communication Technology Research Lab, bei dem der Chip die theoretisch mögliche Bandbreite noch nicht erreichte.

Momentan schafft der LTE-Chip im Downstream eine Datenrate von 60 MBit/s und 20 MBit/s im Upload. Die maximal mögliche Downloadrate aktueller HSDPA-Mobiltelefone liegt bei 7,6 MBit/s, so dass eine hohe Geschwindigkeitssteigerung durch LTE zu erwarten ist. Gezeigt wurde der LTE-Modemchip auf einem Testgerät mit Windows Mobile, das über das Netz übertragene Videos abspielte.

LTE-Modemchip
LTE-Modemchip
Nach den Beobachtungen von LG nimmt der mobile Datenverkehr stetig zu, so dass hohe Datenraten wichtig sind. Auf Mobiltelefonen schauen die Nutzer zunehmend Filme, hören Onlinemusik oder Surfen im Internet. Mit Hilfe von LTE kann das deutlich beschleunigt werden. Der Download eines 700 MByte großen Videos dauert weniger als eine Minute, sofern die maximale Geschwindigkeit von 100 MBit/s geboten wird.

Der 13 x 13 mm kleine LTE-Modemchip ist das Resultat dreijähriger Arbeit von rund 250 Entwicklern bei LG. Der kleine Chip nimmt nur wenig Platz ein, so dass auch künftige LTE-Mobiltelefone so klein und dünn sein können, wie es der Kunde derzeit gewohnt ist. Auch eine Modemkarte für das Notebook oder den PC will LG entwickeln.

Da LTE als 3GPP Standard rückwärtskompatibel zu WCDMA/HSPA und GSM ist, können Netzbetreiber rund 85 Prozent ihrer Netzkapazitäten weiter verwenden. Eine Aufrüstung ist somit preiswerter, als wenn das komplette Mobilfunknetz neu aufgebaut werden muss. Viele Netzbetreiber haben in Aussicht gestellt, ihre Netze LTE-fähig zu machen.

Für LG ist die Fertigstellung des LTE-Modems der Startschuss für einen Markt von LTE-Mobiltelefonen. "Nachdem LG ein LTE-Modemchip entwickelt und getestet hat, ist ein serienfertiges LTE-Mobiltelefon am Horizont sichtbar", meinte Dr. Woo Hyun Paik, der technische Leiter bei LG Electronics. Erste Handys mit LTE-Unterstützung werden von LG jedoch erst im Jahr 2010 erwartet.


drhellraizer 13. Dez 2008

Ich glaube es ist auch nicht der Sinn dahinter es auf den Handyscreen anzuschaun - es...

beah 11. Dez 2008

es ist auch bis jetzt nicht möglich mit dem handy bzw mit der datenkorte überhaupt mehr...

viewty-frust 11. Dez 2008

Beispiel Viewty: - max. 5 Notizen - max. 100 Kalendereinträge - Probleme, beim Syncen...

reis321 11. Dez 2008

Was zur hölle willst du mit FullHD auf 3"? hast du schonmal VGA auf 3"-Displays gesehen...

ich meine 11. Dez 2008

ja ne nette Sache, wenn : 1. ausreichend schnelle CPU + Grafik 2. schneller Speicher...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Softwaredeveloper Java (m/w)
    NEXMO solutions GmbH & Co. KG, Hamburg
  2. CMS-Architekt (m/w) mit dem Schwerpunkt Enterprise Web-CMS
    adesso AG, Berlin, Dortmund, Stuttgart
  3. Softwareentwickler (m/w)
    MAHA Maschinenbau Haldenwang GmbH & Co. KG, Haldenwang
  4. IT Account Manager (m/w)
    European Space Agency (ESA), Noordwijk (Netherlands)

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. TOPSELLER: Titanfall Origin-Code
    9,99€
  2. FINAL FANTASY X/X-2 HD Remaster PS4
    49,99€ - Release 15.05.
  3. Cities: Skylines [PC/Mac Steam Code]
    27,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Gigaset

    Ex-Siemens-Sparte bringt eigene Smartphones heraus

  2. Legacy of the Void

    Starcraft 2 geht in die Beta

  3. Streaming

    Fernbedienungen bekommen Netflix-Taste

  4. DNS/AXFR

    Nameserver verraten Geheim-URLs

  5. Lizenzklage

    "VMware wollte sich nicht an die GPL halten"

  6. Kabelnetzbetreiber

    Routerwahl soll zu Bruch des Fernmeldegeheimnisses führen

  7. Ineffiziente Leuchtmittel

    Erweitertes Lampenverbot tritt in Kraft

  8. Mini-PCs unter Linux

    Installation schwer gemacht

  9. Game Development

    Golem.de lädt zum Tech Summit ein

  10. Khronos Group

    Grafik-API Vulkan erscheint für die Playstation 4



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2
  2. Bastelrechner Das Raspberry Pi 2 hat viermal mehr Wumms
  3. Dual-Monitor-Betrieb VGA-Anschluss für Plus-Modelle des Raspberry Pi

Gnome 3.16 angesehen: "Tod der Nachrichtenleiste"
Gnome 3.16 angesehen
"Tod der Nachrichtenleiste"
  1. Server-Technik Gnome erstellt App-Sandboxes
  2. Display-Server Volle Wayland-Unterstützung für Gnome noch dieses Jahr
  3. Linux Gnome-Werkzeug soll für bessere Akkulaufzeiten sorgen

Openstack: Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
Openstack
Viele brauchen es, keiner versteht es - wir erklären es
  1. Cebit 2015 Das Open Source Forum debattiert über Limux

  1. Re: Find ich richtig

    plutoniumsulfat | 08:33

  2. Re: Wie einfach *g*

    der_wahre_hannes | 08:33

  3. Shared-Medium: PPP over Ethernet (PPPoE)

    FunnyGuy | 08:33

  4. Re: Hat mal jemand "Unterhalten" während der...

    plutoniumsulfat | 08:31

  5. Re: Zum Glück bin ich nicht der Durchschnitt

    okaisan | 08:30


  1. 19:04

  2. 17:03

  3. 16:09

  4. 15:47

  5. 15:02

  6. 13:23

  7. 13:13

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel