Anzeige

Die Wirtschaftskrise fördert die Internetkriminalität

Aktuelle Studie kritisiert Russland und China

Cyberkriminelle ziehen Profit aus der Angst vor einer Wirtschaftskrise, warnt eine Studie des Antivirensoftware-Herstellers McAfee. Nutzer seien anfällig, weil sie nach Geldanlagemöglichkeiten oder neuen Arbeitsstellen suchten. Regierungen schenkten der Cyberkriminalität nicht genug Aufmerksamkeit.

Anzeige

Die gegenwärtige Wirtschaftskrise und mangelnde Aufmerksamkeit staatlicher Stellen erleichtern Cyberkriminellen ihr Geschäft. Das ist eines der Ergebnisse des "Virtual Criminology Report", den das Antivirensoftware-Unternehmen McAfee durchgeführt hat. Die Informationen stammen zum Teil von den Vereinten Nationen, der britischen Serious Organised Crime Agency (SOCA) und dem FBI.

Laut der Studie suchen angesichts der drohenden Wirtschaftskrise viele Nutzer im Internet nach neuen Arbeitsstellen, nach Möglichkeiten, ihr Geld anzulegen oder nach günstigen Geschäften. Das nutzen die Straftäter aus: Sie verschicken Phishingmails, die aussehen, als kämen sie von Banken, oder locken Nutzer auf Bewerbungsseiten, um ihre persönliche Daten zu stehlen.

Im Jahr 2008 sei die Zahl von mit Schadcode infizierten Website stark gestiegen, stellt Sophos, ein anderes Antivirensoftware-Unternehmen, in seinem "Security Threat Report" fest. 2008 habe das Unternehmen im Schnitt alle 4,5 Sekunden eine neue infizierte Website entdeckt. 2007 war es nur alle 14 Sekunden eine gewesen.

Regierungsstellen seien zu sehr von der Bedrohung durch die Wirtschaftskrise und den Terrorismus abgelenkt, um Onlineverbrechen wirksam zu bekämpfen, kritisiert der Virtual Criminology Report. Trotz der offensichtlich wachsenden Risiken für die nationale Sicherheit durch Cyberkriminalität schenkten die Regierungen diesem Thema nicht genug Aufmerksamkeit. Als Grund nennt die Studie fehlendes technisches Verständnis sowie mangelnden Vorausblick in Bezug auf die langfristigen Folgen.

Entsprechend seien Strafverfolger nur schlecht für den Kampf gegen das virtuelle Verbrechen gerüstet. Zwar habe sich die Situation verbessert, doch es gebe noch immer "einen wesentlichen Mangel bei der Ausbildung an und dem Verständnis für digitale Forensik und Beweissicherung", bemängelt die Studie. So würden meist nur kleine Fische geschnappt, während die Drahtzieher entwischten.

Die Wirtschaftskrise fördert die Internetkriminalität 

eye home zur Startseite
noVuz 11. Dez 2008

Du hast scheinbar meine Aussage nicht kapiert... naja, eigentlich leg ich auch keinen...

Der Frager 10. Dez 2008

Nimm du jeden morgen brav deine Medikamente, die dich vor den Viren der nächsten Tage...

mhe 10. Dez 2008

Ernsthaft?

VorratsTerrorSp... 10. Dez 2008

Ich würde auch keine Sekunde zögern dämliche Sachen für 0.x% mehr Rendite zu...

niabot 10. Dez 2008

Eine garantiert "gefälschte" Studie mit dem Ziel Geld in die Kassen des Unternehmens zu...

Kommentieren



Anzeige

  1. Trainee (m/w) IT-Anwendungen
    Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. IT-Scrum Master Payment Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Technical Manager (m/w)
    Cambaum GmbH, Baden-Baden
  4. Projektmanager (m/w)
    T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Darmstadt, München, Münster

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: X-Men Apocalypse [Blu-ray]
    19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. VORBESTELLBAR: Batman v Superman: Dawn of Justice Ultimate Collector's Edition (inkl. 3D-Steelbook & Batman Figur) (exklusiv bei Amazon
    139,99€
  3. Steelbooks zum Aktionspreis
    (u. a. Game of Thrones Staffeln 1 u. 2 mit Magnetsiegeln für je 21,97€)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  2. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  3. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  4. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  5. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  6. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  7. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  8. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  9. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  10. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  2. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  2. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  2. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Re: Aufstiegschancen?

    motzerator | 15:22

  2. Re: lowcarb funktioniert auch .. (ganz ohne Sport)

    pk_erchner | 15:21

  3. Re: wer kauft denn heute noch im laden?

    Maatze | 15:21

  4. Re: Das gibts doch schon ewig?

    ad (Golem.de) | 15:20

  5. Re: Stimme Hackens 98,7% zu!

    deus-ex | 15:19


  1. 12:45

  2. 12:12

  3. 11:19

  4. 09:44

  5. 14:15

  6. 13:47

  7. 13:00

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel