Anzeige

US-Polizei musste Stein Bagger googeln

Skurrile Festnahme des gesuchten dänischen IT-Managers

Stein Bagger, flüchtiger Manager aus Dänemark, hat sich in Los Angeles der Polizei gestellt. Die Beamten wussten jedoch nichts mit ihm anzufangen und mussten erst im Internet suchen. Nun wartet der Däne auf seine Auslieferung in die Heimat.

Der von Interpol gesuchte Stein Bagger, Chef des bankrotten dänischen Unternehmens IT Factory, hat sich in Los Angeles der Polizei gestellt. Das berichtet der US-Branchendienst Channel Web unter Berufung auf sein dänisches Schwesterangebot.

Anzeige

Die Festnahme scheint eine Fortsetzung der skurrilen Geschichte zu sein: Bagger sei am Samstagnachmittag Ortszeit in die Hauptwache des Los Angeles Police Department spaziert und habe sich mit den Worten: "Ich bin Stein Bagger. Ich bin auf der Flucht aus Europa und stelle mich" an einen Beamten gewandt. Der habe ihm zunächst nicht glauben wollen, schreibt die Tageszeitung Los Angeles Times.

"Hier sind schon mehrfach Leute reingekommen und haben sich als König von Dänemark ausgegeben", erklärte ein Polizist später der Zeitung. Erst ein Blick auf Baggers teure Kleider habe die Polizisten überzeugt. Die Identität Baggers mussten sie allerdings über eine Internetsuche feststellen.

Bagger gab gegenüber der Polizei an, er sei einen Tag nach seinem Verschwinden nach New York geflogen. Dort habe er sich von einem Freund Auto und Kreditkarte geliehen und sei damit nach Kalifornien gefahren. Bagger hatte sich am 27. November 2008 während eines Urlaubs mit Frau und Tochter in Dubai abgesetzt.

Die US-Behörden wollen Bagger nun nach Dänemark ausliefern, berichtet das Magazin Computerworld. Dort wird er wegen Betrugs und einer möglichen Beteiligung an einer Schlägerei gesucht.

Noch vor wenigen Monaten waren Bagger und sein Unternehmen als mustergültig gefeiert worden. Inzwischen hat sich herausgestellt, dass gut 90 Prozent der Einnahmen fingiert waren. Der entstandene Schaden wird auf mehr als 60 Millionen Euro geschätzt.


eye home zur Startseite
Alafan 11. Dez 2008

vielleicht haben die nach der Fahndungsliste gegoogelt?

CEO Honk Ltd. 11. Dez 2008

Einer der geilsten Namen überhaupt... Ich lach mich krumm. =D

Bääry 10. Dez 2008

Ich nehme mal an der Typ ist der Zwillingsbruder von Franjo Pooth!! Gut was hat der den...

lolmaster 10. Dez 2008

Die Fahndungsliste für International gesuchte Wirtschaftskriminelle (wahrscheinlich in...

qwertzuiop 10. Dez 2008

Schade das der Mann nicht aus Deutschland kommt: "So, you are a stone digger? What stones...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AutoScout24 GmbH, München
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  3. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€
  2. (u. a. Core i7-6700K, i5-6600K, i7-5820K)
  3. (u. a. ROG Xonar Phoebus, Strix 2.0 Headset, Geforce GTX 960 Strix, Z170-P Mainboard, VG248QE...

Folgen Sie uns
       


  1. Linux-Distribution

    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

  2. Anrufweiterschaltung

    Bundesnetzagentur schaltet falsche Ortsnetznummern ab

  3. Radeon RX 480 im Test

    Eine bessere Grafikkarte gibt es für den Preis nicht

  4. Overwatch

    Ranglistenspiele mit kleinen Hindernissen

  5. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode

  6. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  7. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  8. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern

  9. id Software

    Doom bekommt die Waffen mittig

  10. Onlinehandel

    Amazon droht nach vier Rücksendungen mit Kontensperrung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

  1. Re: EU Austritt aber im EWR bleiben?

    choquecroute | 16:18

  2. Re: Es ist nur ein Patent mit potentiell üblen...

    AllDayPiano | 16:17

  3. Re: Jetzt erst?

    nicoledos | 16:16

  4. Re: Was für ein Quatsch

    ThaKilla | 16:16

  5. Re: Einfachere Lösung

    Cok3.Zer0 | 16:15


  1. 16:05

  2. 15:12

  3. 15:00

  4. 14:45

  5. 14:18

  6. 12:11

  7. 12:06

  8. 11:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel