Anzeige

Internet mit 2,4 MBit/s über TV-Frequenz

T-Mobile und Mabb schütten "digitale Dividende" aus

In einem Pilotprojekt im nördlichen Brandenburg bei Wittstock/Dosse wird breitbandiges Internet über eine Rundfunkfrequenz getestet. Die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (MABB) und T-Mobile wollen auch herausfinden, wie eine Störung von DVB-T zu verhindern ist.

In Wittstock/Dosse, einer Kleinstadt im nordwestlichen Brandenburg, wird eine Rundfunkfrequenz für breitbandiges Internet genutzt. Kooperationspartner sind T-Mobile und die Medienanstalt Berlin-Brandenburg (MABB). "Zurzeit werden im Download im Durchschnitt 2,4 MBit/s und im Upload 1,2 MBit/s erreicht. Diese Leistungen seien sogar noch steigerungsfähig - sagen die Techniker", erklärt Telekom-Sprecher Georg von Wagner Golem.de auf Anfrage. "Das Pilotprojekt Wittstock/Dosse findet im Frequenzbereich 746 MHz mit einer Bandbreite von 8 MHz statt", so von Wagner weiter. In dem Städtchen ist Internet bisher nur schmalbandig und mit niedrigen Datenraten verfügbar.

Anzeige

Durch die Umstellung der Übertragung von Rundfunksendern auf digitale Signale werden Frequenzen frei, was in der Branche auch als "digitale Dividende" bezeichnet wird. Für deren Nutzung für Breitbandinternet laufen im kommenden Jahr (2009) auch in Baden-Württemberg Versuche an. Dabei sollen auch Erkenntnisse zu möglichen Störungen von TV-Sendern durch das Funkinternet gesammelt werden.

"Berlin war weltweit die erste Region, in der das analoge Antennenfernsehen abgeschaltet worden ist. Nun ist Brandenburg vorne bei der Nutzung des Rundfunkspektrums für das Internet", sagte Hans Hege, Direktor der Mabb. Seit drei Jahren bereitet er das Pilotprojekt in Abstimmung mit der Bundesnetzagentur vor. Es geht um die Ermittlung der praktisch erzielbaren Reichweiten, die Bandbreite in der Funkzelle und um die Analyse wechselseitiger Interferenzen zwischen DVB-T und dem Internetfunkbetrieb sowie um deren Beseitigung oder Reduzierung.

Die Basisstation für das Pilotprojekt ist auf einem Funkmast in der Nähe des Autobahndreiecks Wittstock montiert. Zum Einsatz kommt ein auf den Frequenzbereich bei 750 MHz adaptiertes kommerzielles 3G-TD-CDMA-System, wie es T-Mobile bereits in der Tschechischen Republik einsetzt. Das System wurde von dem britischen Unternehmen IPWireless bereitgestellt.

Die Betreiber hoffen, eine Infrastruktur für breitbandiges Internet auf Rundfunkfrequenzen zu schaffen, die deutlich kostengünstiger aufgebaut werden kann, als dies zurzeit über Mobilfunk oder WiMAX möglich ist. Nach der ersten technischen Erprobungsphase werden bis zu 100 Nutzer angeschlossen, sagen die Projektplaner.


eye home zur Startseite
BrandenburgFan 30. Jun 2009

Na ja, etwas mehr technisches Verständnis wäre sicher sinnvoll ... Ansonsten auch hier...

delcox 30. Jun 2009

http://www.youtube.com/watch?v=uellmynA34U

delcox 30. Jun 2009

Ja klar und ich soll Kabelfernsehen kaufen? Reicht es nicht das ich von der GEZ...

delcox 30. Jun 2009

Inwieweit teilen sich die User die Bandbreite? Ich kann mich noch an eine Firma erinnern...

chirkowski 09. Dez 2008

Thx... ist zwar nicht mein Thema, aber doch erleuchtend.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HELUKABEL GmbH, Hemmingen
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München, Zürich, Basel (Schweiz)
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. birkle IT GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,00€
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix OC, MSI GTX 1070 Gaming X 8G und Aero 8G OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Kompressionsverfahren

    Dropbox portiert Brotli auf Rust

  2. Amazon

    Smartphone-Kauf wird durch Werbeeinblendungen billiger

  3. EM-Drive

    Der Warp-Antrieb muss noch warten

  4. Faster

    Googles Seekabel ist fertig

  5. Uncharted 4

    Nathan Drake mit Level 70

  6. BVG

    U-Bahn nutzt für WiFi-Hotspots eigenes Glasfasernetz

  7. Brexit

    Nordrhein-Westfalen wirbt um Vodafone-Konzernzentrale

  8. Like-Buttons

    Facebook darf Daten von Nicht-Nutzern weiter speichern

  9. Linux-Distributor

    Canonical drängt Hoster zu Ubuntu-Markenlizenzen

  10. Klage gegen Apple

    Angeblicher iPhone-Erfinder will 21 Milliarden US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mobbing auf Wikipedia: Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
Mobbing auf Wikipedia
Content-Vandalismus, Drohungen und Beschimpfung
  1. Freies Wissen Katherine Maher wird dauerhafte Wikimedia-Chefin

  1. Re: Bin gespannt wanns die ersten Infrarotfilter...

    TrollNo1 | 12:13

  2. Re: Kampfansage für scammer und Nutznießer

    bentol | 12:13

  3. Re: Wird Zeit für OpenUbuntu

    TC | 12:13

  4. Re: Was für ein Sauladen...

    M_Q | 12:13

  5. Re: Wie denn, Apple will seine Nutzer einschränken?

    TrollNo1 | 12:12


  1. 12:20

  2. 12:17

  3. 12:06

  4. 12:05

  5. 11:18

  6. 11:15

  7. 10:03

  8. 09:36


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel