Abo
  • Services:
Anzeige

EU fördert Jugendschutz im Netz weiter

Programm Safer Internet neu aufgelegt

Mit 55 Millionen Euro wird die EU den Jugendschutz im Internet von 2009 bis 2013 fördern. Das hat der Ministerrat gestern beschlossen. Der Ministerrat folgt damit einem Vorschlag der EU-Kommission von Ende Februar 2008.

Drei Viertel aller Kinder und Jugendlichen im Alter von sechs und 17 Jahren sind online. Um ihnen, ihren Eltern und Betreuern Hilfestellung bei der sicheren Internetnutzung zu geben, will die EU in den kommenden Jahren insgesamt 55 Millionen Euro ausgeben. Der EU-Ministerrat hat die Neuauflage des erstmals von 2005 bis 2008 durchgeführten Programms gestern abgesegnet.

Anzeige

Das Programm soll unter anderem dazu dienen, über mögliche Gefahren bei der Internetnutzung, schädliche Inhalte und Maßnahmen zum Selbstschutz aufzuklären. Knapp die Hälfte des Geldes soll in Aufklärungsmaßnahmen fließen, ein Drittel zur Bekämpfung illegaler Inhalte und schädlicher Verhaltensweisen eingesetzt werden, der Rest für Werbung und Forschung.

Im Wesentlichen geht es um vier Bereiche: Jugendliche, ihre Eltern und Lehrer sollen zum einen in die Lage versetzt werden, selbst verantwortungsbewusste Entscheidungen zur Internetnutzung zu treffen. Zum Zweiten soll ein Netzwerk von Kontaktstellen geschaffen werden, die Hinweise auf illegale oder schädliche Inhalte entgegennehmen. Das betrifft besonders Hinweise auf Inhalte, die den sexuellen Missbrauch von Kindern darstellen, aber auch Vorbereitungshandlungen zum Kindesmissbrauch und Onlinemobbing von Jugendlichen. Drittens sollen unter Einbeziehung von Kindern Selbstregulierungsinitiativen gefördert werden. Und schließlich will die EU die Trends der Technologieentwicklung und ihrer Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche durch europäische Experten erforschen lassen.

Aufklärungsarbeit scheint dringend geboten zu sein. Einer von der EU zitierten Eurobarometer-Umfrage zufolge redet lediglich die Hälfte aller Eltern mit ihren Kindern über deren Onlineaktivitäten. Knapp 60 Prozent der Eltern setzen auf Filter- oder Überwachungssoftware, um das Verhalten ihrer Sprösslinge im Internet zu kontrollieren. Diejenigen, die darauf verzichten, wissen entweder nicht, wie solche Software funktioniert (14 Prozent), oder haben volles Vertrauen in den Nachwuchs (64 Prozent). Nur ein Viertel der Eltern ist "sehr besorgt", dass ihre Kinder im Internet persönliche Informationen preisgeben könnten.

Insgesamt gibt es ein deutliches Nord-Süd-Gefälle in der EU. Während sich die Eltern in Dänemark, Schweden und der Slowakei vergleichsweise wenig Sorgen machen, hegen die Eltern in Frankreich, Spanien, Portugal, Griechenland und Zypern die größten Befürchtungen. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
anom 11. Dez 2008

Whitelist? Klaaar... und die Seiten der politischen Opposition sind durch einen...

molest0r 11. Dez 2008

auf eu ebene bringen die mit lächerlichen 55 mio's höchstens ein kleines webportal zum...

hanebuechen 10. Dez 2008

Die Politiker sollten lieber Geld in kinder- und jugendbetreuungsprojekte stecken. Die...

MeinVorschlag 10. Dez 2008

von Verhütungsmitteln.

Sappeur 10. Dez 2008

Das Geld wandert zum Großteil in extra dafür geschaffene "Kinderschutzorganisationen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LR Health & Beauty Systems GmbH, Ahlen
  2. GIGATRONIK Köln GmbH, Köln
  3. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Gears of War 4 gratis erhalten
  2. und Gears of War 4 gratis erhalten
  3. und doppelten Cashback von 150 € bis 1.000 € sichern

Folgen Sie uns
       


  1. Altiscale

    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

  2. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  3. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  4. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  5. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  6. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

  7. Nvidia und Tomtom

    Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge

  8. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  9. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

  10. Techbold

    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mi Notebook Air im Test: Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
Mi Notebook Air im Test
Xiaomis geglückte Notebook-Premiere
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  3. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Recruiting: Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
Recruiting
Uni-Abschluss ist nicht mehr das Wichtigste
  1. Friends Conrad vermittelt Studenten für Serviceleistungen
  2. IT-Jobs Bayerische Firmen finden nicht genügend Programmierer
  3. Fest angestellt Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt

  1. Re: Fand solche Dienste eh etwas sinnlos

    ManMashine | 01:44

  2. Re: Moment - die Anbindung der Masten sollte...

    Mett | 01:39

  3. Re: einmal Mathematiknachhilfe bitte...

    Rheanx | 01:38

  4. Re: Gmail auf dem letzten Platz...

    Cerb | 01:37

  5. Re: Warum Elon Musks Marsplan doch Science...

    devman | 01:35


  1. 19:10

  2. 18:10

  3. 16:36

  4. 15:04

  5. 14:38

  6. 14:31

  7. 14:14

  8. 13:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel