Abo
  • Services:
Anzeige

EU fördert Jugendschutz im Netz weiter

Programm Safer Internet neu aufgelegt

Mit 55 Millionen Euro wird die EU den Jugendschutz im Internet von 2009 bis 2013 fördern. Das hat der Ministerrat gestern beschlossen. Der Ministerrat folgt damit einem Vorschlag der EU-Kommission von Ende Februar 2008.

Drei Viertel aller Kinder und Jugendlichen im Alter von sechs und 17 Jahren sind online. Um ihnen, ihren Eltern und Betreuern Hilfestellung bei der sicheren Internetnutzung zu geben, will die EU in den kommenden Jahren insgesamt 55 Millionen Euro ausgeben. Der EU-Ministerrat hat die Neuauflage des erstmals von 2005 bis 2008 durchgeführten Programms gestern abgesegnet.

Anzeige

Das Programm soll unter anderem dazu dienen, über mögliche Gefahren bei der Internetnutzung, schädliche Inhalte und Maßnahmen zum Selbstschutz aufzuklären. Knapp die Hälfte des Geldes soll in Aufklärungsmaßnahmen fließen, ein Drittel zur Bekämpfung illegaler Inhalte und schädlicher Verhaltensweisen eingesetzt werden, der Rest für Werbung und Forschung.

Im Wesentlichen geht es um vier Bereiche: Jugendliche, ihre Eltern und Lehrer sollen zum einen in die Lage versetzt werden, selbst verantwortungsbewusste Entscheidungen zur Internetnutzung zu treffen. Zum Zweiten soll ein Netzwerk von Kontaktstellen geschaffen werden, die Hinweise auf illegale oder schädliche Inhalte entgegennehmen. Das betrifft besonders Hinweise auf Inhalte, die den sexuellen Missbrauch von Kindern darstellen, aber auch Vorbereitungshandlungen zum Kindesmissbrauch und Onlinemobbing von Jugendlichen. Drittens sollen unter Einbeziehung von Kindern Selbstregulierungsinitiativen gefördert werden. Und schließlich will die EU die Trends der Technologieentwicklung und ihrer Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche durch europäische Experten erforschen lassen.

Aufklärungsarbeit scheint dringend geboten zu sein. Einer von der EU zitierten Eurobarometer-Umfrage zufolge redet lediglich die Hälfte aller Eltern mit ihren Kindern über deren Onlineaktivitäten. Knapp 60 Prozent der Eltern setzen auf Filter- oder Überwachungssoftware, um das Verhalten ihrer Sprösslinge im Internet zu kontrollieren. Diejenigen, die darauf verzichten, wissen entweder nicht, wie solche Software funktioniert (14 Prozent), oder haben volles Vertrauen in den Nachwuchs (64 Prozent). Nur ein Viertel der Eltern ist "sehr besorgt", dass ihre Kinder im Internet persönliche Informationen preisgeben könnten.

Insgesamt gibt es ein deutliches Nord-Süd-Gefälle in der EU. Während sich die Eltern in Dänemark, Schweden und der Slowakei vergleichsweise wenig Sorgen machen, hegen die Eltern in Frankreich, Spanien, Portugal, Griechenland und Zypern die größten Befürchtungen. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
anom 11. Dez 2008

Whitelist? Klaaar... und die Seiten der politischen Opposition sind durch einen...

molest0r 11. Dez 2008

auf eu ebene bringen die mit lächerlichen 55 mio's höchstens ein kleines webportal zum...

hanebuechen 10. Dez 2008

Die Politiker sollten lieber Geld in kinder- und jugendbetreuungsprojekte stecken. Die...

MeinVorschlag 10. Dez 2008

von Verhütungsmitteln.

Sappeur 10. Dez 2008

Das Geld wandert zum Großteil in extra dafür geschaffene "Kinderschutzorganisationen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Jobware Personalberatung, Home Office und München
  2. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  3. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  4. über Ratbacher GmbH, Raum Berlin (Home-Office möglich)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Django, Elysium, The Equalizer, White House Down, Ghostbusters 2)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  2. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  3. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  4. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  5. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  6. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  7. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  8. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  9. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  10. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  1. Re: Nett, v.a. Gigabit-Ethernet, aber...

    [Benutzernamen... | 00:48

  2. Re: "Derzeit suchen viele Bundesbehörden...

    User_x | 00:46

  3. Re: und nun?

    GenXRoad | 00:25

  4. Re: Nur zu 50% versichert

    My1 | 00:22

  5. Re: Die man sich nicht leisten kann...

    GenXRoad | 00:20


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel