DirectX-10 per Software - Hoffnung für Intels Larrabee

Windows 7 soll 3D-Schnittstelle ohne DX10-Grafikkarte emulieren

Unter dem Namen "WARP10" entwickelt Microsoft für die nächste Version von Windows eine Emulation von DirectX-10, die auf der CPU die Funktionen einer 3D-Karte nachbildet. Zwar ist auch auf sehr schnellen Prozessoren die erzielbare Framerate bisher bescheiden, aber in Zukunft sollen DirectX-Programme dadurch auf weit mehr Plattformen laufen.

Anzeige

Wer beim Namen "WARP10" an Star Trek oder an die "Wrapper" denkt, die Softwareschichten in andere verpacken, liegt nicht ganz falsch. Die Abkürzung steht aber für die "Windows Advanced Rasterization Platform". Der Name ist Programm: Microsoft führt neben DirectX und OpenGL eine weitere Schnittstelle für 3D-Anwendungen ein.

WARP kann dabei die Funktionen einer 3D-Karte mit DirectX-10-Funktionen wie dem Shader Model 4.0 auch auf x86-Prozessoren nachbilden - und zwar auf allen, wie Microsoft in einer Beschreibung von WARP in seinem Entwicklernetz MSDN schreibt. Zwar unterstützt WARP Intels Befehlssatzerweiterung SSE bis zur Version 4.1 und wird damit laut Microsoft deutlich schneller als ohne SSE, aber der durch WARP erzeugte Code soll auf jeder 32-Bit-CPU laufen.

Damit wäre es dann beispielsweise erstmals möglich, für PCs entwickelte High-End-Spiele auch auf simpler Hardware wie einem Handheldgerät oder einem Netbook genau so darzustellen, wie die Designer sich das gedacht haben. WARP erreicht das, indem zur Laufzeit aus den DirectX-10-Befehlen der Anwendung optimierter Code je nach den Fähigkeiten der CPU erzeugt wird. Die Anwendungsprogrammierer müssen also keinen zusätzlichen Codepfad einbauen.

Am schnellsten läuft ein Spiel unter WARP mit SSE4, was AMDs aktuelle Phenom-Prozessoren und Intels Penryns mit 45-Nanometer-Strukturen beherrschen. Ältere Erweiterungen wie AMDs "3DNow!" kann WARP nach den bisherigen Informationen von Microsoft nicht nutzen.

Die dabei erzielbare Leistung ist für eine reine Emulation einer komplexen 3D-Schnittstelle beachtlich, aber zum Spielen kaum zu gebrauchen. Microsoft zeigt das mit Benchmarks des sehr fordernden DX-10-Spiels Crysis. Selbst Intels aktueller High-End-Prozessor Core i7 kommt bei 3 GHz und mit acht virtuellen HyperThreading-Kernen nur auf gut sieben Bilder pro Sekunde. Dafür hatte Microsoft 800 x 600 Pixel und den niedrigsten Detailgrad des Spieles (Low) eingestellt.

DirectX-10 per Software - Hoffnung für Intels Larrabee 

Yeeeeeeeha 30. Nov 2008

FYI: Jede DirectX-Version seit DX3 hatte einen Software Reference Rasterizer, eben eine...

adsgfh 30. Nov 2008

Mit Linux geht das schon lange

james bond 30. Nov 2008

hallo.wi kliken

kle 29. Nov 2008

nein, das wird dadurch nicht möglich, da für das funktioniern des Programmes zwingend das...

asl 29. Nov 2008

einfach mal auf den link im text bei "turbo mode" klicken und nachlesen?

Kommentieren




Anzeige

  1. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  2. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  3. Manager (m/w) Wechselprozesse in SAP IS-U
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Norddeutschland
  4. IT-Projektleiter/in
    Landeshauptstadt München, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel