Überwachungskamera mit 10fach-Zoomobjektiv und Full-HD

Axis Q1755 mit Speicherkarte und H.264

Axis hat eine Netzwerkkamera vorgestellt, die eine Auflösung von 1080i erreicht und zur Überwachung von Flughäfen, Passkontrollen und Spielcasinos gedacht ist. Hier sollen hochauflösende Bilder einen deutlichen Aufklärungsgewinn erzielen. Dazu trägt auch das 10fach-Zoom mit Autofokus bei.

Anzeige

Die Axis Q1755 kann außerdem mit 720p arbeiten. Das Seitenverhältnis der Videos liegt bei 16:9. Die Netzwerkkamera übermittelt die Videos wahlweise mit den Codecs H.264 oder Motion JPEG bei 30 Bildern pro Sekunde.

Die Kamera ist mit einem Steckplatz für eine SD/SDHC-Speicherkarte ausgestattet. Das Videomaterial kann so auch vor Ort gespeichert werden. Die Stromversorgung wird über Power over Ethernet (PoE gemäß IEEE 802.3af) über das Netzwerk realisiert.

Die Axis Q1755 ist mit Bewegungs- und Tonerkennung ausgestattet. Die Sensoren ermöglichen eine Aufnahme bei Bewegung und Lauten, um Speicherplatz zu sparen. Zudem kann die Kamera bei Aktivität in der Bildszene automatisch Zoomen und nach kurzer Zeit wieder in die Totale gehen. Die Kamera ist mit einem Webserver ausgerüstet, der https beherrscht.

Die Axis Q1775 soll ab Januar 2009 erhältlich sein. Einen Preis nannte der Hersteller noch nicht.


derandere 16. Dez 2008

ich denke nicht, dass dies eine PTZ Kamera ist. jedoch hat Axis genug solche im angebot...

Commander1024 04. Dez 2008

jop und zwar heute schon, bzw seit über einem Jahr bereits

blow- 03. Dez 2008

Ist doch ein offenes Geheimnis dass Google die iSightkamera für sein Datenspähtool Street...

faxcall 03. Dez 2008

Kann man auf Linux jemals HD wiedergeben?

jobs 03. Dez 2008

Die haben noch nichtmal ne iSightkamera

Kommentieren




Anzeige

  1. Data Analyst (m/w)
    Mindshare GmbH, Frankfurt
  2. Leiter IT (m/w) CIO
    RVM Versicherungsmakler GmbH & Co. KG über Tauster GmbH, Eningen bei Reutlingen
  3. SOC Security Analyst (m/w) in IT Security Services
    Allianz Managed Operations & Services SE, Munich
  4. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

Videospiele: Inkompetenz macht Spieler wütend
Videospiele
Inkompetenz macht Spieler wütend

Gegner von Videospielen behaupten gerne, gewalttätige Spiele machten aggressiv. Eine Studie aber besagt: Nicht nur der Inhalt, sondern auch die Spielmechanik ist schuld.


    •  / 
    Zum Artikel