Meraki Solar - WLAN-Mesh ohne Stromanschluss

WLAN-Access-Point versorgt sich selbst mit Strom

Der WLAN-Mesh-Spezialist Meraki hat einen WLAN-Access-Point vorgestellt, der mit Solarstrom betrieben wird. Er funktioniert unabhängig vom Stromnetz und auch ein kabelgebundener Netzwerkanschluss ist nicht notwendig.

Anzeige

Meraki Solar versorgt sich dank Solarzellen und Akkus selbst mit Strom. Da er für Mesh-Netze ausgelegt ist, benötigt er auch keinen kabelgebundenen Netzwerkanschluss. Jeder Knoten eines WLAN-Mesh nutzt die übrigen Knoten, um seine Daten weiterzugeben und ist selbst sowohl Access-Point für Nutzer als auch Router für andere Knoten im Mesh.

So lässt sich mit dem Meraki Solar eine WLAN-Versorgung etablieren, auch wenn kein Stromnetz vorhanden ist. Für einen Anschluss ans Internet reicht es aus, wenn ein Knoten als Gateway dienen kann. Ein WLAN-Mesh lässt sich so auch in Gebieten ohne Stromversorgung recht einfach aufbauen. Kosten für Stromversorgung fallen nicht an.

Meraki Solar
Meraki Solar

Dazu verfügt Meraki Solar über einen Lithium-Eisen-Phosphar-Akku, der eine hohe Energiedichte liefern soll und schnell wieder aufgeladen werden kann. Ein ähnlicher Akku kommt auch im 100-Dollar-Laptop des OLPC-Projekts (One-Laptop-Per-Child) zum Einsatz. WLAN wird nach 802.11b/g mit einer Sendeleistung von 200 mW unterstützt. Der Stromverbrauch liegt typischerweise bei 2 Watt, kann aber auf maximal 7 Watt steigen.

Der Meraki Solar wird je nach Größe des Solar-Panels zu Preisen zwischen 848 (ohne Panel) und 1.497 US-Dollar (40-Watt-Panel) angeboten.


Florine... 08. Dez 2008

Das wars !

Gerlion 08. Dez 2008

Man kann ein WLAN Mesh doch nicht mit DSL vergleichen, das ist doch etwas völlig anderes...

Siga 08. Dez 2008

Evtl für Bonzo-Firmen die einfach so ein Ding als "Repeater" aufs Dach packen und keinen...

Wirtschaft 08. Dez 2008

Das ganze könnte man genauso mit Bleibatterie für weniger anbieten, denn bei einem...

Siga 08. Dez 2008

Eine SCHMALbandige Verbindung (RSS, Email, Lokale Ereignisse,...) kostenfrei...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwarearchitekt (m/w) - Portale und Internetanwendungen
    Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden
  2. Senior Consultant (m/w) SAP SuccessFactors
    metafinanz Informationssysteme GmbH, München
  3. JAVA Softwareentwickler (m/w)
    MPDV Mikrolab GmbH, Heimsheim
  4. Anwendungsentwickler (m/w) Meldewesen
    Aareal Bank AG, Wiesbaden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  2. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  3. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  4. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren

  5. Highway Signs

    Wiko zeigt neues Smartphone, legt beim Marktanteil zu

  6. Für Core i7-5960X

    X99-Mainboards ab 200 Euro oder mit Streaming-CPU

  7. Deutschland

    Mehrheit der Milliarden Pakete sind Onlinebestellungen

  8. Capcom

    Gameplay aus Resident Evil

  9. Broadcom Wiced Sense

    Externes Sensorpaket für Bluetooth-LE-Geräte

  10. Security

    Promi-Bilder angeblich aus der iCloud gestohlen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

Windows on Devices: Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
Windows on Devices
Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
  1. Entwicklerboard Microsoft verteilt kostenloses Windows für Intels Galileo
  2. Intel Galileo Generation 2 im August
  3. Intel Galileo Gen 2 Verbesserte Version für die Maker-Szene

    •  / 
    Zum Artikel