Abo
  • Services:
Anzeige

Android-Smartphone für Entwickler ohne SIM-Lock-Sperre

Deutsche Entwickler müssen mehr als 600 US-Dollar für das Mobiltelefon bezahlen

Android Dev Phone 1 nennt Google die Entwicklerversion des T-Mobile G1, die neuerdings angeboten wird. Das Android-Smartphone richtet sich vor allem an Entwickler, die Software oder Dienste für die Android-Plattform erstellen und anbieten wollen.

Momentan kann das G1-Smartphone nur bei T-Mobile in den USA gekauft werden, so dass es für Entwickler aus anderen Ländern sehr aufwendig und teilweise unmöglich ist, an ein Android-Gerät heranzukommen. Zudem sind die G1-Modelle mit einem Net-Lock sowie einem SIM-Lock versehen, so dass die Geräte nur mit einer T-Mobile-Karte verwendet werden können.

Anzeige

Diese Einschränkungen entfallen beim ansonsten baugleichen Android Dev Phone 1, das Google nun anbietet. Außerdem enthält dieses Mobiltelefon einen speziellen Boot-Loader, so dass sich angepasste Android-Images nutzen lassen. Das G1-Modell akzeptiert hingegen nur signierte Android-Versionen.

Entwickler in den USA erhalten das Gerät zum Preis von 399 US-Dollar, nachdem sie sich kostenpflichtig für Android Market registriert haben. Die Anmeldung kostet einmalig 25 US-Dollar. Versandkosten fallen dann nicht an, so dass das Mobiltelefon inklusive Android-Market-Anmeldung für 424 US-Dollar zu bekommen ist.

Für Kunden in anderen Ländern und Regionen sieht die Rechnung allerdings anders aus, berichtet Golem.de-Leser Sebastian L.. Denn zu der Anmeldegebühr und dem Gerätepreis addieren sich noch Versandkosten in Höhe von stolzen 178,90 US-Dollar, wenn es deutsche Entwickler bestellen. Google verrät diese Kosten erst im vorletzten Bestellschritt, kritisiert Sebastian L.. Er vermutet, dass damit auch die Zahl der Anmeldungen für Android Market nach oben geschraubt werden soll.

Ein außerhalb der USA beheimateter Entwickler muss also für das Android Dev Phone 1 insgesamt 602,90 US-Dollar bezahlen. Umgerechnet entspricht das einem Preis von rund 480 Euro.


eye home zur Startseite
ElZar 29. Sep 2009

stimmt, da gibts nur skype und ein proggy namens "backgrounder" :)

so-isses 09. Dez 2008

Stell dir vor, es soll Leute geben, die das iphone nicht zum Spielen benutzen wollen...

Tuxedo 09. Dez 2008

Hmm, da ist natürlich was dran. Zuzutrauen wär's denen schon... (also sowohl T-Mobile als...

Zaghtour 09. Dez 2008

Ich vermute dass T-Mobile auch daran verdient (das Gerät wird schließlich ohne SIM-Lock...

Tuxedo 09. Dez 2008

Ist das wieder so ein Gerücht oder wo hast du das gelesen?! - Alex


in2ition / 09. Dez 2008

Frechheit



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin, Köln
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. i:FAO Group GmbH, Frankfurt am Main
  4. Wanzl Metallwarenfabrik GmbH, Leipheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Tim Sweeney

    "Microsoft will Steam zerstören"

  2. Gesetz veröffentlicht

    Abschaffung der Störerhaftung tritt in Kraft

  3. Fusion mit Hailo

    Mytaxi wird zum größten App-basierten Taxivermittler Europas

  4. AG600

    China baut größtes Wasserflugzeug der Welt

  5. Telltale Games

    2.000 Batman-Spieler treffen die Entscheidungen

  6. Deutsche Telekom

    Einblasen von Glasfaser auf drei Kilometern am Stück möglich

  7. Tor Hidden Services

    Über 100 spionierende Tor-Nodes

  8. Auftragsfertiger

    AMD lässt Chips bei Samsung produzieren

  9. In-Car-Delivery

    DHL macht den Smart zur Paketstation

  10. Huawei Matebook im Test

    Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Re: Jetzt sollte endlich mal die Zeit reif sein.

    jidmah | 16:09

  2. Alleiniger Game Store?

    Dikus | 16:08

  3. Dann soll Steam bitte

    Lukeda | 16:07

  4. Re: Schon wieder das Märchen von den IT-Gehältern

    der_wahre_hannes | 16:06

  5. Re: Wie?

    florencka | 16:06


  1. 15:52

  2. 15:37

  3. 15:28

  4. 15:21

  5. 13:54

  6. 13:51

  7. 13:14

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel